Regierungen, Japan

NAHA - Im Streit um die Verlegung eines US-Truppenstützpunkts auf Japans Südinsel Okinawa droht der Regierung von Ministerpräsident Fumio Kishida ein Dämpfer.

11.09.2022 - 14:50:26

Streit um US-Basis in Japan: Gegner vor Sieg bei Gouverneurswahl. Bei der Wahl zum Gouverneur von Okinawa, wo das Gros der US-Truppen in Japan stationiert ist, zeichnete sich am Sonntag eine Niederlage des Regierungskandidaten Atsushi Sakima ab, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Abend (Ortszeit) berichtete. Demnach dürfte dem von Oppositionsparteien unterstützten Amtsinhaber Denny Tamaki eine zweite Amtszeit sicher sein, hieß es.

Im Mittelpunkt des Wahlkampfes standen die heftig umstrittenen Pläne der Zentralregierung in Tokio, den mitten in einem Wohngebiet der Stadt Ginowan gelegenen Marineinfanterie-Stützpunkt Futenma in das weniger dicht besiedelte Küstengebiet Haneko auf Okinawa zu verlegen. Tamaki will, dass der Stützpunkt ganz aus Okinawa verschwindet. Sein sich abzeichnender Wahlsieg könnte die Umsetzung der Pläne der Zentralregierung erschweren, hieß es in japanischen Medienberichten.

Der Stützpunkt Futenma hatte in den vergangenen Jahren immer wieder Proteste in der Bevölkerung auf Okinawa ausgelöst. Lärmbelastung, Sicherheitsrisiken sowie Straftaten von US-Militärangehörigen brachten die Einheimischen wiederholt auf die Barrikaden. Die Atommacht USA sind Japans Schutzmacht. Schon seit 2006 besteht eine Vereinbarung, den Stützpunkt nach Haneko im Westen der Insel zu verlegen. Das ist jedoch ein Naturschutzgebiet, das Lebensraum für bedrohte Arten bietet, unter anderem für den Meeressäuger Dugong.

@ dpa.de