Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

NEAPEL - Der italienische Europaminister Enzo Almendola setzt sich für eine Entschädigung für US-Strafzölle auf italienische Produkte ein.

04.10.2019 - 18:34:25

Italienischer Minister verlangt Entschädigungen für Zollschäden. "Italien wird auf Ebene der Europäischen Union einen Ausgleich für die Handelsprodukte fordern, die einen Schaden erleiden", sagte Almendola am Freitag nach Angaben eines Sprechers in Neapel.

In Italien wäre unter anderem Parmesankäse von US-Strafzöllen betroffen. Die USA sind für den Verkauf von Parmesan der zweitwichtigste Exportmarkt Italiens. "Unsere Position als italienische Regierung ist klar: Wir bitten die europäischen Unterhändler aktiv zu werden, damit kein Szenario von Zöllen und Gegenzöllen entsteht", sagte Almendola.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Führungswechsel bei Ceconomy - Aktien weiter unter Druck. Im Gegenteil: Die Ceconomy-Aktie verlor am Freitagvormittag zunächst noch einmal mehr als acht Prozent an Wert. Die Geschäftsführerin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Jella Benner-Heinacher, bemängelte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, die wirklichen Probleme des Konzerns seien auch nach dem Machtwort des Aufsichtsrats ungelöst. DÜSSELDORF - Der Führungswechsel beim Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt, Saturn) hat dem Aktienkurs des Handelskonzerns keinen Auftrieb gegeben. (Boerse, 18.10.2019 - 11:39) weiterlesen...

Führungswechsel bei Ceconomy: Düttmann übernimmt Chefsessel. In einer außerordentlichen Sitzung berief der Ceconomy-Aufsichtsrat den Aufsichtsrat Bernhard Düttmann zum vorläufigen neuen Konzernchef für die nächsten zwölf Monate. DÜSSELDORF - Führungswechsel bei Ceconomy : Nach nur sieben Monaten an der Spitze des vor allem durch seine Elektronikketten Media Markt und Saturn bekannten Konzerns musste Vorstandschef Jörn Werner am Donnerstag seinen Hut nehmen. (Boerse, 17.10.2019 - 21:51) weiterlesen...

Ford plant mit VW und Amazon größtes E-Auto-Ladenetz Nordamerikas. Das Unternehmen verspricht Kunden in einer Mitteilung vom Donnerstag Zugang zu über 12 000 Ladestationen. Die öffentliche Stromversorgung für E-Autos werde damit zu einer ähnlich normalen Erscheinung wie die Präsenz der größten Apotheken- oder Café-Ketten, kündigt der Konzern an. DEARBORN - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford will gemeinsam mit Volkswagen und Amazon das nach eigenen Angaben größte Ladenetz für Elektroautos in Nordamerika anbieten. (Boerse, 17.10.2019 - 19:20) weiterlesen...

Conrad stellt Einkaufsroboter in Berliner Filiale auf. In einem ständig zugängigen Bereich können sie über einen Bildschirm Technikprodukte wie Stromadapter, Powerbanks, Batterien oder Einwegkameras auswählen und bar oder per Karte bezahlen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Roboter holt das Produkt aus dem verfügbaren Sortiment und übergibt es den Einkäufern. Der Alex genannte Automat soll zwölf verschiedene Mimiken darstellen können. BERLIN - Der Elektrofachhändler Conrad hat in einer Filiale in Berlin-Schöneberg erstmals einen Roboter aufgestellt, der Kunden rund um die Uhr bedienen soll. (Boerse, 17.10.2019 - 17:26) weiterlesen...

BGH: Bäckereicafés dürfen den ganzen Sonntag Brötchen verkaufen. Bäckereien dürfen sie nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) auch außerhalb der vorgeschriebenen Öffnungszeiten bedienen - allerdings nur in Filialen, in denen der Thekenverkauf mit einem Café kombiniert ist. Solche Bäckereicafés zählten als Gaststätten, entschieden die Richter in Karlsruhe am Donnerstag. Als "zubereitete Speisen" dürften Brot und Brötchen von früh bis spät abgegeben werden. (Az. KARLSRUHE - Kunden können sich mit dem Kauf ihrer Sonntagsbrötchen in Zukunft Zeit lassen. (Boerse, 17.10.2019 - 17:03) weiterlesen...

Bafin: Übergangsfrist für Kartenzahlungen im Internet bis Ende 2020. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin erlaubt noch bis Ende 2020 Zahlungen per Kreditkarte im Internet mit den bisherigen einfacheren Sicherheitsbestimmungen. Die Behörde werde "nicht beanstanden, wenn Zahlungsdienstleister mit Sitz in Deutschland Kartenzahlungen im Internet bis zum 31. Dezember 2020 auch ohne eine nach der PSD2 erforderliche starke Kundenauthentifizierung ausführen", teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Donnerstag mit. Bafin: Übergangsfrist für Kartenzahlungen im Internet bis Ende 2020 (Boerse, 17.10.2019 - 16:27) weiterlesen...