Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

NEW YORK - Angesichts der stark bedrohten Artenvielfalt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "globale Trendwende" beim Schutz der Natur gefordert.

30.09.2020 - 21:44:27

Merkel: 'Globale Trendwende' beim Schutz der Artenvielfalt nötig. "Wir müssen Schutzgebiete ausweiten, wir müssen Ökosysteme renaturieren. Wir müssen insgesamt Land und Meer nachhaltiger nutzen und naturverträglicher wirtschaften", sagte Merkel am Mittwoch in einer Video-Botschaft bei einem hochrangig besetzten UN-Gipfel zum Thema Biodiversität.

Staats- und Regierungschefs aus mehr als 60 Ländern - darunter Deutschland - hatten mit einer gemeinsamen Erklärung ihre Absicht unterstrichen, sich stärker für den Erhalt der weltweiten biologischen Vielfalt einzusetzen. Unter anderem solle unregulierte Fischerei und Wilderei gestoppt werden und bis 2050 kein Plastikmüll mehr in die Meere gelangen. Zahlreiche große Staaten wie beispielsweise Brasilien, Indien, die USA und China hatten sich allerdings nicht an der Aktion beteiligt.

Merkel hob in ihrer Rede hervor, dass "alle Staaten" ihre Schutzmaßnahmen verstärken müssten. Dass Deutschland sich neuen Zielen verschrieben habe, liege ihr "persönlich sehr am Herzen". Die Kanzlerin betonte: "Daher sorgen wir auch für eine solide Finanzierung unserer Schutzmaßnahmen. Bereits seit mehreren Jahren stellen wir für den globalen Schutz der biologischen Vielfalt jährlich 500 Millionen Euro zur Verfügung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nächtliche Ausgangssperre in Tschechien tritt in Kraft. Zum Start gilt sie in der Nacht zum Mittwoch zunächst nur von Mitternacht bis 04.59 Uhr morgens - danach jeweils zwischen 21.00 Uhr und 4.59 Uhr - in dieser Zeit dürfen die Menschen ihre Häuser nicht verlassen. PRAG/VILNIUS/OSLO - Angesichts steigender Corona-Zahlen führt Tschechien erstmals eine nächtliche Ausgangssperre ein. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:48) weiterlesen...

Höheres EU-Klimaziel für 2030: Umweltamt macht Vorschlag zur Umsetzung. Vorschläge dafür legt das Umweltbundesamt am Mittwoch (10.00 Uhr) vor. Es geht darum, in welchen Bereichen der Treibhausgas-Ausstoß noch deutlich reduziert werden könnte und welche politischen Schritte dafür aus Sicht der Behörde notwendig sind. Die EU will im Dezember erst mal das Ziel festzurren - vorgeschlagen sind 55 Prozent weniger Treibhausgase als 1990, bisher liegt die Zielmarke bei 40 Prozent. Wie genau das erreicht werden soll, ist aber noch unklar. BERLIN - Noch in diesem Jahr sollen sich die EU-Staaten auf ein höheres Ziel im Klimaschutz bis 2030 einigen - auch auf Deutschland könnten damit neue Aufgaben beim CO2-Sparen zukommen. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:48) weiterlesen...

Müller oder Chebli? Ergebnis der SPD-Befragung für Bundestagswahl. Rund 2500 Parteimitglieder konnten zwischen dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller und seiner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement, Sawsan Chebli, wählen. Die zwölftägige Befragung lief online oder per Briefwahl bis Dienstag. Am Mittwoch wird nun ausgezählt. BERLIN - Im Berliner SPD-Kreisverband Charlottenburg- Wilmersdorf wird morgen (Mittwoch) das Ergebnis der Mitgliederbefragung zur Bundestagskandidatur 2021 erwartet. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:48) weiterlesen...

Bund und Länder beraten über schärfere Corona-Maßnahmen. Sie wollen sich am Mittwoch (13.00 Uhr) in einer Videokonferenz zusammenschalten. Die zuvor beschlossenen Maßnahmen wie das Verhängen von Sperrstunden in der Gastronomie oder strengere Kontaktbeschränkungen haben sich bislang als wirkungslos erwiesen. Die Infektionszahlen sind seitdem stark gestiegen. Zuletzt meldeten die Gesundheitsämter nach Angaben des Robert Koch-Instituts 11 409 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. BERLIN - Zwei Wochen nach ihrer letzten Runde zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder erneut über schärfere Maßnahmen. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:48) weiterlesen...

US-WAHL: Nur jeder zehnte Deutsche würde Trump wählen. 26 Prozent würden keinem von beiden ihre Stimme geben. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor. BERLIN - Wenn die Deutschen bei der Präsidentenwahl in den USA mitentscheiden dürften, wäre ihr Votum eindeutig: Nur zehn Prozent würden Amtsinhaber Donald Trump wählen, eine klare Mehrheit von 56 Prozent seinen Herausforderer Joe Biden. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:45) weiterlesen...

Merz hält Absage des Dezember-Parteitags noch nicht für endgültig. Er bemühe sich darum, dass die CDU im Interesse ihrer Handlungs- und Führungsfähigkeit in dieser Frage zu einer Entscheidung komme, sagte Merz am Dienstagabend beim Jahresempfang des Wirtschaftsrats der CDU Hessen im Kloster Eberbach im Rheingau. "Mein Eindruck ist, das wird auch in den nächsten Tagen sich so verdichten". Im Interview des Nachrichtenportals "t-online" gab sich Merz kämpferisch. "Ich bin nicht wütend. Aber ich bin bereit, zu kämpfen. So leicht werde ich nicht aufgeben", sagte er mit Blick auf den abgesagten Parteitag. BERLIN - Der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz rechnet sich Chancen aus, dass der vom Bundesvorstand verschobene Parteitag doch noch in diesem Jahr stattfinden könnte. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:44) weiterlesen...