Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Indien

NEU DELHI - Der ehemalige Chef des Weltklimarats (IPCC) Rajendra Kumar Pachauri ist tot.

14.02.2020 - 09:57:24

Ex-Weltklimaratschef Pachauri gestorben. Der indische Umweltschützer starb am Donnerstag im Alter von 79 Jahren, wie das von ihm gegründete Energy and Resources Institute (TERI) mitteilte.

Pachauri war 2002 zum Vorsitzenden des Weltklimarats gewählt worden. Unter seiner Führung wurde der IPCC 2007 gemeinsam mit dem früheren US-Vizepräsidenten Al Gore mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Nach Vorwürfen sexueller Belästigung trat Pachauri im Februar 2015 von seinem Posten zurück.

Pachauri hatte sich kürzlich in Neu Delhi einer Herzoperation unterzogen. Er starb am späten Donnerstagabend zuhause, wie die indische Nachrichtenagentur IANS unter Berufung auf die Familie meldete. "Seine mutige Führung machte es möglich, dass der Klimawandel weltweit als das wichtigste Thema für die Welt anerkannt wurde", zitierte IANS aus einer Mitteilung der Familie.

Pachauri war als IPCC-Chef zurückgetreten, nachdem eine TERI-Forscherin ihn beschuldigt hatte, körperliche Annäherungsversuche gemacht und ihr anzügliche Nachrichten geschrieben zu haben. Er selbst hatte alle Vorwürfe zurückgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Trotz Sperren: Virus-Patientin kommt mit Auto von Wuhan nach Peking. Ein derart ernster Verstoß gegen die Kontrollen in der Krisenregion "hätte niemals erlaubt werden dürfen", sagte der Parteichef der Provinz Hubei, Ying Yong, nach Angaben des Staatsfernsehens vom Donnerstag. PEKING - Nach einem Sturm der Entrüstung untersucht Chinas Regierung nun den Fall einer infizierten Frau, die trotz Krankheitssymptomen mit dem Auto aus der abgeschotteten Metropole Wuhan nach Peking gebracht worden war. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 05:26) weiterlesen...

VIRUS: USA und Südkorea verschieben gemeinsames Manöver. Die Entscheidung sei mit Blick auf Südkoreas Ausrufung der höchsten Warnstufe für Infektionskrankheiten getroffen worden, teilte das gemeinsame Truppenkommando am Donnerstag mit. Die Verschiebung sei nicht leicht gefallen, hieß es. SEOUL - Wegen der Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 in Südkorea verschieben die Streitkräfte des asiatischen Landes und der USA ihr Frühjahrsmanöver auf unbestimmte Zeit. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 05:22) weiterlesen...

VIRUS: Irans Tourismus ächzt unter Coronavirus. "Mit Blick auf den Corona-Ausbruch ist dieses Jahr ein Dürrejahr für den Tourismus", sagte Dschawad Musawi, Direktor für Tourismus in der iranischen Organisation für Kulturerbe, Handwerk und Tourismus laut der iranischen Wirtschaftszeitung "Eghtesad-e Donja". TEHERAN - Die Coronavirus-Epidemie im Iran stürzt den Tourismus des Landes in eine neue Krise. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 05:22) weiterlesen...

Marburger Bund: Krankenhäuser auf Coronavirus vorbereitet. Bereits bisher verfügten die Kliniken über klare Strukturen dazu, was im Fall von Infektionen zu tun sei, sagte die Vorsitzende des Ärzteverbands, Susanne Johna, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Johna ist zugleich das für Epidemiologie zuständige Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer. Dabei gehe es etwa um die Wegeführung im Krankenhaus sowie um die Unterbringung der betroffenen Patienten in Einzelzimmern mit Nasszelle. BERLIN - Deutschlands Krankenhäuser sind nach Einschätzung des Marburger Bundes auf eine Ausbreitung des neuen Coronavirus gut vorbereitet. (Boerse, 27.02.2020 - 05:22) weiterlesen...

VIRUS: Bundeswehr setzt Regierungsflüge trotz Infektion fort. Auf eine entsprechende Frage eines mitreisenden Journalisten sagte er am Mittwoch in New York: "Wenn es meine Rückreise gefährden würde, würde es auch Ihre Rückreise gefährden. NEW YORK - Bundesaußenminister Heiko Maas hofft, dass die Coronavirus-Infektion eines Bundeswehrsoldaten der Flugbereitschaft in Deutschland seine für Donnerstag geplante Rückreise aus den USA nicht beeinträchtigen wird. (Boerse, 27.02.2020 - 05:21) weiterlesen...

Merz: 'Sanders ist 14 Jahre und einen Herzinfarkt älter als ich'. "Wenn ich abends den Fernseher anmache, dann sehe ich, wie Amerikas Jugend einem Bernie Sanders zu Füßen liegt. Der ist 14 Jahre und einen Herzinfarkt älter als ich", sagte der 64-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). Zum Vergleich: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist 59 Jahre alt, Ex-Umweltminister Norbert Röttgen 54. BERLIN - Das Alter der Bewerber für den CDU-Vorsitz spielt nach Einschätzung des früheren Unionsfraktionschefs Friedrich Merz keine Rolle. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 05:21) weiterlesen...