Indikatoren, Deutschland

NEUSS - Der Ukraine-Krieg und seine wirtschaftlichen Folgen stellen die Unternehmen in Deutschland vor große Herausforderungen.

28.06.2022 - 11:36:25

Deutsche Firmen zeigen sich robust. Dennoch ist eine Pleitewelle ausgeblieben. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen war im ersten Halbjahr sogar rückläufig, wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag berichtete. Allerdings befürchten die Experten angesichts der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen in der zweiten Hälfte eine Trendumkehr.

Insgesamt stellten zwischen Januar und Juni laut Creditreform 7300 Unternehmens Insolvenzanträge und damit 2,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. "Trotz über zwei Jahren Corona und der zuletzt massiven Kostenexplosion gibt es keinen Anstieg bei den Insolvenzen", berichtete der Leiter der Creditreform-Wirtschaftsforschung, Patrik-Ludwig Hantzsch. Allerdings hätten die Belastungen durch den Ukraine-Krieg und die steigenden Energiepreise wohl auch noch nicht mit voller Wucht auf das Insolvenzgeschehen in Deutschland durchgeschlagen. Eine dramatische Pleitewelle sei aber auch im zweiten Halbjahr nicht zu erwarten.

Erste Auswirkungen der Verwerfungen seien in Teilen der Unternehmenslandschaft bereits zu erkennen, betonte die Wirtschaftsauskunftei. Bei Großunternehmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz habe sich die Zahl der Insolvenzen gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Prominente Beispiele seien die MV-Werften und die Modekette Orsay.

Außerdem gebe es viele Insolvenzen von Selbstständigen, die meist ein vereinfachtes Insolvenzverfahren durchliefen und deshalb nicht als Unternehmensinsolvenzen gezählt würden. "Für viele Kleinstunternehmer und Freiberufler waren die Rahmenbedingungen in der Corona-Zeit denkbar schlecht", meinte Hantzsch.

Auffällig ist auch, dass die insolventen Unternehmen im ersten Halbjahr deutlich jünger als in früheren Jahren waren. Fast ein Viertel war höchstens vier Jahre auf dem Markt. "Diese Entwicklung ist neu", sagte Hantzsch. In den Vorjahren seien die Insolvenzkandidaten immer älter geworden. Offenbar hätten Corona-Lockdowns und die immer wieder gestörten Lieferketten den jungen Firmen besonders zugesetzt.

Rund 68 000 Beschäftige waren laut Creditreform im ersten Halbjahr von der Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffen, 8000 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Schäden für die Gläubiger summierten sich auf rund 19 Milliarden Euro.

Mit der Sorge über die künftige Insolvenzentwicklung steht Creditreform nicht allein. Der Kreditversicherer Allianz Trade hatte vor wenigen Wochen prognostiziert, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland bereits in diesem Jahr um 4 Prozent zunehmen könnte. Für das kommende Jahr rechnen die Experten mit einem Plus von 10 Prozent.

Der Kreditversicherer befürchtet vor allem mehr Großpleiten. Dies sei eine Folge eines ganzen Bündels von Problemen wie dem Krieg, den Lockdowns in China, unterbrochenen Lieferketten sowie gestiegenen Kosten für Arbeit, Energie und Rohstoffe. "Unternehmen sollten sich nicht in falscher Sicherheit wiegen. Wenn es kracht, dann richtig", sagte der Deutschland-Chef von Allianz Trade, Milo Bogaerts.

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen lag im ersten Halbjahr mit 32 800 um 23 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Vor einem Jahr hatte eine Änderung des Verbraucherinsolvenzrechts Erleichterungen für überschuldete Privatpersonen gebracht. Dadurch war die Zahl der Verbraucherinsolvenzen vorübergehend nach oben geschnellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linken-Ostbeauftragter kritisiert starkes Ost-West-Lohngefälle. "Wir brauchen Lohnsteigerungen in Ost und West, die mindestens die Inflation ausgleichen, und einen Fahrplan zur Angleichung der Löhne zwischen Ost und West bis zum Ende der Legislaturperiode 2025", sagte Pellmann dem Redaktionsnetzwerk (RND/Sonntag). BERLIN - Der Ostbeauftragte der Linksfraktion im Bundestag, Sören Pellmann, hat das anhaltende Lohngefälle zwischen West und Ost kritisiert und eine Angleichung bis 2025 gefordert. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 17:24) weiterlesen...

Neuer Schwung für Chinas Wirtschaft durch unerwartet starke Exporte. Die Ausfuhren stiegen in US-Dollar berechnet im Juli um 18 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking berichtete. Experten hatten eigentlich eine Verlangsamung des Exportwachstums vorhergesagt. Im Vormonat war schon ein ähnlicher Anstieg von 17,9 Prozent verzeichnet worden. Chinas Einfuhren legten im Juli hingegen etwas weniger als erwartet um 2,3 Prozent zu. PEKING - Ein unerwartet starkes Exportwachstum gibt der Erholung der chinesischen Wirtschaft neuen Schwung. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 13:54) weiterlesen...

Chinas Exporte weiter unerwartet stark: Plus 18 Prozent. Die Ausfuhren stiegen in US-Dollar berechnet um 18 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking berichtete. Die Einfuhren legten um 2,3 Prozent zu. Westliche Experten hatten eigentlich eine Verlangsamung des Exportwachstums vorhergesagt. Im Vormonat war ein ähnlicher Anstieg von 17,9 Prozent verzeichnet worden. PEKING - Chinas Exporte haben sich im Juli weiter unerwartet stark entwickelt. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 13:38) weiterlesen...

USA: Verbraucherkredite steigen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 40,2 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit 27,0 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat war die Kreditvergabe um revidierte 23,8 (zuvor: 22,3) Milliarden Dollar gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist das Volumen der Verbraucherkredite im Juni deutlicher stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 21:13) weiterlesen...

USA: Löhne steigen wieder stärker. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Monat zuvor waren die Löhne um 0,4 Prozent gestiegen. Analysten hatten für Juli im Schnitt ein Plus von 0,3 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich das Lohnwachstum im Juli etwas beschleunigt. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 15:03) weiterlesen...

USA: Arbeitslosigkeit fällt auf Vor-Corona-Niveau. Die Arbeitslosenquote ging von 3,6 auf 3,5 Prozent zurück, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Nach Angaben des Ministeriums waren etwa 5,7 Millionen Menschen ohne Job. Beide Werte entsprächen dem Vor-Corona-Niveau im Februar 2020. WASHINGTON - Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im Juli wieder auf das Niveau gefallen, das sie vor der Corona-Pandemie innehatte. (Wirtschaft, 05.08.2022 - 14:58) weiterlesen...