Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Öl

NEW ORLEANS - Der gefährliche Hurrikan "Ida" hat über dem südlichen US-Bundesstaat Louisiana weiter an Stärke verloren.

30.08.2021 - 05:22:30

Hurrikan 'Ida' verliert über Louisiana an Stärke - nun Kategorie 2. Das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) stufte "Ida" rund neun Stunden nach dem Eintreffen in Louisiana auf die Kategorie zwei (von fünf) zurück. Der Wirbelsturm bringe nunmehr maximal anhaltende Windgeschwindigkeiten von 175 Kilometern pro Stunde und noch heftigere Böen mit sich, teilte das NHC am Sonntagabend (Ortszeit) in Miami mit.

Der Hurrikan bewegte sich über Land nur sehr langsam fort, daher sind die Orte in seinem Pfad längerer Zeit extremen Winden ausgesetzt. Experten befürchteten deshalb große Schäden. Ein Abschwächen zu einem Tropensturm wurde dem NHC zufolge nicht vor dem späten Sonntagabend (Ortszeit) erwartet.

"Ida" war am Sonntagmittag (Ortszeit) als "extrem gefährlicher Hurrikan" der Stufe vier auf Land getroffen und Stunden später auf Kategorie drei herabgestuft worden. Das NHC warnte vor heftigem Regen, einer "lebensgefährlichen Sturmflut" und katastrophalen Windböen. Der Wirbelsturm habe beim Erreichen der Küste Windgeschwindigkeiten von rund 240 Kilometern pro Stunde mit sich gebracht, erklärte das NHC.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gasversorgung gesichert - Anbieter kündigt Verträge. Die Gasspeicher seien auch im internationalen Vergleich gut gefüllt, zum Beispiel viel mehr als in Großbritannien, sagte am Freitag eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung sieht derzeit keine Engpässe bei der Gasversorgung in Deutschland. (Boerse, 24.09.2021 - 16:54) weiterlesen...

Vor Europarats-Sitzung: Russen verärgert über Corona-Beschränkungen. "Unter dem Vorwand von Hygienemaßnahmen" seien die mit dem russischen Präparat Sputnik V geimpften Politiker in Straßburg in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, schrieb der Leiter der Delegation, Pjotr Tolstoj, am Freitag im sozialen Netzwerk Telegram. Sputnik V ist in der EU bislang nicht zugelassen. MOSKAU/STRASSBURG - Aus Ärger über Corona-Beschränkungen hat die russische Delegation ihre persönliche Teilnahme an einer anstehenden Sitzung eines Europarat-Gremiums im französischen Straßburg in Frage gestellt. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 16:52) weiterlesen...

Lange Schlangen bei Einreise nach Großbritannien wegen Technikpanne. In den sozialen Netzwerken teilten Nutzer Fotos, die zahlreiche Menschen ohne Abstand zueinander an Flughäfen sowie Bahnhöfen zeigten. Von einem "Menschen-Stau" sprach der Journalist Louis Theroux. LONDON - Wegen Technikproblemen an der elektronischen Passkontrolle haben am Freitag zahlreiche Menschen über stundenlange Wartezeiten bei der Einreise nach Großbritannien geklagt. (Boerse, 24.09.2021 - 16:45) weiterlesen...

Corona-Zahlen rückläufig - Ministerium sieht noch keine Entwarnung. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen sank erneut - auf 62,5 (Vortag: 63,1; Vorwoche: 74,7), wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitag hervorgeht. Niedriger war der Wert zuletzt vor etwa einem Monat. Binnen eines Tages meldeten die Gesundheitsämter dem RKI 9727 Corona-Neuinfektionen und damit knapp 1300 weniger als vor einer Woche. BERLIN - Der rückläufige Trend bei den Corona-Zahlen hält vorerst an. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 16:24) weiterlesen...

RKI: Corona-Ansteckungszahlen sinken weiter. Im Wochenvergleich sank die bundesweite 7-Tage-Inzidenz um 15 Prozent, heißt es im jüngsten Wochenbericht des Robert Koch-Instituts, der am Freitag aktualisiert wurde. Die derzeitige Entwicklung könnte auf einen Rückgang des Sommerreiseverkehrs, eine Abnahme der festgestellten Infektionen beim Schulanfang sowie auf die Impfquote und die Einführung der 2G- und 3G-Regeln in vielen Bereichen zurückzuführen sein, hieß es. BERLIN - Die Zahl der Corona-Ansteckungen ist in Deutschland zuletzt zurückgegangen. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 15:51) weiterlesen...

Deutschland und EU-Partner werfen Russland vor Wahl Cyberangriffe vor. Die bösartigen Aktivitäten richteten sich gegen zahlreiche Abgeordnete, Regierungsbeamte, Politiker sowie Vertreter der Presse und der Zivilgesellschaft in der EU, heißt es in der am Freitag veröffentlichten Erklärung der 27 Mitgliedstaaten. Die Angreifer würden auf Computersysteme und persönliche Konten zugreifen und Daten stehlen. Ziel der Aktivitäten sei es, die demokratischen Institutionen und Abläufe zu schädigen. BRÜSSEL - Die EU wirft Russland kurz vor der Bundestagswahl gezielte Cyberangriffe vor und will zusätzliche Sanktionen prüfen. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 15:22) weiterlesen...