Russland, Volkswirtschaft

(Name der Notenbankchefin Nabiullina im zweiten Satz korrigiert.)

20.04.2017 - 14:33:26

WDH: Russische Notenbank bereitet Märkte auf weitere Zinssenkung vor

MOSKAU - Die russische Zentralbank hat den Finanzmärkten eine weitere Zinssenkung signalisiert. Die jüngste Entwicklung der Inflation öffne Raum für eine Senkung bereits im April, sagte die Notenbankgouverneurin Elvira Nabiullina am Donnerstag in Moskau. Bei der Zinsentscheidung am 28. April könnte sich die Diskussion demnach um eine Zinssenkung um 0,25 oder 0,50 Prozentpunkte drehen.

In Russland lag die Teuerung im März nur knapp über dem von der Notenbank angepeilten Inflationsziel von vier Prozent. Bereits bei der vorangegangenen Zinssenkung am 24. März um 0,25 Prozentpunkte auf 9,75 Prozent hatte die Zentralbank die geldpolitische Maßnahme durch einen ähnlichen Hinweis vorbereitet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

RATING: Auch S&P schiebt Russland aus der Schmuddelecke ins Licht. Das Institut hob die Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes am Freitagabend von "BB+" auf "BBB-" an. Sogar weitere Verbesserungen sind möglich, der Ausblick ist "stabil". Mit der Verbesserung des Ratings hat Russland nun in den Augen von S&P den "Ramschbereich", dort pflegen auf Sicherheit bedachte Anleger kein Geld zu investieren, verlassen. LONDON - Nach der US-Ratingagentur Fitch hält nun auch Branchenkollege S&P russische Staatsanleihen für einen geeigneten Bestandteil eines konservativen Portfolios. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 22:39) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Sämtlich schwächer - Kein Handel in Moskau. In Warschau, Prag und Budapest gaben die Leitindizes am Freitag nach. Die Vorgaben von der Wall Street und von den westeuropäischen Börsen wirkten sich kaum aus. In Moskau wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt. Dort war der RTSI Index zuletzt stark gestiegen. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Osteuropas Börsen sind mit Verlusten ins Wochenende gegangen. (Boerse, 23.02.2018 - 19:28) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Am Donnerstag hat es an den osteuropäischen Börsen keine einheitliche Tendenz gegeben. In Prag und Budapest gaben die Leitindizes nach, während Warschau Kursgewinne meldete. In Moskau ging es den dritten Tag in Folge aufwärts, der RTSI Index stieg um 0,76 Prozent auf 1301,01 Punkte. Damit hat das Börsenbarometer seit dem Tief vom 9. Februar um fast 10 Prozent zugelegt. Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter (Boerse, 22.02.2018 - 19:22) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend aufwärts - Nur Warschau mit Verlusten. Mit Ausnahme der Warschauer Börse, wo der Leitindex moderat zurückfiel, meldeten die Handelsplätze Kursgewinne. Besonders kräftig nach oben ging es in Moskau. Der russische Leitindex RTSI stieg um 2,10 Prozent auf 1291,19 Punkte. Damit hat der Index die herben Verluste von Anfang Februar komplett wieder aufgeholt. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - An den größeren Aktienmärkten Osteuropas ist es am Mittwoch aufwärts gegangen. (Boerse, 21.02.2018 - 19:47) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Keine einheitliche Richtung. Während die Kurse in Prag und Budapest fielen, legten sie in Moskau zu. Der russische Leitindex RTSI kletterte um 0,45 Prozent auf 1264,68 Zähler. In Warschau traten die Börsenbarometer auf der Stelle. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Mit uneinheitlicher Tendenz haben Osteuropas Börsen am Dienstag geschlossen. (Boerse, 20.02.2018 - 19:08) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Kleine Verluste zum Wochenauftakt. Angesichts der Zurückhaltung an den großen westeuropäischen Aktienmärkten legten auch Osteuropas Märkte eine Pause ein. Als Grund für den verhaltenen Wochenauftakt nannten Börsianer die wegen eines Feiertags geschlossenen US-Börsen. Sie fielen als Schrittmacher für die weltweiten Aktienmärkte aus. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Mit leichten Kursabgaben sind Osteuropas Börsen in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 19.02.2018 - 18:37) weiterlesen...