Deutschland, Konjunktur

Neben dem demografischen Umbruch in der Gesellschaft, beeinträchtigen auch aktuelle Entwicklungen laut dem IfW die langfristige Wirtschaftskraft im Land.

12.09.2022 - 14:37:43

IfW: Energiepreise und Demografie schmälern Wachstum länger

Die hohen Energiepreise und der Renteneintritt der geburtenstarken Jahrgänge schmälern nach Einschätzung des Kiel Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) über Jahre die deutsche Wirtschaftsleistung. «Die Alterung der Gesellschaft drückt die Wachstumsaussichten empfindlich, weil künftig weniger Menschen arbeiten werden», sagte der Konjunkturchef und Vizepräsident des IfW, Stefan Kooths, einer Mitteilung vom Montag zufolge. «Hinzu kommen nun infolge des Krieges in der Ukraine knapper und teurer gewordene Energierohstoffe, die in vielen Produktionsprozessen eine wichtige Rolle spielen. Dies schmälert Deutschlands Wirtschaftskraft obendrein.»

Nach der mittelfristigen Projektion des Instituts dürfte die bei normaler Auslastung der Produktionskapazitäten mögliche Zunahme der Wirtschaftsleistung Ende 2027 nur noch knapp 0,7 Prozent betragen, während sie im langjährigen Durchschnitt vor der Corona-Krise bei 1,3 Prozent gelegen habe. «Die deutsche Wirtschaft operiert bereits seit 2020 unterhalb ihrer Möglichkeiten, dies dürfte noch bis 2025 andauern. So eine lange Phase der Unterauslastung gab es noch nie im wiedervereinigten Deutschland», hieß es zudem. «Insgesamt dürfte das Bruttoinlandsprodukt in diesem Zeitraum rund 300 Milliarden Euro niedriger liegen als es bei normaler Auslastung der Produktionsfaktoren möglich wäre.» Ohne die sprunghaft gestiegenen Gas- und Strompreise wären die gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten in diesem Jahr vermutlich wieder in etwa normal ausgelastet worden.

Als bereits länger bekannten Faktor nennen die IfW-Forscher die Demografie: Demnach scheiden nach 2023 regelmäßig mehr Personen aus dem Erwerbsleben aus, als neue hinzukommen. Im Schnitt verliere der deutsche Arbeitsmarkt so 130.000 Erwerbspersonen pro Jahr. «Eine höhere Zuwanderung und eine höhere Partizipationsrate am Arbeitsmarkt - etwa über bessere Kinderbetreuung oder flexiblere Arbeitszeitmodelle - können den Effekt zwar dämpfen, ihn aber nicht aufhalten.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wahlsieg der radikalen Rechten in Italien besorgt Europa. Die Nationalistin und EU-Skeptikerin wurde bei der Wahl klar stärkste Kraft, nach Hochrechnungen vom Montagmorgen kommen die "Brüder Italiens" auf mehr als 26 Prozent der Stimmen. Die gesamte Rechtsallianz hat wegen der Besonderheiten des italienischen Wahlrechts künftig eine klare, absolute Mehrheit im Parlament. ROM - Der Wahlsieg von Giorgia Meloni und deren rechtsradikaler Partei Fratelli d'Italia hat bei ihren rechten Verbündeten in Europa Jubel und Genugtuung, vielerorts aber vor allem Sorgen hervorgerufen. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 11:33) weiterlesen...

AfD-Spitze gratuliert Wahlsiegerin Meloni: Zeit für Politikwechsel. "Wir als Alternative für Deutschland gratulieren Giorgia Meloni zu ihrer Wahl und wünschen ihr, dass sie als erste Frau an der Spitze einer italienischen Regierung stehen möge", hieß es am Montag in einer Mitteilung der beiden Bundesvorsitzenden Alice Weidel und Tino Chrupalla. Wie vor ihnen schon die Schweden, so hätten sich nun auch die Italiener für einen "Politikwechsel" entschieden. "Deutschland steht mit seiner links-grünen Ampelkoalition in Europa ziemlich alleine da", folgerten die Co-Vorsitzenden. BERLIN/BRÜSSEL - Mit Begeisterung hat die AfD auf den Wahlsieg der Rechten in Italien reagiert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 11:26) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich. Das Ifo-Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 4,3 Punkte auf 84,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 87,0 Punkte. Schon in den Monaten zuvor hatte sich die Stimmung zumeist eingetrübt. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:55) weiterlesen...

Konjunktur - Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich. Das Ifo-Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 4,3 Punkte auf 84,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Experten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 87 Punkte. «Die deutsche Wirtschaft rutscht in eine Rezession», kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:46) weiterlesen...

Bundesbank-Präsident: Digitaler Euro wäre wichtige Ergänzung. Ein System basierend auf europäischer Infrastruktur könnte Europa helfen, sich aus einer Abhängigkeit von bestimmten Anbietern zu befreien, sagte Bundesbank-Präsident Joachim Nagel am Montag bei einer Tagung der Notenbank in Frankfurt. FRANKFURT - Ein digitaler Euro könnte nach Einschätzung der Bundesbank Risiken und Abhängigkeiten im internationalen Zahlungsverkehr verringern. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:27) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich. Das Ifo-Geschäftsklima fiel zum Vormonat um 4,3 Punkte auf 84,3 Zähler, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Es ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Analysten hatten mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings nur auf 87,0 Punkte. "Die deutsche Wirtschaft rutscht in eine Rezession", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September erneut und deutlich verschlechtert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:22) weiterlesen...