Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

NASSAU - Eine Woche nach den Verwüstungen durch Hurrikan "Dorian" auf den Bahamas steigt die Zahl der Todesopfer weiter.

10.09.2019 - 12:26:25

Inzwischen 50 Tote auf Bahamas nach Hurrikan 'Dorian'. Die Polizei sprach am Montagabend (Ortszeit) von 50 Toten. Sie geht davon aus, dass bei Such- und Bergungseinsätzen weitere Leichen geborgen werden. Zahlreiche Menschen würden noch vermisst.

Nach Angaben des UN-Welternährungsprogramms (WFP) hat die Regierung mit Militär- und Zivilflugzeugen sowie Schiffen etwa 5000 Menschen von den am schlimmsten betroffenen Inseln im Norden des Karibikstaates umgesiedelt. Auf den Abaco-Inseln seien 90 Prozent der Häuser und Infrastruktur beschädigt oder zerstört, die meisten Häuser hätten keinen Strom.

Das WFP habe in Marsh Harbour auf den Abaco-Inseln unter anderem Generatoren und Satelliten für Kommunikation installiert, wie ein Sprecher in Genf sagte. Zwei Schiffe hätten bereits 13 800 Fertigmahlzeiten angeliefert.

Viele der Geretteten wurden auf die bevölkerungsreichste Insel New Providence gebracht, einige in die USA. Allerdings endete am Sonntag eine geplante Fährfahrt in den US-Bundesstaat Florida für 119 Menschen schon in Freeport, der größten Stadt der Insel Grand Bahama, die nur etwa 90 Kilometer von der Küste Floridas entfernt liegt. Die Menschen an Bord der Fähre hatten nicht die richtigen Papiere.

Bürger der Bahamas dürfen zwar ohne Visum in die USA einreisen, brauchen aber einen Reisepass und ein polizeiliches Führungszeugnis. US-Präsident Donald Trump sagte, er wolle keine Personen ins Land lassen, die sich illegal auf den Bahamas aufhielten - darunter seien "sehr schlechte Menschen".

"Dorian" hatte am 1. September die Abaco-Inseln als Hurrikan der höchsten Kategorie getroffen und war später über Grand Bahama beinahe zum Stillstand gekommen. Erst am Mittwoch war er komplett über die Inselgruppe hinweggezogen. Gesundheitsminister Duane Sands sagte im Rundfunk, die endgültige Zahl der Todesopfer werde wohl "überwältigend" sein. Angesichts der Zerstörung war es zunächst schwierig für Helfer, in das Katastrophengebiet zu gelangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Chef: Weiter keine Risiken für unser Geschäft. "Wir sehen keine Risiken für unser Geschäft", sagte Markus Braun am Mittwoch im Interview der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. ASCHHEIM/MÜNCHEN - Der Chef des Zahlungsdienstleisters Wirecard sieht weiter keine Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts angesichts weiterer kritischer Berichte um Bilanzierungspraktiken. (Boerse, 16.10.2019 - 21:59) weiterlesen...

Keine Starts und Landungen am Flughafen Hamburg wegen Weltkriegsbombe. Das sagte ein Polizeisprecher am Mittwochabend. Der Luftraum über dem Airport wurde gesperrt, wie der Flughafen auf Twitter mitteilte. Wie viele Passagiere betroffen sind, war zunächst unklar. Offen war zunächst auch, wie lange die Sperrung andauert. HAMBURG - Wegen der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg waren am Mittwochabend keine Starts und Landungen am Flughafen Hamburg möglich. (Boerse, 16.10.2019 - 21:39) weiterlesen...

1000-Pfund-Bombe in Hamburg wird entschärft - Luftraum gesperrt. Wie die Polizei mitteilte, müssen etwa 400 Menschen in Sicherheit gebracht werden. HAMBURG - Für die Entschärfung einer 1000-Pfund-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg werden am Mittwochabend in Hamburg-Schnelsen im Umkreis von 300 Metern die Häuser evakuiert. (Boerse, 16.10.2019 - 20:44) weiterlesen...

US-Notenbank: Wirtschaft wächst in leichtem bis gemäßigtem Tempo. Insgesamt habe die wirtschaftliche Aktivität in den vergangenen Wochen in einem "leichten bis gemäßigtem" Tempo zugelegt, teilte die Fed in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht ("Beige Book") mit. Damit hat die Notenbank die Wortwahl leicht verändert. WASHINGTON - Die US-Wirtschaftswachstum hat nach Einschätzung der US-Notenbank Fed etwas an Schwung verloren. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 20:39) weiterlesen...

Macron: Berlin und Paris einigen sich auf Regeln für Rüstungsexporte. Es gebe dazu eine "wichtige Vereinbarung", die rechtlich bindend sei, teilte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch in Toulouse nach Abschluss des Deutsch-Französischen Ministerrates mit. TOULOUSE - Nach einem langen Ringen haben sich Berlin und Paris auf gemeinsame Regeln für Rüstungsexporte geeinigt. (Boerse, 16.10.2019 - 19:50) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen Schutz von geistigem Eigentum. Die im Frühjahr auf EU-Ebene verabschiedete Reform sei eine gute Sache, aber es müsse künftig schnellere Sanktionsmechanismen geben, falls sich jemand nicht daran halte, forderte Frankreich Präsident Emmanuel Macron am Mittwoch in Toulouse nach Abschluss des Deutsch-Französischen Ministerrates. Einige Akteure wie Google würden sich nicht an die geschaffenen Regeln halten. Frankreich und Deutschland seien entschlossen, die neue Regelung umzusetzen. TOULOUSE - Deutschland und Frankreich wollen geistiges Eigentum in Europa schützen und Internetgiganten wie Google die Stirn bieten. (Boerse, 16.10.2019 - 19:24) weiterlesen...