Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

'Neustarthilfe': Soloselbstständige können Hilfen beantragen

16.02.2021 - 17:47:26

'Neustarthilfe': Soloselbstständige können Hilfen beantragen. BERLIN - Mit einer "Neustarthilfe" unterstützt die Bundesregierung Soloselbstständige wie Künstler - seit Dienstag können Anträge gestellt werden. Wie Ministerien mitteilten, bekommen Soloselbstständige, die nur geringe Betriebskosten haben, mit der "Neustarthilfe" einen einmaligen Zuschuss von maximal 7500 Euro - und zwar für den Zeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021. Voraussetzung ist, dass ihre wirtschaftliche Tätigkeit in dieser Zeit durch Corona Einbußen erlitten hat.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erklärte: "Soloselbstständige sind von den bestehenden Einschränkungen häufig besonders schwer betroffen, können aber aufgrund geringer betrieblicher Fixkosten nur eingeschränkt Überbrückungshilfen beantragen." Für die Verwendung der Neustarthilfe gebe es keine Vorgaben. Sie werde nicht auf die Grundsicherung angerechnet. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sprach von einer zielgenauen Unterstützung für Soloselbstständige. Das Geld solle möglichst rasch ankommen. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) bezeichnete die Neustarthilfe als das zentrale Hilfsangebot für Künstler und Kreative im Rahmen der Überbrückungshilfe III.

Der erste Antrag in Höhe von 4950 Euro wurde den Angaben zufolge am Dienstagmorgen von einem Einzelhändler aus Berlin, der mit Kunstgegenständen handelt, gestellt. Der zweite Antrag in Höhe von 4237 Euro sei von einem Fotografen aus Nordrhein-Westfalen gestellt worden. Antragstellungen für Soloselbstständige, die als Personen- oder Kapitalgesellschaften organisiert sind, sollen in Kürze starten, wie es hieß. Die Neustarthilfe betrage in der Regel 25 Prozent des Jahresumsatzes 2019. Auch Schauspieler und andere Künstler, die nur kurzfristige Engagements und kurz befristete Verträge haben, könnten sie beantragen.

Die Neustarthilfe ist Teil der Corona-Finanzhilfen der Bundesregierung. Zentrales Instrument für Firmen ist die Überbrückungshilfe III. Wirtschaftsverbände hatten massiv kritisiert, die Hilfen würden zu langsam ausgezahlt. Deswegen kam Wirtschaftsminister Altmaier am Dienstag mit vielen Verbänden zu einem "Wirtschaftsgipfel" zusammen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energieverbrauch in Deutschland gestiegen - Kohle und Gas legten zu. Nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) legte der Verbrauch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent zu. Die temperaturbereinigten Verbrauchswerte lägen aber um mehr als 7 Prozent unter dem Wert der ersten sechs Monate des Jahres 2019. BERLIN - Das Wiederanlaufen der Wirtschaft nach dem Corona-Einbruch und der relativ kühle Winter haben den Energieverbrauch in Deutschland im ersten Halbjahr 2021 steigen lassen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 14:51) weiterlesen...

Daimler verlängert Kurzarbeit in Sindelfingen und Bremen. Das sagte eine Konzernsprecherin am Dienstag in Stuttgart auf Anfrage und begründete das mit der anhaltenden Halbleiter-Krise in der Fahrzeugbranche. Zunächst hatten "Stuttgarter Nachrichten" und "Stuttgarter Zeitung" darüber berichtet. Zahlen zu betroffenen Mitarbeitern nennt Daimler nicht. STUTTGART - Der Autobauer Daimler hat die zumindest teilweisen Produktionsstopps in seinen Werken in Bremen und Sindelfingen bis Ende dieser Woche verlängert und lässt damit Tausende Mitarbeiter in der Kurzarbeit. (Boerse, 03.08.2021 - 14:48) weiterlesen...

Nach Schuhbeck-Insolvenz Gespräche mit möglichen Investoren. "Gespräche über mögliche Sanierungslösungen für die betroffenen Unternehmen laufen bereits", teilte die Kanzlei von Insolvenzverwalter Max Liebig am Dienstag in München mit. MÜNCHEN - Nach der Insolvenz von Star-Koch Alfons Schuhbeck hat der Insolvenzverwalter erste Gespräche mit potenziellen Investoren aufgenommen. (Boerse, 03.08.2021 - 14:30) weiterlesen...

Weniger Einnahmen mit Corona-Cocktail überschatten bei Eli Lilly gutes Quartal. Zwischen April und Juni zogen die Geschäfte mit den wichtigsten Arzneien weiter an, wie der Hersteller am Dienstag in Indianapolis mitteilte. Im Gegenzug aber fließt durch Covid-19-Arzneien nach dem Verlust einer Notfallzulassung inzwischen deutlich weniger Geld in die Firmenkasse. Zudem senkte das Management um Konzernchef David Ricks zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Jahresziele und stellt die Investoren damit schlimmstenfalls sogar auf einen Gewinnrückgang ein. Im vorbörslichen Handel an der Wall Street fiel die Aktie daraufhin um rund zwei Prozent. INDIANAPOLIS - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly hat im zweiten Quartal mehr umgesetzt als erwartet. (Boerse, 03.08.2021 - 14:11) weiterlesen...

Sportartikelhersteller Under Armour wird erneut optimistischer BALTIMORE - Der Sportartikelhersteller Under Armour und Nike bereits das zweite Mal in diesem Jahr seine Prognose. (Boerse, 03.08.2021 - 14:02) weiterlesen...

US-Spezialchemiekonzern DuPont hebt Jahresziele erneut an. Das Unternehmen habe dank einer anhaltend positiven Dynamik in fast allen wichtigen Endmärkten einschließlich Halbleiter, Smartphones, Automobil und Wohnungsbau im zweiten Quartal ein überraschend starkes Ergebnis erzielt, sagte DuPont-Chef Ed Breen laut Mitteilung am Dienstag am Konzernsitz in Wilmington. Deshalb und wegen der Erwartung anhaltend positiver Trends hob das Management seine Jahresziele 2021 erneut an. Dabei geht das Unternehmen davon aus, dass es die Engpässe in der globalen Lieferkette meistern werde. WILMINGTON - Der US-Spezialchemiekonzern DuPont legt nach einem starken ersten Halbjahr die Messlatte für 2021 noch höher. (Boerse, 03.08.2021 - 13:53) weiterlesen...