Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Indien

NEU DELHI - Neu Delhis größtes Krematorium nimmt angesichts der vielen Corona-Toten in der indischen Hauptstadt zusätzliche Öfen und Scheiterhaufen zur Einäscherung der Leichen in Betrieb.

22.11.2020 - 15:25:27

Corona-Tote: Krematorium in Neu Delhi nimmt weitere Öfen in Betrieb. "Zuvor haben wir täglich acht bis neun Covid-Patienten bekommen, jetzt sind es bis zu 22 jeden Tag", sagte am Sonntag der Sprecher des Nigambodh-Ghat-Krematoriums, Ashok Rawak.

Einen Mangel an Anlagen zur Verbrennung der Toten gab es demnach aber nicht. Von Montag an sollen drei zusätzliche Öfen und 13 Scheiterhaufen operieren, wie es hieß. Etwa 80 Prozent der 1,3 Milliarden Inder sind Hindus und äschern ihre Toten ein.

In Indien zählt die Millionenmetropole Neu Delhi zu einem der Epizentren der Pandemie. Seit Ende Oktober werden Behördenangaben zufolge in Verbindung mit dem Coronavirus pro Tag im Durchschnitt etwa 5000 Neuinfektionen und rund 100 Tote registriert. Die Metropolregion um die Hauptstadt verzeichnete auch nach Behördenangaben vom Sonntag mit 111 Toten binnen 24 Stunden den landesweit höchsten Wert.

Während die Corona-Neuinfektionen landesweit betrachtet seit Wochen zurückgehen, stiegen sie in der Hauptstadt zuletzt an. Örtliche Behörden versuchten, die steigenden Fallzahlen mit härteren Strafen für fehlenden Mund-Nasen-Schutz in den Griff zu bekommen.

Insgesamt haben sich in Indien seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als neun Millionen Menschen mit dem Virus angesteckt - die meisten verzeichneten Corona-Fälle nach den USA. Mehr als 133 200 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, nur in den Vereinigten Staaten und Brasilien gab es noch mehr Tote.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn fürchtet Verteilungskonflikte um Impfstoff. Anfangs werde die Menge an Impfstoffen begrenzt sein, sagte Spahn am Samstag bei einer Online-Diskussion in Berlin. Nach aktuellem Stand werde es im Januar in Deutschland für eine zweistellige Millionenzahl an Impfwilligen nur drei Millionen Impfdosen geben. Deshalb werde es eine "sehr harte Priorisierung" geben. Spahn sagte, er rechnet mit emotionalen Diskussionen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fürchtet zum Start der Corona-Impfungen in Deutschland Verteilungskonflikte. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 18:14) weiterlesen...

Trump kämpft nach Niederlage um Republikaner-Mehrheit im Senat. WASHINGTON - Nach seiner Niederlage bei der Präsidentenwahl kämpft Amtsinhaber Donald Trump um den Erhalt der Mehrheit seiner Republikaner im mächtigen US-Senat. Trump will an diesem Samstagabend (19.00 Ortszeit/1.00 MEZ) bei einer Kundgebung in Valdosta im US-Bundesstaat Georgia für die Wiederwahl der beiden republikanischen Senatoren David Perdue und Kelly Loeffler werben. Sie müssen sich am 5. Januar in Stichwahlen den Demokraten Jon Ossoff und Raphael Warnock stellen. Die Wahl ist von herausragender Bedeutung, weil sie über die Mehrheitsverhältnisse im mächtigen US-Senat entscheidet. Trump kämpft nach Niederlage um Republikaner-Mehrheit im Senat (Wirtschaft, 05.12.2020 - 16:13) weiterlesen...

Merkel hofft auf Sieg über das Corona-Virus durch Impfungen. Eine Sache von wenigen Monaten sei das allerdings nicht, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Nach mehr als einem Dreivierteljahr der Pandemie sehen wir mittlerweile ja Licht am Ende des Tunnels", sagte die Kanzlerin. Es bestehe die Hoffnung, dass schon sehr bald ein oder mehrere Impfstoffe zur Verfügung stünden. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf einen Sieg über das Coronavirus durch die bald erwarteten Impfungen. (Boerse, 05.12.2020 - 16:01) weiterlesen...

23 318 Corona-Neuinfektionen gemeldet - Viele Intensivpatienten. 4051 Menschen befanden sich nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) vom Samstag aufgrund einer Covid-19-Erkrankung in intensivmedizinischer Behandlung (Stand 5.12., 12.15 Uhr). Das sind 40 mehr als am Freitag, als erstmals die Schwelle von 4000 Corona-Patienten auf Intensivstationen überschritten wurde. 60 Prozent der Patienten werden invasiv beatmet. BERLIN - Zum zweiten Mal in Folge hat die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Menschen in Deutschland einen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 15:57) weiterlesen...

Döpfner kritisiert Zusammenarbeit des Bundes mit Google. Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer sprach in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag) von einem "eklatanten Mangel an Verständnis für die Bedeutung und die Fragilität des privaten Mediensektors". Hier werde "mit einem Federstrich jeder kritische Umgang mit Informationen der Regierung ausgeschaltet", sagte der Präsident des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV). BERLIN - Die Zusammenarbeit zwischen Bund und Google zu prominent platzierten Gesundheitsinfos auf der Suchmaschinen-Webseite ist aus Sicht von Zeitungsverleger-Präsident Mathias Döpfner ein "ordnungspolitischer Tabubruch". (Boerse, 05.12.2020 - 15:54) weiterlesen...

Kreise: Verhandlungen über Verkauf von Tiktok gehen in USA nach Fristende weiter. Da die Verhandlungen zwischen der chinesischen Tiktok-Mutter Bytedance und der US-Regierung weitergingen, drohten auch nach dem nun erfolgten Auslaufen einer abermaligen Fristverlängerung erst einmal keine Strafen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. WASHINGTON - Das Ablaufen der Frist für einen Verkauf der populären Video-App Tiktok in den USA hat laut Insidern zunächst keine Folgen. (Boerse, 05.12.2020 - 12:55) weiterlesen...