Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Niedrige, Zahl

Neugründungen von Unternehmen sind ein wichtiger Faktor für wirtschaftlichen Fortschritt.

18.09.2021 - 06:04:08

IW: Niedrige Zahl an Unternehmensgründungen belastet Wachstum

Das zeigt eine noch unveröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach gibt es in entwickelten Ländern weltweit einen positiven Zusammenhang zwischen Gründungsgeschehen und Wirtschaftswachstum.

Das heißt: Dort, wo besonders viele neue Unternehmen entstehen, wächst auch das Bruttoinlandsprodukt stärker. Deutschland verzeichne im internationalen Vergleich bis zur Coronakrise mit durchschnittlich zwei Prozent aber nur ein "moderates Wachstum", heißt es in der Analyse, "und eine stark unterdurchschnittliche Gründungsneigung". Pro 1.000 Einwohner gibt es nur 2,69 Gründer. In Schweden und Israel etwa werde mehr gegründet bei gleichzeitig überdurchschnittlichen Wachstumsraten, sagte IW-Ökonom Klaus-Heiner Röhl: "Wir brauchen hierzulande mehr mutige Unternehmer, um unseren Wohlstand zu sichern und Herausforderungen wie den Klimawandel mit neuen Ideen zu bewältigen." Tatsächlich aber ist die Zahl derer, die ein eigenes Geschäft aufziehen und Mitarbeiter beschäftigen, in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. 2019, vor Beginn der Coronakrise, entstanden 122.600 Unternehmen, die voraussichtlich größere wirtschaftliche Bedeutung haben - also zum Beispiel von Beginn an sozialversicherungspflichtige Jobs schafften. Laut IW sind das 18 Prozent weniger als 2010. Schon lange übersteigt die Zahl jährlicher Betriebsschließungen die der Gründungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Immobilienkonzern - Evergrande wendet Zahlungsausfall in letzter Minute ab. Entwarnung bedeutet dies aber nicht. Der Schuldenberg schmilzt nur langsam. Der tief in der Krise steckende chinesische Immobilienkonzern kann durch eine Millionenzahlung eine Pleite vorerst abwenden. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:28) weiterlesen...

Grüne: Nord-Stream-2-Betriebserlaubnis vorerst nicht erteilen Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich dafür ausgesprochen, die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 vorerst nicht in Betrieb zu nehmen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 07:49) weiterlesen...

Brauereien verzeichnen weiter sinkenden Bierabsatz Die deutschen Brauereien verzeichnen einen weiter sinkenden Absatz von Bier. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 06:33) weiterlesen...

Fachkräfte im Gütertransport werden unterdurchschnittlich entlohnt Die Bruttoverdienste für Fachkräfte im Gütertransport fallen in Deutschland verhältnismäßig gering aus. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 08:34) weiterlesen...

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im August gestiegen Der reale Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im August 2021 kalender- und saisonbereinigt 1,7 Prozent höher gewesen als im Vormonat. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 08:10) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im August gestiegen Der Umsatz im deutschen Gastgewerbe ist im August 2021 gegenüber dem Vormonat kalender- und saisonbereinigt real um 5,9 Prozent und nominal um 6,4 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 08:08) weiterlesen...