Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

(Nationalversammlung statt Regierung im ersten Satz)

08.10.2019 - 23:13:24

WDH: Französische Nationalversammlung gibt grünes Licht für Aachener Vertrag

PARIS - Die französische Regierung hat dem Gesetzesentwurf zur Nationalversammlung des neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrags mit breiter Mehrheit zugestimmt. 479 Abgeordnete votierten am Dienstag für den Gesetzestext zur Stärkung der deutschen-französischen Freundschaft, 42 stimmten dagegen. Er wurde bereits im Juli vom Senat angenommen und will eine neue Ära in den Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich einleiten.

Genau 56 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages hatten Deutschland und Frankreich im Januar einen neuen Freundschaftspakt besiegelt. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatten im Aachener Rathaus ihre Unterschriften unter den neuen Vertrag gesetzt. Am 22. Januar 1963 hatten in Paris Kanzler Konrad Adenauer und Präsident Charles de Gaulle den ersten Vertrag unterzeichnet.

Der neue Vertrag ergänzt den Vertrag von 1963 und befasst sich auch mit grenzüberschreitenden Fragen und der Schaffung eines deutsch-französischen Wirtschaftsraums mit gemeinsamen Regeln. In der kommenden Wochen treffen sich Merkel und Macron zum Deutsch- Französischen Ministerrat im südwestfranzösischen Toulouse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson verschärft Kriminalitätsbekämpfung - Queen eröffnet Parlament. Auch gegen Verbrecher aus dem Ausland will die Regierung künftig schärfer vorgehen, wie aus der Erklärung hervorgeht, die Königin Elizabeth II. am Montagmittag im Oberhaus in London verlesen wird. Sie eröffnet das Parlament in einer prunkvollen Zeremonie nach einer knapp einwöchigen Pause wieder. Teile der geplanten Maßnahen waren bereits auf dem Parteitag der Konservativen vorgestellt worden. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson schlägt einen deutlich härteren Kurs bei der Bekämpfung der Kriminalität ein. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 11:04) weiterlesen...

Söder bei Grundrente optimistisch und verhandlungsbereit. "Die Zeit ist noch nicht endgültig reif für eine Lösung, aber vielleicht gibt es dann am Ende doch einen Weg", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag vor einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Söder betonte, dass zunächst aber noch eine Reihe von technischen Fragen und insbesondere die noch offene Finanzierung geklärt werden müssten. MÜNCHEN - Der Dauerstreit in der großen Koalition um die Grundrentenpläne der SPD könnte nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder schon bald beigelegt werden. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 10:48) weiterlesen...

Irischer Außenminister hält Brexit-Deal diese Woche für möglich. "Ein Deal ist möglich, er ist diesen Monat möglich oder sogar diese Woche", sagte Coveney am Montag in Luxemburg. LUXEMBURG - Der irische Außenminister Simon Coveney hofft weiter auf eine Brexit-Einigung mit Großbritannien. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 10:48) weiterlesen...

Studie: Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher. Wie Forscher des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) nach Auswertung von 27 Millionen Datensätzen berichten, liegt bei Männern im Alter von 30 bis 59 Jahren die Sterblichkeit des am schlechtesten verdienenden Fünftels um 150 Prozent über der des am besten verdienenden Fünftels. Arbeitslosigkeit verdopple in der Altersgruppe das Sterberisiko, schlechtere Bildung erhöhe es um etwa 30 Prozent, schreibt das Team im Fachblatt "BMJ Open". ROSTOCK - Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Bildung gehen in Deutschland mit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung einher. (Boerse, 14.10.2019 - 07:52) weiterlesen...

Regierung Ecuadors erreicht Einigung mit indigenen Völkern. Darauf einigten sich am Sonntagabend die Regierung und die Führung der indigenen Völker nach längeren Verhandlungen. QUITO - Nach tagelangen gewaltsamen Protesten will die Regierung Ecuadors die umstrittene Entscheidung zur Erhöhung der Spritpreise zurücknehmen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 07:00) weiterlesen...

Japan setzt Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe fort. Die Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben vom Montag auf 36. Weitere 17 Menschen würden noch vermisst, berichteten japanische Medien. Der Wirbelsturm "Hagibis" war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterließ eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete. In der mit am schwersten betroffenen Provinz Nagano und anderen Regionen des bergigen Inselreiches gingen vielerorts Erdrutsche nieder. Mehr als 100 Bewohner wurden den Einsatzkräften zufolge verletzt. TOKIO - Im Kampf gegen die Folgen des tödlichen Taifuns in Japan haben die Bergungskräfte ihren Einsatz in den Überflutungsgebieten fortgesetzt. (Boerse, 14.10.2019 - 06:41) weiterlesen...