Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Indien

NEU DELHI - In Indien sind erstmals an einem Tag mehr als 100 000 Corona-Neuinfektionen erfasst worden.

05.04.2021 - 13:29:03

Erstmals mehr als 100 000 Corona-Fälle an einem Tag in Indien. Das geht aus Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums vom Montag hervor. Besonders betroffen ist der reichste Bundesstaat Maharastra mit der Finanzmetropole Mumbai. Premierminister Narendra Modi hatte am Wochenende vor einem alarmierenden Anstieg der Fälle gewarnt.

Trotzdem leben viele Menschen wieder so, als gebe es keine Pandemie mehr. Es gibt auch vor den Parlamentswahlen in mehreren Bundesstaaten große Wahlveranstaltungen. Zum großen Pilgerfest Kumbh Mela strömen Hunderttausende Inder zum heiligen Flus Ganges - oft ohne Masken, wie Aufnahmen vor Ort zeigen. Zudem könnten Virusmutationen zum Anstieg beitragen. Noch Anfang des Jahres gab es teilweise weniger als 10 000 erfasste Fälle an einem Tag, beim bisherigen Höchststand im vergangenen Sommer waren es teils knapp 100 000 pro Tag.

Indiens Impfkampagne liegt derzeit noch klar hinter dem von der Regierung angestrebten Ziel, bis Sommer 300 Millionen der mehr als 1,3 Milliarden Menschen im Land impfen zu lassen. Seit dem Impfstart im Januar wurden 79 Millionen Dosen verabreicht. Indien gilt auch als Apotheke der Welt. Das Land produziert viel Impfstoff für den Export. Aber angesichts der rasch steigenden Fallzahlen im Land wurde dieser nun eingeschränkt. Davon betroffen ist auch die UN-Initiative Covax, die ärmere Länder mit Impfdosen versorgen soll.

Seit vergangener Woche haben Hunderte Wanderarbeiterinnen und Wanderarbeiter die besonders betroffene Metropole Mumbai aus Furcht vor strengeren Maßnahmen mit Zug und Busen in Richtung ihrer Heimatdörfer verlassen, wie örtliche Medien berichteten. Vor gut einem Jahr war in Indien kurzfristig ein harter Lockdown angekündet worden, der vielen Millionen Tagelöhnerinnen und Tagelöhnern über Nacht das Einkommen genommen hatte. Damals waren sie in den vergleichsweise teuren Großstädten gestrandet und viele liefen zu Fuß nach Hause, da sie kein Essen mehr hatten und ihre Miete nicht mehr bezahlen konnten und wegen des Lockdowns kaum noch Verkehrsmittel fuhren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eingeschleppte Wasserbewohner verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Das gelte vor allem dann, wenn sie kommerziell genutzte Arten verdrängen oder Krankheiten beim Menschen verursachen, berichtet ein internationales Forscherteam unter Leitung des Kieler Geomar Helmholtz-Zentrums. Demnach summierten sich die wirtschaftlichen Schäden durch invasive aquatische Arten allein im vergangenen Jahr weltweit auf mehr als 20 Milliarden US-Dollar (knapp 17 Milliarden Euro). KIEL - Aus anderen Erdregionen eingeschleppte Tiere und Pflanzen können Schäden in Milliardenhöhe verursachen. (Boerse, 20.04.2021 - 08:08) weiterlesen...

Corona-Warn-App wird mit Check-in-Funktion und Impfpass ausgebaut. So wird die neueste Version 2.0 der Smartphone-App, die spätestens am Mittwoch zum Download bereit stehen wird, um eine Check-in-Funktion erweitert. Damit sollen vor allem risikoreiche Begegnungen von Menschen in Innenräumen besser erfasst werden. In künftigen Versionen soll - noch vor Beginn der Sommerferien - auch ein digitales Impfzertifikat angezeigt werden können. Anwender könnten damit nachweisen, dass sie vollständig geimpft worden sind. Außerdem sollen in der App die Ergebnisse von Schnelltests erscheinen können. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird mit neuen Funktionen zur Pandemiebekämpfung ausgebaut. (Boerse, 20.04.2021 - 07:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Unions-Machtkampf nach Nacht-Treffen in Berlin weiter ungeklärt. Der erste Satz des 2. (Das Treffen fand im Bundestagsgebäude statt, nicht im Kanzleramt. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Bund muss Anschlussförderung für alte Windräder herunterfahren. Grund sind beihilferechtliche Bedenken der Brüsseler Wettbewerbsbehörde, wie es aus Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums hieß. Geplant sei nun eine beihilfefeste Regelung. Diese sei mit den Koalitionsfraktionen abgestimmt und werde derzeit in der Bundesregierung abgestimmt. Außerdem sind Verbesserungen bei der Netzanbindung von Windparks auf hoher See geplant. BERLIN - Die Bundesregierung muss geplante Anschlusshilfen für alte Windräder herunterfahren, die nicht mehr in die EEG-Förderung fallen. (Boerse, 20.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Corona-Variante aus Indien: Wie schlimm ist B.1.617?. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Robert Koch-Institut (RKI) und andere Experten bewerten die Variante B.1.617 derzeit zurückhaltend, SPD-Gesundheitsfachmann Karl Lauterbach jedoch wittert Gefahr. In Indien sind die Fallzahlen geradezu explodiert, mit zuletzt rund 270 000 registrierten Neuinfektionen pro Tag. NEU-DELHI/LONDON/BERLIN - Eine aus Indien bekannte Corona-Variante sorgt für Aufsehen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Energieminister Lies: Artenschutz darf Ökostrom nicht blockieren. Lies sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es gibt viele Beispiele in Deutschland, bei denen einzelne, kleinteilige Schutzinteressen Klimaschutz-Großvorhaben auf unverhältnismäßige Weise blockieren. BERLIN/HANNOVER - Niedersachsens Energieminister Olaf Lies (SPD) hat für einen schnelleren Ausbau des Ökostroms in Deutschland eine Neujustierung beim Artenschutz gefordert. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 06:34) weiterlesen...