Regierungen, USA

Neue US-Sanktionen verschlechtern Verhältnis zu Russland weiter

09.08.2018 - 17:51:24

MOSKAU/WASHINGTON - Die Krise zwischen Washington und Moskau verschärft sich durch neue US-Sanktionen gegen Russland. Der Kreml und das Außenministerium in Moskau kritisierten am Donnerstag die wegen des Giftanschlags auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal angedrohten Strafen und schlossen Gegenmaßnahmen nicht aus.

Obwohl die am Vortag verkündeten Sanktionen erst in zwei Wochen gelten, sackten die Aktienkurse großer russischer Staatsunternehmen an der Moskauer Börse ab. Auch der Rubelkurs gab deutlich nach. Die Präsidenten Donald Trump und Wladimir Putin hatten erst im Juli in der finnischen Hauptstadt Helsinki einen Neuanfang in dem gespannten Verhältnis versucht.

"Russland hatte und hat damit nichts zu tun", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag zum Fall Skripal. Der Ex-Agent Skripal und seine Tochter Julia hatten im März in England eine Vergiftung mit dem in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok nur knapp überlebt.

Die US-Regierung stellte am Mittwoch formell fest, dass Russland für den verbotenen Einsatz von Massenvernichtungswaffen verantwortlich sei. Damit werden laut US-Gesetz Sanktionen ausgelöst, wie es sie bislang nur gegen Nordkorea und Syrien gab. Washington stärkt damit auch der britischen Regierung den Rücken, die ebenso Moskau hinter dem Anschlag sieht.

Die Strafmaßnahmen würden in etwa zwei Wochen in Kraft treten, kündigte das Außenministerium in Washington an. Welche Produkte genau betroffen sind, blieb zunächst unklar. Es hieß, die Sanktionen seien gegen staatliche oder staatlich finanzierte Firmen gerichtet. Sollte Russland nicht innerhalb von 90 Tagen nach Inkrafttreten der Strafmaßnahmen beweisen können, dass es keine chemischen Waffen mehr einsetze, könnten weitere Strafen erlassen werden, hieß es.

Die russische Führung versuche zunächst herauszufinden, um welche Strafmaßnahmen es genau gehe, sagte Kremlsprecher Peskow der Agentur Interfax zufolge. Vorher lasse sich nicht über Gegenmaßnahmen reden.

Moskau wolle die Situation nicht erschweren, behalte sich aber eine spiegelbildliche Reaktion vor, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa. "Wie die Sanktionen gegen Russland sein werden, so wird auch unsere Antwort sein." Der russische Senator Konstantin Kossatschow vom Föderationsrat warf den USA, wie ein Polizeistaat zu agieren und Unschuldige ohne Grund zu bestrafen.

An der Moskauer Börse gab die Aktie der Fluggesellschaft Aeroflot zeitweise um 12 Prozent nach. Betroffen waren auch die Großbanken Sberbank und VTB. Die Zentralbank setzte einen Kurs von 66,28 Rubel für einen US-Dollar fest - 4,6 Prozent niedriger als tags zuvor.

Im Fall Skripal hat es bereits Sanktionen der USA, Großbritanniens und anderer Länder gegeben. Unter anderem wurden Dutzende Diplomaten ausgewiesen. Andere Strafmaßnahmen gelten wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland 2014 sowie wegen des verdeckten russischen Militäreinsatzes in der Ostukraine. Außerdem gibt es Sanktionen wegen der mittlerweile gut dokumentierten Einmischung Moskaus in die US-Präsidentenwahl 2016. Hierbei droht durch eine Initiative des US-Senats eine weitere Verschärfung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Drei Ratingagenturen bemängeln Stabilität der Türkei. Moody's und S&P haben die Staatsanleihen des Landes herabgestuft, während Fitch mitteilte, man betrachte die Maßnahmen der Türkei zur Krisen-Bekämpfung als nicht ausreichend, ohne eine Rating-Entscheidung zu treffen. LONDON - Am Freitagabend haben alle drei große Ratingagenturen der Welt sich kritisch über die Stabilität türkischer Anleihen geäußert. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 22:59) weiterlesen...

Fitch: Krisenbekämpfung der Türkei nicht ausreichend. "Die unvollständige Antwort der Türkei auf die Abwertung der Lira dürfte für sich genommen wahrscheinlich die Währung und die Wirtschaft nicht nachhaltig stabilisieren", teilte Fitch am Freitag in London mit. Es sei notwendig, die Glaubwürdigkeit und die Unabhängigkeit der Notenbank zu erhöhen und wirtschaftliche sowie finanzielle Ungleichgewichte zu reduzieren. LONDON - Die US-Ratingagentur Fitch bewertet die bisherigen Schritte der Türkei zur Bekämpfung der Lira-Krise als nicht ausreichend. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 18:10) weiterlesen...

Türkei: Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor Brunson erneut ab. Andrew Brunson bleibe weiter in Hausarrest, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Bereits am Mittwoch hatte ein anderes, untergeordnetes Gericht den Antrag seines Anwalts auf Freilassung abgelehnt. ISTANBUL - Im Streit zwischen der Türkei und den USA um das Schicksal eines in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors hat ein Gericht in Izmir erneut die Freilassung des Mannes abgelehnt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 17:09) weiterlesen...

Wirtschaft reagiert positiv auf Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sprach von einem positiven Signal. "Schon heute fehlen 1,6 Millionen Arbeitskräfte, daher brauchen wir neben großem Engagement mit Blick auf inländische Potenziale dringend auch parallel bessere Zuwanderungsregeln", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag in Berlin. BERLIN - Wirtschaftsverbände begrüßen die Eckpunkte von Innenminister Horst Seehofer (CSU) zur Zuwanderung ausländischer Fachkräfte. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:39) weiterlesen...

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Russland-Sanktionen. Sonst verschärft sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte. Merkel und Putin wollen sich am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin treffen. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen "Einstieg in den Ausstieg" aus Sanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:26) weiterlesen...

Vorwürfe zu Toll Collect: Ministerium geht in die Offensive. Um "falschen Behauptungen und Unwahrheiten" entgegenzutreten, stellte das Ministerium am Freitag Unterlagen auf seine Website. Darunter sind Rechtsgutachten, Wirtschaftlichkeitsgutachten und Vermerke. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geht angesichts von Vorwürfen zu strittigen Ausgaben des Lkw-Maut-Betreibers Toll Collect in die Offensive. (Boerse, 17.08.2018 - 16:20) weiterlesen...