Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Verkehr, Auto

Neue Mobilitätsangebote wie Car- oder Ridesharing sollen die Straßen entlasten.

01.12.2019 - 12:11:25

Carsharing kaum angenommen - Deutsche setzen weiter auf das eigene Auto. Doch eine aktuelle Studie zeigt: Bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Essen/Frankfurt - Ungeachtet aller Diskussionen um eine Verkehrswende halten die Deutschen bislang am eigenen Auto fest. Darauf weist das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen in einer Studie hin.

Alternative Angebote wie Carsharing würden kaum angenommen, dafür steige auch in den Großstädten der Autobestand immer weiter. Im laufenden Jahr kommen bei einem Bestand von 47,1 Millionen Autos demnach 567 Wagen auf 1000 Einwohner. Zehn Jahre zuvor waren 1000 Menschen in Deutschland noch mit 504 Autos klar gekommen.

Auch in den eigentlich gut mit öffentlichem Nahverkehr erschlossenen Ballungsräumen legte die Zahl der angemeldeten Autos zu. Beispielsweise in München, Hannover, Leipzig, Braunschweig und Düsseldorf wuchs der Bestand in dem beobachteten Zehnjahreszeitraum stärker als im bundesdeutschen Schnitt von 14 Prozent. Allerdings wurde hier nicht das Bevölkerungswachstum berücksichtigt.

Carsharing-Angebote haben Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer zufolge wenig Erfolg. Der Bestand von 20 200 Fahrzeugen entspreche einem Anteil von 0,04 Prozent aller Pkw. Unter den 2,46 Millionen Fahrberechtigten vermutet der Autoexperte viele «Karteileichen», die ihre Mitgliedschaft nicht aktiv nutzen. Auch in den kommenden Jahren werde das persönlich nutzbare Auto seine Bedeutung behalten, neuartige Abo-Modelle machten es risikoloser und komfortabler.

Der Bundesverband Carsharing kritisierte die Studie als «Polemik mit wissenschaftlichem Anstrich». Carsharing sei seit Jahren ein Wachstumsmarkt, sagte Verbandsgeschäftsführer Gunnar Nehrke der Deutschen Presse-Agentur. Bundesweit hätten nur 3 Prozent der Einwohner über 16 Jahren eine Carsharing-Möglichkeit, in Städten wie Hamburg und Berlin beteiligten sich aber bereits 16 Prozent. «Hier zeigen sich erste Anzeichen, dass Carsharing die Nische verlässt», sagte Nehrke.

Er betonte, die Politik habe private Autos und persönliche Dienstwagen jahrzehntelang gefördert, die Industrie «mit ungeheuren Marketing-Budgets» dafür geworben. «Pkw-Besitz ist für viele Deutsche zum Mobilitäts-Paradigma schlechthin geworden.» Deshalb fordere der Verband, dass Bund, Länder und Kommunen «auch die flächendeckende Bereitstellung von Carsharing-Angeboten endlich systematisch fördern».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Carsharing: Die größten Städte holen auf. München, Hamburg und Berlin haben in einem Ranking pro Einwohner des Bundesverbands Carsharing deutliche Sprünge nach vorne gemacht und belegen nun die Plätze zwei bis vier. Den Spitzenplatz in der Rangliste verteidigt Karlsruhe, wie der Verband am Montag mitteilte. Hier kommen auf 1000 Einwohner 3,23 Autos, in München sind es 2,13, in Hamburg 1,61 und in Berlin 1,60. BERLIN - Carsharing boomt insbesondere in den größten deutschen Städten. (Boerse, 16.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

Politik sucht Schulterschluss mit Wirtschaft. "Unser Ziel ist, dass bald niemand in Deutschland noch sagt: "Ich kaufe mir kein E-Auto, weil ich nicht weiß, wie und wo ich es laden soll"", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag nach einem Spitzentreffen von Politik und Energiewirtschaft. BERLIN - Die Bundesregierung sucht für einen schnelleren Aufbau eines flächendeckenden und kundenfreundlichen Ladenetzes für Elektroautos den Schulterschluss mit der Energiewirtschaft. (Boerse, 13.12.2019 - 17:14) weiterlesen...

Ladenetz für E-Autos - Scheuer will Ausbau beschleunigen. "Wir müssen einen Weg finden, wie wir schneller zu diesen Ladesäulen kommen", sagte Scheuer am Freitag in Berlin. Dazu brauche es etwa kürzere Genehmigungszeiten. Die Förderprogramme habe die Bundesregierung auf den Weg gebracht, nun müsse die Umsetzung gelingen. BERLIN - Vor einem Treffen mit Vertretern von Energieverbänden hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die Notwendigkeit für einen zügigen Ausbau des Ladenetzes für E-Autos betont. (Boerse, 13.12.2019 - 15:40) weiterlesen...

Gericht: Fahrverbote müssen in Ludwigsburger Luftreinhalteplan. Nur unter ganz bestimmten Bedingungen könne das unterbleiben, teilte am Freitag das Gericht in Mannheim anlässlich der Vorlage der Begründung seines Urteils von Ende November mit. MANNHEIM/LUDWIGSBURG - In den Luftreinhalteplan für die Stadt Ludwigsburg gehören nach Auffassung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg Fahrverbote für Dieselfahrer. (Boerse, 13.12.2019 - 11:45) weiterlesen...

Spitzentreffen in Berlin - Ladenetz für e-Autos: Verbände fordern mehr Tempo. Es ist aber noch viel zu tun. Bisher rentieren sich Ladepunkte für die Betreiber nicht. Ein flächendeckendes Ladenetz gilt als Grundvoraussetzung dafür, dass die Elektromobilität den Durchbruch schafft. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 09:21) weiterlesen...

Ladenetz für E-Autos: Verbände fordern mehr Tempo. Es brauche eine engere Zusammenarbeit zwischen Politik, Energie- und Automobilwirtschaft, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Energieverbandes BDEW, Kerstin Andreae, der dpa. Aus Sicht des Verbandes kommunaler Unternehmen muss von dem Treffen das Signal ausgehen, dass auch die Bundesregierung beim Ausbau der Ladeinfrastruktur «am Ball» bleibe. Berlin - Vor einem Spitzentreffen mit der Bundesregierung haben Verbände mehr Anstrengungen beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos gefordert. (Politik, 13.12.2019 - 06:52) weiterlesen...