Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

NEW ORLEANS - Nach dem Hurrikan "Ida" hat die Stadt New Orleans Bürger, die sich vor dem Sturm anderswo in Sicherheit gebracht hatten, aufgefordert, noch nicht zurückzukommen.

30.08.2021 - 19:07:30

New Orleans bittet evakuierte Bürger nach 'Ida': Kommt nicht zurück. Es gebe in der Stadt keinen Strom und keine Grundversorgung, zudem seien viele Straßen voller Trümmer, erklärte die Einsatzzentrale der Stadt am Montag über Twitter. In Großbuchstaben hieß es: "Kommen Sie nicht zurück." In New Orleans leben mehr als 400 000 Menschen. Die Stadt ist seit Hurrikan "Ida" am Sonntag ohne Strom. Behördenvertreter hoffen, dass zumindest einzelne der acht Hochspannungsleitungen, die in die Stadt führen, bald repariert werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stiko empfiehlt parallele Corona-und Grippeimpfung. Geraten wird dabei zu einem Zeitpunkt ab Oktober. Voraussetzung sei, dass es sich beim Influenza-Vakzin um einen Totimpfstoff handele, teilte die Stiko am Freitag mit. BERLIN - Impfungen gegen Corona und Grippe können nach einer Empfehlung der Ständigen Impfkomission (Stiko) nun an einem Termin erfolgen. (Boerse, 24.09.2021 - 15:15) weiterlesen...

US-Anleihen: Rendite steigt auf Zweimonatshoch. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zu Handelsbeginn um 0,08 Prozent auf 132,27 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe stieg bis auf 1,44 Prozent. Das ist der höchste Stand seit gut zwei Monaten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Kursverluste der vergangenen Tage ausgeweitet. (Sonstige, 24.09.2021 - 15:06) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Schwächer erwartet. Als belastend nannten Börsianer eine Mitteilung der chinesischen Zentralbank, die sich abermals kritisch zu den neuartigen Internetdevisen äußerte. Alle Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen seien illegal, stellte die People's Bank of China fest. Für zusätzliche Belastung sorge weiter die Unsicherheit um den insolvenzbedrohten chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, hieß es. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte dürften am Freitag zur Eröffnung mit Kursverlusten aufwarten. (Boerse, 24.09.2021 - 15:03) weiterlesen...

Stiko spricht keine generelle Booster-Empfehlung für Senioren aus. Empfohlen wird eine Booster-Dosis mit einem mRNA-Impfstoff aber für Menschen mit Immunschwäche, heißt es in dem am Freitag vom Robert Koch-Institut veröffentlichten Papier. Die Stiko arbeite derzeit die Studienlage für eine Auffrischimpfung anderer Bevölkerungsgruppen auf. Eine Entscheidung soll es in den kommenden Wochen geben. BERLIN - Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich in ihrer aktuellen Empfehlung bislang nicht für generelle Auffrischungsimpfungen bei Senioren aus - obwohl ältere Menschen diese in Deutschland bereits bekommen können. (Boerse, 24.09.2021 - 14:48) weiterlesen...

Nike leidet unter Corona-Stopp in vietnamesischen Fabriken. "Wir haben bereits zehn Wochen Produktion verloren", sagte Finanzchef Matt Friend bei der Vorlage aktueller Quartalszahlen am Donnerstag. Für einige der Werke seien zwar bereits Pläne zur Wiedereröffnung abgesegnet worden. Die bisherigen Pandemie-Erfahrungen zeigten aber, dass es mehrere Monate dauern werde, bis die Produktion das gewöhnliche Niveau erreiche. BEAVERTON - Der Adidas-Konkurrent Nike wird von der monatelangen Schließung seiner vietnamesischen Fabriken wegen strikter Corona-Maßnahmen gebremst. (Boerse, 24.09.2021 - 14:28) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt leicht nach. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1725 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1715 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag bis zum Mittag leicht nachgegeben. (Boerse, 24.09.2021 - 13:55) weiterlesen...