Deutschland, Volkswirtschaft

Neue Daten: Schrumpft die Gehaltslücke zwischen Mann und Frau?

14.03.2019 - 05:46:28

Neue Daten: Schrumpft die Gehaltslücke zwischen Mann und Frau?. WIESBADEN - Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt gut ein Fünftel weniger als Männer. An dieser Gehaltslücke hat sich in den vergangenen Jahren nur wenig geändert. Wie es mit dem Abstand auf den Gehaltszetteln 2018 aussah, legt das Statistische Bundesamt am Donnerstag (8.00 Uhr) offen. Die Wiesbadener Behörde stellt ihre Berechnungen vor dem "Equal Pay Day" an diesem Montag (18. März) vor.

2017 hatte die Gehaltslücke zwischen Mann und Frau laut Statistischem Bundesamt im Mittel bei 21 Prozent gelegen. Während Männer auf einen durchschnittlichen Bruttostundenlohn von 21 Euro kamen, waren es bei Frauen 16,59 Euro. Die Statistiker betonten damals aber, dass sich drei Viertel des Verdienstunterschiedes auf strukturelle Gründe zurückführen lassen: So ergreifen Frauen oft relativ schlecht bezahlte Berufe in Branchen wie Handel, Gesundheit und Pflege, während Männer häufig in lukrativen technischen Jobs arbeiten.

Zudem sind Frauen häufiger als Männer in Teilzeit beschäftigt und haben seltener Führungspositionen. Allerdings bekamen Frauen nach jüngsten verfügbaren Daten auch bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit pro Stunde sechs Prozent weniger Lohn als Männer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lohnlücke wird nicht kleiner - Debatten am Equal Pay Day - Was Frauen verdienen. Alljährlich macht der Equal Pay Day auf die Ungleichheit in der Arbeitswelt aufmerksam. Doch der Tag zeigt vor allem eins: die Diskriminierung geht über den Lohnzettel hinaus. Immer noch gibt es Unterschiede in der Bezahlung zwischen Männern und Frauen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:20) weiterlesen...

KORREKTUR: Volkswagen-Konzernchef kauft VW-Aktien (im 2. Absatz, 2. Satz: Herbst statt Mai 2015) (Boerse, 18.03.2019 - 17:16) weiterlesen...

Bericht: Nach Attac-Entscheidung auch Campact in Bedrängnis. Eine Analyse der Attac-Entscheidung des Bundesfinanzhofs habe ergeben, dass das Finanzamt Berlin Campact "sehr wahrscheinlich nicht länger als gemeinnützig anerkennen" werde, heißt es laut "Tageszeitung" ("taz"/Montag) in einer Vorstandsmail, die an diesem Montag an die rund zwei Millionen Unterstützer verschickt werde. Spenden könnten daher ab sofort nicht mehr steuerlich abgesetzt werden, weil das anderenfalls als Betrug gewertet werden könne. BERLIN - Die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für das globalisierungskritische Netzwerk Attac wirkt sich nach einem Medienbericht auch auf die Kampagnenorganisation Campact aus. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:09) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 18.03.2019. Brexit: Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 18.03.2019 (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:07) weiterlesen...

Debatten am Equal Pay Day - Was Frauen verdienen. So groß ist der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Das hat am Montag an vielen Orten zu Diskussionen über Gleichberechtigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz und darüber hinaus geführt. Am sogenannten Equal Pay Day haben Vertreter aus Forschung, Politik und Zivilgesellschaft deutschlandweit zu mehr Engagement gegen Diskriminierung aufgerufen. BERLIN - 21 Prozent. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt etwas zu - Britisches Pfund unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1340 US-Dollar gehandelt. Sie kostete damit etwas mehr als noch im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1349 (Freitag: 1,1308) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8811 (0,8843) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 18.03.2019 - 16:38) weiterlesen...