Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

(Name des Konferenzorts korrigiert)

09.06.2021 - 19:05:30

WDH/Johnson: Brexit-Streit wird G7-Gipfel nicht überschatten

NEWQUAY - Der britische Premierminister Boris Johnson ist nicht besorgt, dass der Streit mit der EU über die Umsetzung des Brexit-Abkommens in Nordirland den G7-Gipfel überschatten könnte. Das sagte der konservative Politiker am Mittwoch in einem Gespräch mit Journalisten in Newquay in Cornwall. Knapp 50 Kilometer weiter westlich, im Badeort Carbis Bay, treffen sich von Freitag an die Staats- und Regierungschefs der führenden westlichen Industrienationen.

Am Mittwochmorgen waren Gespräche zwischen EU-Vertretern und Großbritanniens über die Umsetzung des sogenannten Nordirland-Protokolls ohne Erfolg zu Ende gegangen. Kurz vor Ablauf einer Übergangsfrist für den Handel mit Fleisch- und Wurstwaren, droht London damit, erneut Vereinbarungen einseitig außer Kraft zu setzen. Brexit-Minister David Frost warf Brüssel einen "puristischen" Ansatz bei der Umsetzung des Abkommens vor. EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic drohte hingegen mit Gegenmaßnahmen wie beispielsweise Zöllen. Trotzdem fürchtet Johnson keinen Handelskrieg mit EU, wie er am Mittwoch betonte. "Das ist eine wunderbare Gelegenheit für die Welt. Das ist ein großer Moment", so Johnson über den anstehenden Gipfel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

5 Jahre Brexit-Referendum: Johnson sieht Potenzial dank EU-Austritt. "Diese Regierung hat den Brexit erledigt, und wir haben bereits unser Geld, unsere Gesetze, Grenzen und Gewässer zurückerobert", sagte Johnson in einer Mitteilung aus der Nacht zum Mittwoch. LONDON - Zum fünften Jahrestag des Brexit-Referendums hat der britische Premierminister Boris Johnson den Austritt aus der EU als Antrieb für Jobs und Erneuerung gelobt. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

Widmann-Mauz warnt vor mangelnder Fachkräfte-Zuwanderung aus EU. "Unsere Wirtschaft sucht händeringend nach Fachkräften", sagte die CDU-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). BERLIN - Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, hat vor einem Mangel an Fachkräfte-Zuwanderung aus der Europäischen Union nach Deutschland gewarnt. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 05:43) weiterlesen...

Einzelhandel fordert Digitalisierungshilfe aus Corona-Fonds. "Die Bundesregierung muss in den Blick nehmen, dass die vorgesehene Digitalisierung der Wirtschaft und Infrastruktur nicht nur auf die Industrie beschränkt bleiben kann, sondern auch den gesamten Dienstleistungssektor erfassen muss", sagte die Geschäftsführerin des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Antje Gerstein, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Gerstein forderte einen "Digitalisierungsfonds" mit einem Volumen von 100 Millionen Euro für die in der Coronakrise in Not geratenen Handelsunternehmen. BERLIN - Der deutsche Einzelhandel pocht auf Geld für Digitalisierung aus dem europäischen Corona-Aufbaufonds. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 19:17) weiterlesen...

Deutscher Corona-Aufbauplan gebilligt. Sie sollen in Programme fließen, die für Millionen Menschen im Alltag spürbar wären - etwa in Förderprämien für Elektroautos oder Gebäudesanierung, in die Digitalisierung von Gesundheitsämtern oder die Schaffung von 90 000 neuen Kita-Plätzen. BERLIN - Deutschland hat gute Chancen, Ende Juli die ersten Milliarden aus dem europäischen Corona-Aufbaufonds zu bekommen. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 18:26) weiterlesen...

EU-Kommission gibt grünes Licht für Italiens Corona-Wiederaufbauplan. Der Plan bedeute, in die Zukunft und die kommenden Generationen zu investieren, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag in Rom. Man habe einen Plan aus ehrgeizigen Reformen zusammengesetzt, erklärte Ministerpräsident Mario Draghi. Der Rat der EU-Staaten hat nun vier Wochen Zeit, um den Vorschlag der EU-Kommission anzunehmen. ROM - Die EU-Kommission hat grünes Licht für den italienischen Wiederaufbauplan nach der Corona-Krise gegeben. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 17:57) weiterlesen...

Nordex verbucht Großauftrag aus Finnland. Dort habe ein Windparkentwickler Nordex mit der Lieferung von 35 Anlagen für vier Windparks mit einer Kapazität von insgesamt knapp 200 Megawatt beauftragt. Die Aufträge beinhalten zudem eine Servicevereinbarung für 30 Jahre, wie die Nordex SE am Dienstag in Hamburg mitteilte. "Die Windparks entstehen im Binnenland im mittleren Westen Finnlands sowie in Westfinnland küstennah in der Nordösterbotten-Region", heißt es in der Mitteilung. HAMBURG - Der Windkraftanlagenbauer Nordex hat einen Großauftrag aus Finnland erhalten. (Boerse, 22.06.2021 - 17:21) weiterlesen...