Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

NEU DELHI - Nach dem heftigen Wirbelsturm "Amphan" mit mindestens 95 Toten hat Indiens Premier Narendra Modi Hilfen in Höhe von 10 Milliarden Rupien (rund 120 Millionen Euro) angekündigt.

22.05.2020 - 11:30:24

Wirbelsturm: Indiens Premier kündigt 120 Millionen Euro Hilfe an. Das Geld solle dem besonders betroffenen nordostindischen Bundesstaat Westbengalen mit Hauptstadt Kolkata zugute kommen, sagte der Politiker nach einer Besichtigung der Schäden aus der Luft am Freitag.

Sturm "Amphan" war laut dem indischen meteorologischen Dienst einer der stärksten der vergangenen 20 Jahre. Zuvor waren mehr als drei Millionen Menschen in Indien und Bangladesch in Notunterkünfte gebracht worden. In der 15-Millionen-Einwohner-Stadt Kolkata wurde wegen des Sturms der Flughafen überflutet. Strom und Telekommunikation in Teilen der Metropole fielen aus.

Die Evakuierungen und Aufräumarbeiten wurden wegen der Coronavirus-Pandemie erschwert. Die Behörden beider Länder sagten zwar, sie hätten mehr Unterkünfte als gewöhnlich bei solchen Stürmen zur Verfügung gestellt und Masken sowie Desinfektionsmittel verteilt. Aber Fernsehbilder zeigten Unterkünfte, wo kein Abstand gehalten wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Französischer Finanzminister: Wirtschaft schrumpft 2020 um 11 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde in diesem Jahr um 11 Prozent schrumpfen, sagte Le Maire am Dienstag dem Radiosender RTL. Bisher hatte die Regierung einen Rückgang um 8 Prozent erwartet. PARIS - Die französische Wirtschaft wird im laufenden Jahr laut Finanzminister Bruno Le Maire noch stärker einbrechen als bisher erwartet. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 09:47) weiterlesen...

Unionsfraktionsvize Jung gegen Abwrackprämie alter Art. Eine Abwrackprämie alter Art sei ausgeschlossen, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im SWR vor Beratungen der Koalition. Die Spitzen von Union und SPD treffen sich am Nachmittag zu Beratungen über ein möglicherweise 80 Milliarden Euro schweres Programm zur Milderung der konjunkturellen Folgen der Corona-Krise. Auf dem Tisch liegen Vorschläge zur Unterstützung von Familien, Unternehmen und Kommunen. BERLIN - Eine Autokaufprämie sollte nach den Worten von Unionsfraktionsvize Andreas Jung auch einen ökologischen Anspruch haben. (Boerse, 02.06.2020 - 09:39) weiterlesen...

CDU: Unternehmen Verlust-Rücktrag von maximal 3 Millionen ermöglichen. Diese steuerliche Vergünstigung solle für die Jahre 2020 und 2021 auf drei Jahre erweitert werden, hieß es am Dienstag aus der CDU vor den mit Spannung erwarteten Beratungen der Koalitionsspitzen über ein Paket von Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur. Die Unionsspitzen wollten sich im Kanzleramt bereits um 10.00 Uhr mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Vorberatungen des Koalitionsausschusses treffen. Ursprünglich war das Vortreffen für 12.00 Uhr geplant gewesen. BERLIN - Die CDU will Unternehmen in der Corona-Krise die Verrechnung von Gewinnen aus den Vorjahren mit aktuellen Verlusten im Umfang von maximal drei Millionen Euro ermöglichen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 09:38) weiterlesen...

Hofreiter warnt vor Autokaufprämien für alte Technologien. Es fehle bisher ein Plan, Digitalisierung, Klimaschutz und Gerechtigkeit zusammenzubringen, sagte Hofreiter am Dienstag im Deutschlandfunk vor Beratungen der Koalitionsspitzen. Mit Blick auf mögliche Autokaufprämien auch für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren sagte Hofreiter, es sei zwar richtig, eine Schlüsselbranche zu stützen. Es sei aber mittelfristig für Arbeitsplätze und Klima kontraproduktiv, dabei auf alte Technologien zu setzen. BERLIN - Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat die große Koalition vor falschen Weichenstellungen mit ihrem geplanten Konjunkturpaket gewarnt. (Boerse, 02.06.2020 - 08:29) weiterlesen...

Bis zu 80 Milliarden? - Koalition berät über Konjunkturprogramm. Dazu kommen Spitzenvertreter der Regierungsparteien CDU, CSU und SPD am Nachmittag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt zusammen; es wird mit langen Verhandlungen bis tief in die Nacht gerechnet. Im Fokus stehen Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen, Familien und Kommunen, viele sind zwischen den Koalitionären umstritten. Laut "Bild am Sonntag" könnte das Paket bis zu 80 Milliarden Euro kosten. BERLIN - Die Details sind noch unklar, fest steht aber schon, dass es teuer wird: Die Spitzen der schwarz-roten Koalition wollen an diesem Dienstag ein Milliardenpaket beschließen, das die Konjunktur in der Corona-Krise ankurbeln soll. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 06:32) weiterlesen...

Koalition berät über milliardenschwere Konjunkturhilfen. Bei dem Treffen im Kanzleramt (vorauss. gg. 14.00 Uhr) mit Spitzenvertretern der Regierungsparteien CDU, CSU und SPD und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht es um Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen, Familien und Kommunen. Im Gespräch waren zuletzt unter anderem eine Einmalzahlung an Familien von 300 Euro pro Kind, Kaufprämien für Autos, Steuerentlastungen für Unternehmen, eine frühere Abschaffung des Solidaritätszuschlags und finanzielle Hilfen des Bundes für Städte und Gemeinden. Der "Bild am Sonntag" zufolge geht es um ein Volumen von bis zu 80 Milliarden Euro. BERLIN - Die Spitzen der schwarz-roten Koalition wollen an diesem Dienstag ein Milliardenpaket zur Ankurbelung der Konjunktur in der Corona-Krise beschließen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 05:46) weiterlesen...