Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Ungarn

Neue Ausschreitungen in Hongkong

08.11.2019 - 22:21:24

HONGKONG - Der tödliche Sturz eines Studenten von einem Parkhaus hat in Hongkong erneut Proteste und Ausschreitungen ausgelöst. Tausende Menschen schlossen sich am Freitag Protestmärschen und Mahnwachen gegen Polizeigewalt an. Obwohl nicht geklärt ist, warum der 22-jährige Student in den Tod stürzte, machten die Demonstranten die Polizei verantwortlich.

Erneut kam es dabei zu Zusammenstößen zwischen radikalen Demonstranten und der Polizei. Die Protestierenden blockierten Straßen, warfen Steine und Brandsätze. Die Polizei setzte Tränengas ein. Ein Beamter feuerte einen Warnschuss mit scharfer Munition ab.

Wie die Hongkonger Krankenhaus-Behörde mitteilte, starb der 22-Jährige am Freitag an seinen schweren Verletzungen. Wie lokale Medien berichteten, war der Informatik-Student am Montag am Rande von Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten von einem Parkhaus gestürzt. In einigen Berichten hieß es, dass der Student vor Beamten flüchten wollte. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem er bis Freitag im Koma lag.

Seit dem 9. Juni demonstrieren die Hongkonger gegen die eigene Regierung. Sie kritisieren einen wachsenden Einfluss der Pekinger Führung auf die ehemalige britische Kronkolonie. Immer wieder kommt es dabei zu schweren Zusammenstößen von Polizei und Demonstranten.

Wie die Polizei mitteilte, wurde der Student etwa 120 Meter von einer Stelle entfernt gefunden, an der die Beamten Tränengas eingesetzt hatten. Die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtete, dass der Student von der dritten in die zweite Etage des Parkhauses gestürzt war.

Wei Shyy, der Präsident der Universität, an der der uns Leben gekommene Student eingeschrieben war, forderte eine genaue Untersuchung der Todesumstände. Es müsse auch geklärt werden, warum die Rettungskräfte 19 Minuten brauchten, um den Verletzten zu erreichen. "Wir fordern Aufklärung von allen Seiten, insbesondere von der Polizei", schrieb Shyy in einer Stellungnahme.

In den seit fünf Monaten anhaltenden Protesten feuerte die Polizei mehrfach mit scharfer Munition, wodurch mindestens zwei Demonstranten verletzt wurden. Todesopfer im direkten Zusammenhang mit den Zusammenstößen gab es bislang jedoch nicht.

Schon in den vergangenen Tagen hatten Studenten und Mitglieder der Protestbewegung mit Wut und Entsetzen auf das Unglück reagiert. Nach dem am Freitag verkündeten Tod des jungen Mannes wurde damit gerechnet, dass dies am Wochenende zu einer neuen Protestwelle führen dürfte.

Einige Demonstranten am Freitag forderten "Rache" und nannten die Polizisten der Stadt "Mörder". Andere trugen weiße Rosen als Zeichen der Trauer.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" autonom als eigenes Territorium regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber - anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik - mehr Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weiterhin massive Internetstörungen im Iran. Nach Angaben eines privaten IT-Unternehmens sowie mehrerer Nutzer in der Hauptstadt Teheran funktionieren einige ADSL-Anschlüsse wieder, und zumindest sei der Zugang zu Mails und Kurznachrichtendiensten sowie zu Google-Suchen wieder möglich. Aber viele andere Webseiten seien weiterhin blockiert, so das IT-Unternehmen am Freitag. TEHERAN - Im Iran gibt es weiterhin massive Internetstörungen trotz der Aufhebung der vom Staat verhängten Sperre im Zusammenhang mit den Unruhen. (Boerse, 22.11.2019 - 06:44) weiterlesen...

Brandenburg setzt Taskforce für geplante Tesla-Fabrik ein. Sie soll an diesem Freitag die Arbeit aufnehmen. Für das Unternehmen und die Beteiligten in der Kommune, dem Landkreis und den Ministerien wird es in dem Gremium Ansprechpartner geben. Die Taskforce soll die Ansiedlung von Tesla in Brandenburg unterstützen. POTSDAM - Für den geplanten Bau einer Fabrik des E-Autobauers Tesla in Grünheide nahe Berlin setzt Brandenburger Landesregierung eine Taskforce ein. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

Spannung vor CDU-Parteitagsreden von Kramp-Karrenbauer und Merz. Mit Spannung werden die Rede der intern unter Druck stehenden Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sowie die angekündigte Antwort des Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz erwartet. Merz war Kramp-Karrenbauer vor rund einem Jahr bei der Vorsitzendenwahl knapp unterlegen und gilt als Konkurrent um die Kanzlerkandidatur. LEIPZIG - Die CDU beginnt an diesem Freitag (10.30 Uhr) mit ihrem zweitägigen Bundesparteitag in Leipzig. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 05:46) weiterlesen...

Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA steigt weiter. 47 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag (Ortszeit) mit. Die Opfer stammten aus 25 US-Bundesstaaten und seien zwischen 17 und 75 Jahren alt gewesen. Die Zahl der Erkrankten nahm auf nun 2290 bestätigte Fälle zu. Vor einer Woche hatte die CDC noch von 42 Toten und 2172 Kranken berichtet. NEW YORK - Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. (Boerse, 22.11.2019 - 05:21) weiterlesen...

Vizekanzler Scholz fordert 'Bürgerrechte des 21. Jahrhunderts'. Jahrhunderts" ausgesprochen. "Die Bürgerinnen und Bürger müssen der Zukunft mit Zuversicht begegnen", sagte Scholz der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Scholz forderte unter anderem: "Es muss für Kinder ein Recht auf Grundsicherung geben, das Recht auf bezahlbare Wohnungen, das Recht auf eine gute Gesundheitsversorgung und bezahlbare Pflege." Ebenso eines auf eine gute, stabile Rente, so Scholz. "Ich will noch mal betonen, dass es mir wirklich um Rechte geht. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich im Rennen um den SPD-Parteivorsitz für umfassende "Bürgerrechte des 21. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 05:19) weiterlesen...

Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen Regierung in Kolumbien. In der Hauptstadt Bogotá schleuderten Vermummte Steine auf die Polizei, die Beamten feuerten Tränengas in die Menge und setzten Wasserwerfer ein, wie am Donnerstag im Fernsehen zu sehen war. Demonstranten steckten Barrikaden in Brand, zerstörten Bushaltestellen und griffen Geschäfte an. BOGOTÁ - Am Rande von größtenteils friedlichen Demonstrationen gegen die Regierung in Kolumbien ist es zu heftigen Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 05:19) weiterlesen...