Regierungen, USA

Neue US-Sanktionen verschlechtern Verhältnis zu Russland weiter

09.08.2018 - 17:51:24

MOSKAU/WASHINGTON - Die Krise zwischen Washington und Moskau verschärft sich durch neue US-Sanktionen gegen Russland. Der Kreml und das Außenministerium in Moskau kritisierten am Donnerstag die wegen des Giftanschlags auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal angedrohten Strafen und schlossen Gegenmaßnahmen nicht aus.

Obwohl die am Vortag verkündeten Sanktionen erst in zwei Wochen gelten, sackten die Aktienkurse großer russischer Staatsunternehmen an der Moskauer Börse ab. Auch der Rubelkurs gab deutlich nach. Die Präsidenten Donald Trump und Wladimir Putin hatten erst im Juli in der finnischen Hauptstadt Helsinki einen Neuanfang in dem gespannten Verhältnis versucht.

"Russland hatte und hat damit nichts zu tun", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag zum Fall Skripal. Der Ex-Agent Skripal und seine Tochter Julia hatten im März in England eine Vergiftung mit dem in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok nur knapp überlebt.

Die US-Regierung stellte am Mittwoch formell fest, dass Russland für den verbotenen Einsatz von Massenvernichtungswaffen verantwortlich sei. Damit werden laut US-Gesetz Sanktionen ausgelöst, wie es sie bislang nur gegen Nordkorea und Syrien gab. Washington stärkt damit auch der britischen Regierung den Rücken, die ebenso Moskau hinter dem Anschlag sieht.

Die Strafmaßnahmen würden in etwa zwei Wochen in Kraft treten, kündigte das Außenministerium in Washington an. Welche Produkte genau betroffen sind, blieb zunächst unklar. Es hieß, die Sanktionen seien gegen staatliche oder staatlich finanzierte Firmen gerichtet. Sollte Russland nicht innerhalb von 90 Tagen nach Inkrafttreten der Strafmaßnahmen beweisen können, dass es keine chemischen Waffen mehr einsetze, könnten weitere Strafen erlassen werden, hieß es.

Die russische Führung versuche zunächst herauszufinden, um welche Strafmaßnahmen es genau gehe, sagte Kremlsprecher Peskow der Agentur Interfax zufolge. Vorher lasse sich nicht über Gegenmaßnahmen reden.

Moskau wolle die Situation nicht erschweren, behalte sich aber eine spiegelbildliche Reaktion vor, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa. "Wie die Sanktionen gegen Russland sein werden, so wird auch unsere Antwort sein." Der russische Senator Konstantin Kossatschow vom Föderationsrat warf den USA, wie ein Polizeistaat zu agieren und Unschuldige ohne Grund zu bestrafen.

An der Moskauer Börse gab die Aktie der Fluggesellschaft Aeroflot zeitweise um 12 Prozent nach. Betroffen waren auch die Großbanken Sberbank und VTB. Die Zentralbank setzte einen Kurs von 66,28 Rubel für einen US-Dollar fest - 4,6 Prozent niedriger als tags zuvor.

Im Fall Skripal hat es bereits Sanktionen der USA, Großbritanniens und anderer Länder gegeben. Unter anderem wurden Dutzende Diplomaten ausgewiesen. Andere Strafmaßnahmen gelten wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland 2014 sowie wegen des verdeckten russischen Militäreinsatzes in der Ostukraine. Außerdem gibt es Sanktionen wegen der mittlerweile gut dokumentierten Einmischung Moskaus in die US-Präsidentenwahl 2016. Hierbei droht durch eine Initiative des US-Senats eine weitere Verschärfung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um EU-Budget eskaliert - Oettinger muss neuen Vorschlag machen. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments konnten sich am Montag nicht fristgerecht auf das Budget der Union für das kommende Jahr einigen, wie die österreichische EU-Ratspräsidentschaft am späten Abend mitteilte. Nun muss der EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger einen neuen Entwurf für den Haushalt 2019 vorlegen. BRÜSSEL - Im Streit um den milliardenschweren EU-Haushalt für das Jahr 2019 sind die Vermittlungsgespräche endgültig geplatzt. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 23:43) weiterlesen...

'Lausitzrunde' fordert Nacharbeit von Kohlekommission. "Jedes vorzeitige Ausstiegsdatum muss an die Voraussetzung eines vorher stattgefundenen erfolgreichen Strukturwandels gebunden sein", mahnten sie in einem Brief an die Bundeskanzlerin. Sie fordern Festlegungen zu einem langfristig durch den Bund gespeisten Fonds, einem Maßnahmegesetz ähnlich dem Bonn-Berlin-Gesetz und ein Sofortprogramm für die Region. HOYERSWERDA - Rüge an der Arbeit der Kohlekommission aus der Lausitz: Die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD) sowie die Vertreter der "Lausitzrunde" haben am Montag Nacharbeit von dem Gremium gefordert. (Boerse, 19.11.2018 - 20:02) weiterlesen...

SPD-Chefin Nahles: Vorschlag zur Besteuerung von Unternehmen in EU kommt. Ein gemeinsamer Vorschlag mit Frankreich sei in "greifbarer Nähe", sagte Nahles am Montag im Bundestag vor einer Sitzung ihrer Fraktion. Sie sei "sehr zuversichtlich", dass es eine solche Regelung auf europäischer Ebene geben werde. Für eine internationale Mindestbesteuerung von Unternehmen, insbesondere für die Digitalkonzerne, kämpfe Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in Brüssel. Scholz habe deutlich gemacht, dass es eine europäische Lösung brauche, wenn ein anderes Abkommen nicht möglich sei. BERLIN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat sich mit Blick auf die Besteuerung digitaler Unternehmen wie Facebook in der EU zuversichtlich gezeigt. (Boerse, 19.11.2018 - 19:16) weiterlesen...

Bundestag berät Bundeshaushalt 2019 - 356 Milliarden Ausgaben. Die große Koalition will unter anderem mehr Geld für Verteidigung, Entwicklungshilfe und Soziales ausgeben - und unter anderem Familien entlasten. Der Bundeshaushalt sieht Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro vor und damit knapp 13 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Auf neue Schulden wird zum sechsten Mal in Folge verzichtet - das Vermeiden neuer Kredite wird auch als "Schwarze Null" bezeichnet. Die Pro-Kopf-Verschuldung konnte so auf 26 520 Euro gedrückt werden. BERLIN - Der Bundestag startet mit einer Aussprache über die Haushaltspläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in die Woche der abschließenden Beratungen über den Etat 2019. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 19:15) weiterlesen...

Hessen nimmt Kurs auf Schwarz-Grün - Zeitplan für Verhandlungen steht. In elf gemeinsamen Arbeitsgruppen sollen die verschiedenen politischen Themenfelder vorbereitet werden, kündigte der hessische CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag in Wiesbaden an. Anschließend werde in der Hauptverhandlungsgruppe weiter beraten. WIESBADEN - Gut drei Wochen nach der Hessen-Wahl steht der Fahrplan für die Koalitionsverhandlungen von CDU und Grünen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 18:30) weiterlesen...

Proteste und Blockaden in Frankreich fortgesetzt. Im ganzen Land habe es rund 350 Aktionen gegeben, unter anderem wurden Erdöldepots blockiert, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete. Es waren aber deutlich weniger Demonstranten der "Gilets jaunes" ("gelbe Westen") auf den Straßen als noch am Wochenende. Der Sprecher des Innenministeriums sprach von rund 20 000 Menschen. Am Samstag waren es noch rund 290 000 gewesen. PARIS - Proteste und Straßenblockaden gegen steigende Spritpreise sind am Montag in Frankreich in eine neue Runde gegangen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:27) weiterlesen...