Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bafin, Provisionen

Neue Daten zu den Provisionen von Versicherungsmaklern heizen den Streit um die geplante Einführung eines "Provisionsdeckels" an.

10.12.2019 - 19:01:30

Bafin: Provisionen von Versicherungsmaklern 2018 gestiegen

So erhöhte sich die Provision für eine Lebensversicherung im Jahr 2018 im Schnitt von 4,49 auf 4,72 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Für einzelne Vermittler wurden sogar mehr als sieben Prozent gezahlt.

Dies geht aus einer Abfrage der Finanzaufsicht Bafin unter inländischen Lebensversichern hervor, über die das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet. Das Bundesfinanzministerium hatte jüngst einen Gesetzesentwurf vorgelegt, mit dem es die Provisionen für Versicherungsmakler deckeln will. Demnach sollen die Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf maximal 2,5 Prozent der Beitragssumme begrenzt werden. In Ausnahmefällen kann die Quote auf maximal vier Prozent erhöht werden. Der Vorschlag ist umstritten, bislang konnte sich die Bundesregierung daher nicht auf einen Kabinettsbeschluss einigen. Laut den Bafin-Zahlen zogen die gezahlten Abschlussprovisionen an Vermittler bei Neuverträgen von 3,9 Milliarden auf 4,1 Milliarden Euro an. Der durchschnittliche Provisionssatz, also der Anteil der Abschlussprovisionen an der Beitragssumme für eine Versicherung, stieg damit leicht von 3,77 auf 3,82 Prozent. Neben den Abschlussprovisionen erhalten Versicherungsmakler teils weitere Zahlungen, etwa für die Pflege laufender Verträge. Diese nahmen 2018 von 0,7 auf eine Milliarde Euro zu ? und damit stärker als die Abschlussprovisionen. Dadurch stiegen die Provisionen unterm Strich auf 4,72 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission warnt vor Chaos bei nationalen Digitalsteuern Kurz vor dem Gipfel der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel warnt die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten vor unkoordinierten Alleingängen bei der Digitalsteuer. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 00:03) weiterlesen...

Handwerkspräsident: Meisterpflicht hilft gegen Fachkräftemangel Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, erwartet durch die Wiedereinführung der Meisterpflicht eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

Bauernverband gegen Klima-Steuern auf Fleisch und Milch Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied lehnt höhere Steuern und Abgaben für den Klima- oder Tierschutz auf Fleisch und andere tierische Lebensmittel ab. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 11:28) weiterlesen...

Bericht: Boom am deutschen Arbeitsmarkt vor dem Aus Der zehnjährige Boom am deutschen Arbeitsmarkt könnte laut eines Zeitungsberichtes vor dem Aus stehen. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 00:05) weiterlesen...

Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, fordert auch für Fleischersatzprodukte eine Herkunftskennzeichnung. (Wirtschaft, 18.01.2020 - 15:20) weiterlesen...

Escada-Chefin verlässt das Unternehmen Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Luxus-Damenmodemarke Escada, Iris Epple-Righi, hat das Unternehmen verlassen. (Wirtschaft, 18.01.2020 - 11:04) weiterlesen...