Ernährung, Regierungen

NEU DELHI - Nach Indiens Weizenexportverbot hat die Regierung des Landes nun einige Weizenexporte ins Ausland doch erlaubt.

17.05.2022 - 13:32:27

Indien lockert Regeln für Weizenexportstopp. Weizenlieferungen, die bis einschließlich vergangenen Freitag dem Zoll übergeben worden seien, dürften exportiert werden, teilte das Handelsministerium in Neu Delhi am Dienstag mit. Konkret nennt es Getreide im Hafen Kandla an der indischen Westküste, das nun nach Ägypten exportiert werden darf.

Indien ist nach China der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt, sein Mitte Mai verhängtes Exportverbot führte international zu Verunsicherung. Das Ministerium präzisierte inzwischen, dass es Ausnahmen gebe, etwa vor dem Verbot getroffene Abmachungen mit Kreditbrief oder Spezialgenehmigungen der indischen Regierung für Länder, um ihre Lebensmittelsicherheit sicherzustellen.

Erst kurz vor dem Verbot hatten indische Regierungsvertreter verkündet, angesichts eines drohenden Weizenmangels auf dem Weltmarkt im Zuge des Ukraine-Kriegs zu helfen und deutlich mehr Weizen zu exportieren. Auch die Ukraine und Russland sind bedeutende Weizenexporteure. Zuletzt gab es wegen des Krieges Lieferengpässe und Preisanstiege. Indische Weizenexporteure hatten seit Kriegsbeginn Exportabkommen mit Ländern wie Ägypten und der Türkei geschlossen.

Dann kam aber die aktuelle Extremhitze in Indien dazwischen. Diese verringert die Weizenernte. Auch warnten mehrere Ökonomen vor einer möglichen Weizenkrise in Indien.

Indien produziert rund 100 Millionen Tonnen Weizen pro Jahr. Bislang hat das Land kaum etwas davon exportiert. Das zweitbevölkerungsreichste Land mit mehr als 1,3 Milliarden Menschen benötigt selbst viel Weizen. Die Regierung kauft jeweils große Mengen ein, um unter anderem die arme Bevölkerung im Land zu versorgen. Bislang hatten Bauern kaum Anreize, an Exporteure zu verkaufen, da ihnen die Regierung einen subventionierten Preis zahlte, der damals höher als der Weltmarktpreis war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundespräsident warnt vor einer Abkehr Deutschlands von der Welt. HAMBURG - Angesichts der zahlreichen Krisen in der Welt hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor einem Rückzug Deutschlands ins Innere gewarnt. "In einer Zeit, in der einige schon das Ende der Globalisierung prophezeien und andere es herbeisehnen, will ich eines ganz klar sagen: Wir dürfen uns jetzt nicht in den eigenen Hafen zurückziehen, das Tor zur Welt zumauern und von Autarkie träumen", sagte Steinmeier am Sonntag in Hamburg beim Festakt zum 100. Geburtstag des Übersee-Clubs. Bundespräsident warnt vor einer Abkehr Deutschlands von der Welt (Wirtschaft, 03.07.2022 - 17:25) weiterlesen...

Entwicklungsministerin: Weichen für Wiederaufbau in Ukraine stellen. Die Weichen für einen reformorientierten Wiederaufbau, der den Kurs der Ukraine Richtung Europäische Union bestärkt, müssten jetzt gestellt werden, sagte Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) vor dem Beginn der Ukraine-Wiederaufbaukonferenz an diesem Montag in Lugano in der Schweiz. Ziele seien eine moderne Verwaltung, effektive Korruptionsbekämpfung, nachhaltige Infrastruktur und Energiesicherheit. LUGANO - Ein nachhaltiger Wiederaufbau der vom Krieg zerstörten Ukraine sollte nach Ansicht der Bundesregierung schon jetzt konkret angegangen werden. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 16:37) weiterlesen...

Deutschland und Irland verurteilen britisches Nordirland-Gesetz. "Es gibt keine gesetzliche oder politische Rechtfertigung für den einseitigen Bruch eines internationalen Vertrags, der erst vor zwei Jahren in Kraft getreten ist", schrieben Außenministerin Annalena Baerbock und ihr irischer Kollege Simon Coveney in einem Beitrag für das Sonntagsblatt "Observer". Das Gesetz werde "eine neue Reihe von Unsicherheiten schaffen und die Suche nach einer dauerhaften Lösung erschweren". LONDON - Deutschland und Irland sehen im geplanten britischen Gesetz zur Aushebelung der Brexit-Regeln für Nordirland einen klaren Verstoß gegen internationale Vereinbarungen. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 16:31) weiterlesen...

Dürre in Italien: Verona und Pisa schränken Wassernutzung stark ein. VERONA - Wegen der sich zuspitzenden Dürre-Krise in Italien hat Verona die Nutzung von Trinkwasser stark eingeschränkt. Dieses darf bis zum 31. August tagsüber nur noch zur Nahrungsaufnahme, zur Körperhygiene und zur Reinigung im Haushalt verwendet werden. Von 6.00 Uhr bis 21.00 Uhr ist es verboten, Gärten und Sportplätze zu bewässern, Autos zu waschen und Schwimmbäder zu befüllen, wie der neue Bürgermeister Damiano Tommasi in einer Verordnung am Wochenende beschloss. Bei Zuwiderhandlung drohen Strafen bis zu 500 Euro. Dürre in Italien: Verona und Pisa schränken Wassernutzung stark ein (Wirtschaft, 03.07.2022 - 16:31) weiterlesen...

Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren. "Schulschließungen sollte es nicht mehr geben, und ich glaube auch nicht, dass wir so einen Lockdown brauchen, wie wir ihn in den letzten Jahren hatten", sagte der SPD-Politiker am Sonntag im ARD-Sommerinterview im "Bericht aus Berlin". Man habe inzwischen eine "völlig veränderte Situation", sagte Scholz mit Blick auf eine Impfquote von 76 Prozent (Grundimmunisierung) in Deutschland. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hatte sich zuvor ähnlich geäußert. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hält für den kommenden Herbst und Winter nicht mehr so drastische Corona-Maßnahmen für nötig wie in den Jahren zuvor. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 16:11) weiterlesen...

Grünen-Fraktionsvize: 'Die Reichsten werden etwas abgeben müssen'. "Die Konzertierte Aktion muss das Signal aussenden, dass die Lage verdammt ernst ist und wir handeln müssen", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Andreas Audretsch am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Angesichts des wachsenden Preisdrucks beim Gas fordern die Grünen im Bundestag, dass auch den Reichsten in der Gesellschaft ein Beitrag abgefordert wird. (Boerse, 03.07.2022 - 16:10) weiterlesen...