Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

NEUSS - Trotz der Corona-Pandemie sind die Unternehmen in Deutschland im vergangenen Jahr ihren Zahlungsverpflichtungen ungewöhnlich zuverlässig nachgekommen.

27.09.2021 - 09:09:27

Creditreform: Firmen haben nur geringe Zahlungsprobleme. Die Ausfallrate sei 2020 mit 1,14 Prozent auf einen historischen Tiefstand gefallen, berichtete die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Montag. Als Ausfall werten die Marktbeobachter Insolvenzverfahren sowie das Nichterfüllen von Zahlungsverpflichtungen.

Der Rückgang sei "auf die außergewöhnliche wirtschafts- sowie finanzpolitische Reaktion der Bundesregierung während der Pandemie zurückzuführen", hieß es. Eine große Rolle habe in diesem Zusammenhang die vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht gespielt.

Auch im laufenden Jahr erwartet Creditreform eine eher gedämpfte Entwicklung der Ausfallraten. "Dies liegt zum einen an noch laufenden staatlichen Unterstützungsmaßnahmen, zum anderen an der spürbaren konjunkturellen Erholung", sagte Creditreform-Experte Benjamin Mohr. Allerdings bestehe bei allen Konjunkturprognosen eine extrem hohe Unsicherheit.

Entgegen der deutlichen Verringerung der Ausfälle auf gesamtwirtschaftlicher Ebene stelle sich die Situation bei den mittelständischen und großen Betrieben etwas anders dar, heißt es in der Studie. Die Ausfallraten bei den mittelgroßen Unternehmen (ab 50 Millionen Euro Umsatz) und bei den großen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 250 Millionen Euro hätten vor allem aufgrund von Zahlungsrückständen vergleichsweise deutlich zugelegt.

In der Grundstoffindustrie, zu der unter anderem Chemie- und Energiewirtschaft gehören, gebe es die geringsten Ausfallrisiken. Die höchste Ausfallgefahr bestehe trotz Rückgängen weiterhin im Verkehr- und Logistiksektor. Bei den konsumnahen Dienstleistern seien die Ausfallquoten deutlich gefallen.

Unternehmen in den ostdeutschen Bundesländern seien in der Tendenz weniger ausfallgefährdet als Firmen in den westdeutschen Ländern. Angeführt werde das Ranking mit Blick auf die geringsten Ausfallrisiken wie in den vergangenen Jahren von Thüringen, dicht gefolgt von Sachsen. Berlin habe mit 1,75 Prozent auch 2020 die höchste durchschnittliche Ausfallrate aller Länder gehabt. In den ländlichen Regionen sei die Ausfallgefahr nach wie vor geringer als in Städten und Ballungsräumen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PUMA IM FOKUS: Behält der Dax-Neuling seine Lieferketten im Griff?. Die Nachfrage ist riesig - der Konzern könnte derzeit deutlich mehr verkaufen, als er in seinen Lagern hat. Die Lieferzeiten nehmen zu. Investoren hoffen, dass die Probleme nur kurzfristiger Natur sind und die hohe Umsatzdynamik den Druck auf die Margen lindert. Aufschluss darüber sollen die Zahlen zum dritten Quartal geben. Was bei Puma los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Puma jedoch die Sorgenfalten auf die Stirn. (Boerse, 22.10.2021 - 08:33) weiterlesen...

Wirtschaftserholung treibt Linde-Konkurrent Air Liquide an. Der Umsatz stieg um 17,2 Prozent auf rund 5,8 Milliarden Euro, wie der Linde -Konkurrent am Freitag in Paris mitteilte. Auf vergleichbarer Basis, also bereinigt um Schwankungen von Währungskursen und Energiepreisen, stiegen die Erlöse um 7,1 Prozent. Die Zahlen fielen damit besser aus, als von Analysten erwartet. PARIS - Der französische Gasehersteller Air Liquide hat seinen Wachstumskurs auch im dritten Quartal fortgesetzt. (Boerse, 22.10.2021 - 08:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt auf Richtungssuche FRANKFURT - Der Dax auf ein Rekordhoch kletterte. (Boerse, 22.10.2021 - 08:25) weiterlesen...

Sozialgerichte erwarten Klagen wegen 'Long Covid'. "Long Covid ist ja ein Begriff. Man kann davon ausgehen, dass deswegen Klagen bei den Sozialgerichten eingehen", sagte der Präsident des Landessozialgerichtes, Günther Kolbe, der Münchner "Abendzeitung". "Das Gleiche gilt für die Rentenversicherung, wenn es um die Erwerbsminderung infolge von Long Covid geht. MÜNCHEN - Die Sozialgerichte in Bayern erwarten eine Corona-Klagewelle - auch wegen der möglichen Spätfolgen einer Infektion. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 08:19) weiterlesen...

EU-Herstellerverband: Hybridelektro-Fahrzeuge erstmals beliebter als Dieselautos. Damit waren diese erstmals noch begehrter als Dieselautos, wie der europäische Herstellerverband Acea am Freitag in Brüssel mitteilte. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum wurde mit knapp 450 000 Exemplaren knapp ein Drittel mehr an Hybridelektro-Fahrzeugen zugelassen, vor allem in Deutschland, Italien und Frankreich. BRÜSSEL - Rund jeder fünfte Autokäufer in der Europäischen Union hat sich im dritten Quartal für ein Hybridelektro-Fahrzeug entschieden. (Boerse, 22.10.2021 - 08:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Encavis auf 'Buy' - Ziel hoch auf 19,30 Euro. Nach einem trüben Geschäftsverlauf 2021 und einem deutlichen Kursrückgang um fast ein Fünftel stehe dem Solar- und Windparkbetreiber nun ein besseres Jahr bevor, schrieb Analyst Igor Kim in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Bedenken am Markt hinsichtlich der Rentabilität der Projekte seien übertrieben. Zudem sollten nun neue Kapazitäten vom sprunghaften Anstieg der Energiepreise profitieren. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Encavis von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 15,50 auf 19,30 Euro angehoben. (Boerse, 22.10.2021 - 07:58) weiterlesen...