Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

NEUMÜNSTER - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Union zu einer Rückkehr zur Sachpolitik gemahnt.

17.11.2019 - 14:55:24

Spahn mahnt programmatische Erneuerung der CDU an. "Das Beste, um Vertrauen zurückzugewinnen, sind weniger Personal- und Befindlichkeitsdebatten und mehr Sachdebatten", sagte Spahn am Samstag am Rande eines Landesparteitags der schleswig-holsteinischen CDU in Neumünster. Für die Union gelte es nach 14 Jahren erfolgreichen Regierens, auf dem Bundesparteitag in der kommenden Woche inhaltliche Impulse für die Gestaltung der 20er Jahre zu setzen.

Spahn sagte weiter, die Partei müsse die Balance schaffen zwischen Regieren im Alltag und programmatischer Neuausrichtung. "Das ist etwas, das noch nicht so häufig gelungen ist." Nötig sei eine Konzentration auf die Sachthemen. "Wir müssen raus aus dieser Debatte darüber, wer, was, wie, welche Verfahren." Der CDU-Bundesparteitag ist am kommenden Wochenende in Leipzig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission erwartet 'sehr knifflige' Verhandlung zum EU-Budget. "Es ist offensichtlich, dass diese Verhandlungen immer sehr knifflig sind", sagte Chefsprecher Eric Mamer am Montag in Brüssel. Trotzdem hege die Kommission die Hoffnung, dass der Gipfel ein positives Ergebnis erreiche. BRÜSSEL - Die EU-Kommission erwartet äußerst schwierige Verhandlungen über die europäischen Finanzen beim Sondergipfel, der am Donnerstag in Brüssel beginnt. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 14:28) weiterlesen...

Spahn will langfristig Pflegebedürftige finanziell entlasten. "Gerade wer langfristig pflegebedürftig ist, muss entlastet werden", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag). "Darauf sollten wir uns konzentrieren." Es gebe noch gute andere Ansätze, als den Eigenanteil für Pflegebedürftige festzuschreiben. BERLIN/DÜREN - Angesichts immer weiter steigender Zuzahlungen für die Pflege will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vor allem bei jahrelangen Belastungen gegensteuern. (Boerse, 17.02.2020 - 14:20) weiterlesen...

SPD fordert Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien. "Ohne grundlegende Kehrtwende Saudi-Arabiens im Jemen-Krieg, eine der schlimmsten humanitären Katastrophen weltweit, kann und darf es weiterhin keine Rüstungsexporte geben", sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriela Heinrich, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Wegen des anhaltenden Jemen-Kriegs fordert die SPD eine Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien bis mindestens Ende des Jahres. (Boerse, 17.02.2020 - 14:02) weiterlesen...

Schulze will Wasserstoff-Wirtschaft mit Quote und Förderung ankurbeln. Die SPD-Politikerin schlug im "Handelsblatt" (Montag) unter anderem für den Flugverkehr eine Quote für synthetische Kraftstoffe von zwei Prozent bis 2030 vor, die mit Hilfe von Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt werden - aus sogenanntem grünen Wasserstoff. "Das sichert eine garantierte Abnahme zu stabilen Preisen", sagte sie der Zeitung. Die Auswirkung auf die Preise halte sie für "überschaubar". BERLIN - Umweltministerin Svenja Schulze will den Ersatz fossiler Kraft- und Brennstoffe durch klimafreundliche Stoffe auf Wasserstoff-Basis mit Quoten und Förderprogrammen in Gang bringen. (Boerse, 17.02.2020 - 13:59) weiterlesen...

Spanien findet Vorschlag zum EU-Haushalt nicht ehrgeizig genug. Das machte die spanische Außenministerin Arancha González Laya am Montag vor einem Treffen mit den Europaministern der 27 EU-Staaten zur Vorbereitung des EU-Sondergipfels deutlich. "Aus unserer Sicht ist der Vorschlag, den der EU-Ratspräsident auf den Tisch gelegt hat, nicht ausreichend für eine Einigung", sagte González Laya. BRÜSSEL - Im Streit um den EU-Haushalt für die kommenden sieben Jahre verlangt Spanien Verbesserungen am vorliegenden Vorschlag. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 13:55) weiterlesen...

Eurofighter: Österreich prüft zivilrechtliche Klage gegen Airbus. Wie das österreichische Verteidigungsministerium am Montag mitteilte, habe der Flugzeugbauer ein Angebot zum Gespräch mit der Ministerin ausgeschlagen. "Meine Geduld ist jetzt nicht nur am Ende, sondern der Faden ist nun gerissen. Wer sich dem Gespräch verweigert, der darf sich nicht wundern, dass man sich vor Gericht wiedersieht", sagte Tanner laut der Mitteilung. Zudem habe sie den Generalstab des Bundesheeres beauftragt, "alle Varianten einer zukünftigen Luftraumüberwachung ohne Eurofighter zu prüfen". WIEN - Österreichs Verteidigungsministerin Klaudia Tanner lässt nach den neuen Entwicklungen rund um den Eurofighter-Kauf der Alpenrepublik eine zivilrechtliche Klage gegen Airbus prüfen. (Boerse, 17.02.2020 - 13:36) weiterlesen...