Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Indien

NEU DELHI - Angesichts deutlich steigender Corona-Zahlen in Indien sind öffentliche Feierlichkeiten des wichtigen Hindu-Farbenfests Holi in den Großstädten Delhi und Mumbai verboten worden.

24.03.2021 - 15:28:26

Indien: Hindu-Farbenfest Holi in Delhi und Mumbai verboten. Bei dem Fest an diesem Montag bewerfen sich Menschen normalerweise mit Farbpulver. Außerdem soll es künftig an Flughäfen, Bahnhöfen und Bushaltestellen in den beiden Megametropolen stichprobenartige Corona-Tests geben, wie Behörden am Mittwoch mitteilten.

Die größte Demokratie der Welt mit seinen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern steuert nach Einschätzung mehrerer Experten auf eine zweite Welle zu. Vor einigen Wochen noch sind an einigen Tagen weniger als 10 000 Corona-Fälle erfasst worden. Inzwischen sind es seit mehreren Tagen mehr als 40 000 Neuinfektionen täglich.

Doch viele Inder scheinen wieder so zu leben, als gebe es keine Pandemie. Auch die Impfkampagne kommt bislang relativ langsam voran, obwohl Indien selbst massenhaft Corona-Impfstoff produziert. Eigentlich will das Land bis Sommer 300 Millionen Menschen impfen. Bislang wurden mehr als 50 Millionen Dosen verimpft. Gleichzeitig wurden nach Behördenangaben schon Hunderttausende Impfdosen weggeworfen. Ein Grund für die Verschwendung ist laut örtlichen Medien, dass in Impfzentren oftmals zu wenig Menschen auftauchen, um alle Dosen eines Fläschchens aufzubrauchen, bevor sie schlecht werden. Gleichzeitig hat Indien schon mehr als 60 Millionen Dosen in mehr als 70 Länder exportiert - das heißt günstig verkauft oder sogar verschenkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungskreise: NRW will Bundes-Notbremse nicht aufhalten. Wie die Deutsche Presse-Agentur in Düsseldorf am Dienstag aus Regierungskreisen erfuhr, will NRW keinen Antrag auf ein Vermittlungsverfahren stellen, falls die Novelle doch nicht als Einspruchs-, sondern als Zustimmungsgesetz beraten werden sollte. Offiziell äußert sich die NRW-Regierung grundsätzlich nicht zu ihrem Abstimmungsverhalten im Bundesrat. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalen wird das Infektionsschutzgesetz mit der umstrittenen Bundes-Notbremse in dieser Woche voraussichtlich im Bundesrat passieren lassen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 18:27) weiterlesen...

Wirecard: Opposition und SPD sehen Verantwortung auch bei Altmaier. Der SPD-Obmann im Untersuchungsausschusses, Jens Zimmermann, sagte am Dienstag, die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas sei durch das Wirtschaftsministerium ungefähr so gut organisiert wie die Suche nach einem Kanzlerkandidaten bei der Union: "Chaos ohne Ende". BERLIN - Bei der Aufklärung des Wirecard -Skandals sehen Opposition und SPD politische Verantwortung auch bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). (Boerse, 20.04.2021 - 18:26) weiterlesen...

Präsident Mexikos mit Astrazeneca-Mittel gegen Coronavirus geimpft. Er rufe alle älteren Menschen dazu auf, sich impfen zu lassen, sagte der 67-Jährige am Dienstag im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt. "Es gibt keinerlei Risiko." Zum Schluss seiner täglichen Pressekonferenz spritzte ihm dort eine Militär-Krankenpflegerin vor laufenden Kameras die erste Dosis des Wirkstoffs des schwedisch-britischen Herstellers in den Arm. MEXIKO-STADT - Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador hat sich öffentlich mit dem Vakzin von Astrazeneca gegen das Coronavirus impfen lassen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 17:52) weiterlesen...

'Alptraum' - Istanbuler Bürgermeister warnt vor Kanalbau in Istanbul. Allein darüber nachzudenken sei ein Verrat an Istanbul und ein "Alptraum", sagte Imamoglu am Dienstag. Er kündigte an, alle juristischen Möglichkeiten gegen den "Beton-Kanal" ausschöpfen zu wollen, um dessen Bau zu verhindern. ISTANBUL - Der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu hat vor den Folgen des geplanten Kanalbaus durch die Millionenmetropole am Bosporus gewarnt. (Boerse, 20.04.2021 - 17:48) weiterlesen...

In der Schweiz sind Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit. Diese Regel gilt für sie für sechs Monate nach der Impfung, wie Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, am Dienstag in Bern sagte. Sie sollten sich aber testen lassen, falls sie Symptome haben. BERN - Gegen das Coronavirus vollständig geimpfte Personen müssen in der Schweiz nach einem Kontakt mit einem Infizierten nicht mehr in die Quarantäne. (Boerse, 20.04.2021 - 17:46) weiterlesen...

Schwesig: Wer Astrazeneca nicht verimpft, bekommt weniger Biontech. Wer bis kommenden Freitag seinen Überhang an Astrazeneca -Impfstoff nicht gespritzt habe, bekomme danach entsprechend weniger vom Präparat Biontech geliefert, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung an. Nach Angaben von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) liegen in den Impfzentren noch rund 3000 Astrazeneca-Impfdosen aus bisherigen Lieferungen. Vor zwei Wochen waren es noch rund 53 000 gewesen. Mit mehreren Sonder-Aktionen gelang es, den Berg weitgehend abzutragen. SCHWERIN - Zur Erhöhung des Impftempos in Mecklenburg-Vorpommern verstärkt die Regierung den Druck auf die Landkreise und kreisfeien Städte. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:55) weiterlesen...