Spanien, Italien

(Name der Ostsee-Gaspipeline im 2. Absatz korrigiert)

08.12.2021 - 15:19:30

WDH: EU soll Sanktionsinstrument gegen unerwünschte Einmischung bekommen

BRÜSSEL - Die Einmischung anderer Länder in politische Entscheidungen der EU oder ihrer Mitgliedstaaten soll künftig mit weitreichenden Vergeltungsmaßnahmen geahndet werden. Die für EU-Gesetzgebungsvorschläge zuständige EU-Kommission präsentierte dazu am Mittwoch in Brüssel ein neues Sanktionsinstrument. Es würde die Kommission ermächtigen, zum Beispiel Handels- oder Investitionsbeschränkungen gegen Drittländer zu erlassen, die in unzulässiger Weise in die politischen Entscheidungen der EU oder der EU-Mitgliedstaaten eingreifen.

Theoretisch denkbar wäre demnach, den Zugang der USA zum EU-Binnenmarkt einzuschränken, wenn die Regierung in Washington versuchen sollte, die Inbetriebnahme der neuen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland mit Zwangsmaßnahmen zu verhindern. China wiederum könnte mit Sanktionen belegt werden, weil es Litauen wegen dessen diplomatischer Annäherung an Taiwan handelspolitische Konsequenzen angedroht hat.

Als Strafmaßnahmen sollen neben Einfuhrbeschränkungen auch Strafzölle oder Investitionssperren in Frage kommen. Zudem könnten zum Beispiel Unternehmen aus den betroffenen Ländern von öffentlichen Ausschreibungen und der Beteiligung an EU-Programmen ausgeschlossen werden.

Die EU-Kommission erhofft sich von dem geplanten Instrument vor allem eine abschreckende Wirkung. Hintergrund ist, dass die EU-Länder für viele andere Nationen ein sehr wichtiger Absatzmarkt sind. Mit dem Vorschlag für das neue Instrument werden sich nun die Regierungen im Rat der Mitgliedstaaten und das Europaparlament beschäftigen. Vor allem im Rat ist die Zustimmung nicht sicher, da dort etliche Länder darauf bedacht sind, keine weiteren Kompetenzen an die EU-Kommission abzugeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Blinken: US-Antwort an Russland voll abgestimmt mit Verbündeten. "Wir haben ihren Input eingeholt und in die endgültige Fassung, die Moskau übermittelt wurde, eingearbeitet", sagte US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Washington. Die Nato habe ein eigenes Papier übermittelt, was im Einklang mit dem Schreiben der USA stehe. WASHINGTON - Die schriftlichen Antworten der US-Regierung auf die Sorgen Moskaus sind nach den Worten von US-Außenminister Blinken vollständig mit der Ukraine und den europäischen Verbündeten abgestimmt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:08) weiterlesen...

Nato-Staaten erzielen Verständigung über Antwort an Russland. Das durch den Nato-Rat angenommene Schriftstück sollte umgehend an die Regierung in Moskau übermittelt werden, hieß es am Mittwoch aus Bündniskreisen. Die Antwort der Allianz ergänze die, die aus den USA an Russland gegangen sei. An Washington hatte Moskau einen gesonderten Vorschlag zu Sicherheitsvereinbarungen nur zwischen den beiden Ländern übermittelt. BRÜSSEL - Die 30 Nato-Staaten haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf eine gemeinsame schriftliche Antwort auf Russlands Vorschlag für neue Sicherheitsvereinbarungen verständigt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung gewinnt vor Fed-Entscheid an Schwung. Nach der jüngsten Korrektur zogen die Kurse wieder merklich an. Der EuroStoxx 50 legte im Vorfeld des später erwarteten Zinsentscheids der US-Notenbank Fed um 2,12 Prozent auf 4164,60 Punkte zu. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben ihre Gewinne am Mittwoch ausgebaut und so an die noch zögerliche Erholung vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 26.01.2022 - 18:34) weiterlesen...

'Dreamliner'-Probleme reißen Boeing überraschend tief ins Minus. Obwohl der Umsatz nach dem ersten Corona-Jahr nun um sieben Prozent auf 62,3 Milliarden Dollar stieg, schnitt das Unternehmen deutlich schlechter ab als von Analysten erwartet. CHICAGO - Die Corona-Krise und Probleme beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" haben dem US-Flugzeugbauer Boeing am Mittwoch in Chicago mitteilte. (Boerse, 26.01.2022 - 16:46) weiterlesen...

Ukraine-Russland-Krise: Rumänien verlangt mehr Nato-Präsenz im Land. "Wir sind bereit, eine größere Präsenz der (Nato)-Allianz zu beherbergen", sagte Staatspräsident Klaus Iohannis am Mittwoch in einer Fernsehansprache nach einer Sitzung des Obersten Verteidigungsrats. Für mehr Nato-Truppen auf rumänischem Territorium wolle man sich aktiv einsetzen. Der Präsident rief zudem Nato und EU zu "Einigkeit und Solidarität" im Russland-Ukraine-Konflikt auf. BUKAREST - Angesichts einer möglicherweise drohenden Invasion Russlands in die Ukraine wachsen die Sorgen im benachbarten Nato- und EU-Land Rumänien. (Boerse, 26.01.2022 - 15:26) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Schwache Vestas-Ziele schocken gebeutelte Windkraftanleger kaum. Zudem ist die Branche bereits seit einigen Monaten schwer gebeutelt. Die Kursniveaus sind insgesamt kräftig abgesackt, denn die Euphorie über die coronabedingten staatlichen Hilfsprogramme zur Ankurbelung der Wirtschaft im Allgemeinen und insbesondere für Nachhaltigkeit und grüne Energie ist inzwischen gewichen. Stattdessen drücken Lieferkettenprobleme und gestiegene Kosten auf die Stimmung. Nun wagen sich aber erste Schnäppchenjäger vor. FRANKFURT - Die Anleger von Windkraft-Aktien haben am Mittwoch gelassen auf den schwachen Jahresausblick der dänischen Vestas Ende vergangener Woche bei, denn sie hatte auch die Aktienkurse der Wettbewerber absacken lassen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:52) weiterlesen...