Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Neue Sondierungsrunde zur Regierungsbildung in Mecklenburg-Vorpommern

07.10.2021 - 19:18:27

Neue Sondierungsrunde zur Regierungsbildung in Mecklenburg-Vorpommern. SCHWERIN/BERGEN - Die SPD Mecklenburg-Vorpommerns hat ihre Suche nach einem Koalitionspartner für die kommenden fünf Jahre fortgesetzt. Nach dem Auftakt wenige Tage nach der Landtagswahl vom 26. September kam die von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig geführte Sondierungsgruppe am Donnerstag zu weiteren Gesprächen mit führenden Vertretern von CDU und Linker zusammen.

Wie aus Verhandlungskreisen verlautete, standen zunächst weitere Unterredungen mit dem bisherigen Koalitionspartner CDU auf dem Programm. Am Nachmittag folgte dann ein Treffen mit der Linken, die von 1998 bis 2006 bereits Regierungspartner der Nordost-SPD war. Über den Inhalt der Gespräche wurde bis zum frühen Abend nichts bekannt. Alle drei Parteien verwiesen auf die vereinbarte Vertraulichkeit.

Nach ihrem Wahlsieg hatte die SPD in der Vorwoche erste Gespräche mit CDU und Linker sowie dann auch mit FDP und Grünen geführt. Die Grünen reagierten verschnupft auf die von der SPD anberaumte zweite Sondierungsrunde. "Vertrauensvoll, haben sie gesagt. Auf Augenhöhe, haben sie gesagt. Das liest sich deutlich anders", monierte die frühere Landesparteichefin und heutige Bundestagsabgeordnete Claudia Müller im Kurznachrichtendienst Twitter. Mit den Grünen und der FDP seien zwei Gesprächspartner der SPD aus Runde eins nicht einmal über die neuerlichen Sondierungen mit CDU und Linker informiert worden.

In der kommenden Woche will der SPD-Landesvorstand entscheiden, mit welcher Partei Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden. Neben Rot-Schwarz und Rot-Rot wäre in Mecklenburg-Vorpommern auch eine Ampel möglich. Ein Dreierbündnis der SPD mit FDP und Grünen gilt aber als sehr unwahrscheinlich, da die beiden kleineren Parteien neu im Landtag sind und die Abgeordneten bis auf eine Ausnahme über keinerlei Parlaments-, geschweige denn Regierungserfahrung verfügen.

Schwesig hatte immer wieder betont, dass sie eine stabile Regierung mit verlässlichen Partnern anstrebe. Unklar ist dabei, welche Auswirkungen die neuerliche Führungskrise bei der CDU auf ihre Entscheidung haben wird. CDU-Landeschef Michael Sack war nach dem desaströsen Wahlergebnis für seine Partei nach nur einem Jahr im Amt zurückgetreten und hatte auch sein Landtagsmandat ausgeschlagen, um weiter Landrat von Vorpommern-Greifswald zu bleiben. Kommissarisch führt erneut Eckhardt Rehberg die Nordost-CDU - so lange, bis ein neuer Landesparteichef gefunden ist. Dass dies noch vor Beginn von Koalitionsverhandlungen geschieht, gilt als nahezu ausgeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haseloff: Früherer Kohleausstieg wirtschaftlich nicht umsetzbar. "Ich sehe es kritisch, ich sehe es wirtschaftlich nicht für umsetzbar", sagte Haseloff am Dienstag in Magdeburg. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hält einen von SPD, Grünen und FDP angepeilten vorgezogenen Ausstieg aus der Kohlekraft für kaum machbar. (Boerse, 19.10.2021 - 15:32) weiterlesen...

Debatte über mögliches Ende der Corona-Notlage in Deutschland. Begrüßt wurde er von Ärzte- und Klinikvertretern. Auch die FDP bekräftigte noch einmal ihre schon lange vertretene Position, die sogenannte epidemische Lage nationaler Tragweite, nicht mehr zu verlängern. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnten dagegen mit Blick auf den Winter vor einem solchen Schritt. BERLIN - Der Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für eine Beendigung der Corona-Notlage in Deutschland ist auf Zustimmung und Kritik gestoßen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 15:03) weiterlesen...

Berlin für Übergangsfrist nach Auslaufen der 'epidemischen Lage'. BERLIN - Der Berliner Senat wünscht sich eine Übergangsfrist, falls die sogenannte epidemische Lage am 25. November auslaufen sollte. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich am Montag dafür ausgesprochen. Die "epidemischen Lage nationaler Tragweite" ist Grundlage für zentrale Corona-Maßnahmen in Deutschland. "Wir haben heute besprochen, dass Berlin sich dafür einsetzen würde, bei einer entsprechenden Beschlussfassung des Deutschen Bundestages eine Übergangsfrist von zwei bis drei Monaten nach dem 25. November noch möglich zu machen", sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Dienstag nach einer Sitzung des Senats. Berlin für Übergangsfrist nach Auslaufen der 'epidemischen Lage' (Wirtschaft, 19.10.2021 - 14:52) weiterlesen...

WDH/Bayern sieht Auslaufen der 'epidemischen Lage' aktuell skeptisch (Parteizugehörigkeit Spahn im Leadsatz berichtigt) (Wirtschaft, 19.10.2021 - 14:42) weiterlesen...

Kretschmann sieht Einigkeit bei Ländern bei Pflichtversicherung. "Ich nehme einen Konsens wahr, dass die Ministerpräsidentenkonferenz in die Richtung gehen wird", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Bei der anstehenden Konferenz der Länder-Regierungschefs in Bonn werde das Thema aber wohl der Konferenz der Justizminister übergeben, um europarechtliche Fragen zu klären. Wenn man sehe, dass es jetzt auch häufiger Tornados in Europa gebe, sei eine solche Pflichtversicherung wichtig. Alle Immobilienbesitzer müssten in eine Solidargemeinschaft gehen, sonst werde das Folgen haben, die man nicht mehr gut bewältigen könne. STUTTGART - Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann sieht angesichts zunehmender Unwetter gute Chancen für die Wiedereinführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden für alle Gebäudebesitzer. (Boerse, 19.10.2021 - 14:30) weiterlesen...

Von der Leyen: Corona-Hilfen für Polen nur wenn Justiz unabhängig ist. Die Unabhängigkeit der Justiz müsse wiederhergestellt werden, sagte von der Leyen am Dienstag bei einer Debatte mit dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki im Europaparlament in Straßburg. "Dazu zählt der Abbau der Disziplinarkammer, der Abbau des Disziplinarregimes, die Wiedereinsetzung der unrechtmäßig entlassenen Richterinnen und Richter. STRASSBURG - Im Streit um den Rechtsstaat in Polen will EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen milliardenschwere Corona-Hilfen solange blockieren, bis das Land bestimmte Justizreformen zurückgenommen hat. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 14:23) weiterlesen...