USA, Russland

Neue Sanktionsandrohungen aus den USA schrecken deutsche Unternehmen auf, die Geschäfte mit Russland machen: Grund ist ein von demokratischen und republikanischen Senatoren vorgelegter Gesetzentwurf zur "Verteidigung der Sicherheit Amerikas gegen die Aggression des Kreml", der über die im vorigen Jahr gegen den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 angedrohten Sanktionen gegen mit Russland geschäftlich verbundene Unternehmen hinausgeht.

15.03.2019 - 11:04:30

Wirtschaft in Sorge vor neuen US-Sanktionen

"Dieser Entwurf sorgt bereits jetzt für Unruhe unter unseren Mitgliedsunternehmen, weil er in der gegenwärtigen Form erheblich in Geschäftsbeziehungen mit russischen Partnerfirmen eingreifen würde", sagte der Vorsitzende des Ostausschuss-Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft, Michael Harms, der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die Pläne könnten auch den Finanzmarkt in Mitleidenschaft ziehen.

"Auch russische Staatsanleihen und der Bankenmarkt könnten Zielscheibe von Sanktionen werden, mit erheblichen Auswirkung auf die Arbeit deutscher Banken und die Finanzierung europäisch-russischer Projekte", warnte Harms. Mit den Sanktionen wollen die US-Senatoren Russland unter anderem für Wahlmanipulationen in den USA, für Cyber-Angriffe und die Intervention im an die Ukraine angrenzenden Asowschen Meer bestrafen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow schüttelt Vortagesverlust ab. Der Dow Jones Industrial gewann 0,35 Prozent auf 2834,07 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 legte um 0,52 Prozent auf 7419,22 Zähler zu. NEW YORK - Die Wall Street hat nach ihrem moderaten Vortagesverlust am Donnerstag wieder etwas Auftrieb erhalten. (Boerse, 21.03.2019 - 15:31) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte der Indikator stagniert. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Februar stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 15:08) weiterlesen...

Ethiopian: Piloten haben vor Crash Training für 737 Max absolviert. Die Piloten hätten das von Boeing empfohlene und von der US-Luftfahrtbehörde FAA genehmigte Übergangstraining von der Boeing 737 NG auf das Nachfolgemodell Boeing 737 MAX vor dessen Flottenintegration absolviert, teilte die Fluggesellschaft am Donnerstag mit. Zudem seien die Piloten über die Richtlinien, die nach dem Absturz der Lion-Air-Maschine in Indonesien im Oktober von der FAA herausgegeben wurden, informiert worden. ADDIS ABEBA - Vor dem Flugzeugabsturz in Äthiopien hat Ethiopian Airlines ihre Piloten nach eigenen Angaben ausreichend für das Fliegen mit der Boeing 737 Max 8 geschult. (Boerse, 21.03.2019 - 14:55) weiterlesen...

US-Anleihen: Zehnjahreszins auf tiefstem Stand seit Anfang 2018. Am Donnerstag erreichte die Rendite zehnjähriger amerikanischer Staatsanleihen den tiefsten Stand seit Anfang 2018. Im Tief wurden 2,49 Prozent erreicht. Auch in anderen Laufzeiten lagen die Marktzinsen deutlich tiefer als vor dem Zinsentscheid der Fed vom Mittwochabend. NEW YORK - Die Entscheidung der US-Notenbank Fed, ihren geldpolitischen Straffungskurs auszusetzen, hat die Zinsen am US-Anleihemarkt deutlich fallen lassen. (Sonstige, 21.03.2019 - 14:51) weiterlesen...

Rücksetzer für Biogen - Alzheimer-Hoffnung floppt in Studie. Das Unternehmen und sein Forschungspartner Eisai haben sich entschieden, ihre Studien mit ihrem Medikamentenkandidaten Aducanumab zu stoppen - ausgerechnet in der bereits weit fortgeschrittenen Phase III. Das Mittel galt bisher als die größte Hoffnung der Branche. Die Biogen-Aktie brach im vorbörslichen Handel am Donnerstag zeitweise um mehr als ein Viertel ein. CAMBRIDGE - Der US-Pharmakonzern Biogen hat einen schweren Rückschlag erlitten. (Boerse, 21.03.2019 - 14:17) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow dürfte Vortagesverluste noch etwas ausweiten. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex rund eine dreiviertel Stunde vor Handelseröffnung 0,57 Prozent tiefer bei 25 600 Punkten. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial könnte am Donnerstag noch etwas weiter nachgeben. (Boerse, 21.03.2019 - 13:56) weiterlesen...