Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Justiz

Nachdem die EU-Mitgliedsländer mehrheitlich für die Einführung kollektiver Schadenersatzklagen gestimmt haben, kritisiert der Finanzexperte der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold, die Enthaltung Deutschlands als "Eigentor".

28.11.2019 - 15:40:35

Giegold kritisiert deutsche Enthaltung bei EU-Sammelklagen

"Nun stärkt Europa den Verbraucherschutz, und die GroKo ist nicht Teil dieses Erfolgs. Einmal mehr spielt die Bundesregierung die unrühmliche Rolle des Dauerblockierers in der EU", sagte Giegold der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Das Recht auf Gruppenklagen sei "ein Meilenstein für den Verbraucherschutz in Europa. Die Verbandsklagen verringern das Machtgefälle zwischen Unternehmen und Verbrauchern", so der Grünen-Europapolitiker weiter. Produkte würden "für die Massen produziert", also müssten "Verbraucher auch im Kollektiv klagen können. Es geht um Fälle, bei denen Verbraucher massenhaft geprellt wurden, etwa bei Geldanlagen, Pauschalreisen oder Internetkäufen. Die bisherige Straflosigkeit verschaffte betrügerischen Unternehmen einen unfairen Wettbewerbsvorteil gegenüber ehrlichen Anbietern", sagte Giegold. Befürchtungen von Unternehmen, europäische Verbraucher könnten mit Sammelklagen künftig wie in den USA drastische Entschädigungssummen zum Nachteil von Unternehmen herausholen, erteilte der Grünen-Europapolitiker eine Absage: "Sammelklagen werden in Europa nicht zur Goldgrube für Kanzleien, sondern zum Instrument von Verbraucherschützern. Amerikanische Sammelklagen mit Erfolgshonoraren und absurd hohen Schadenersatzsummen sind bei der EU-Gruppenklage gar nicht vorgesehen", sagte Giegold der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Marke Holden wird eingestampft - GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück. Der Schritt ist Teil der neuen globalen Strategie des Unternehmens. Die australische Automarke Holden wird Ende 2020 nach 160 Jahren eingestellt. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 14:14) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Größere Impulse gab es zum Wochenauftakt nicht. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 57,24 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg dagegen geringfügig um zwei Cent auf 52,07 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag wenig bewegt und damit die Stabilisierung der vergangenen Handelstage fortgesetzt. (Boerse, 17.02.2020 - 13:20) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich von Dreijahrestief. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0840 US-Dollar und damit etwas mehr als am Freitag. Zuletzt war der Euro zum Dollar auf einen dreijährigen Tiefstand bei etwas mehr als 1,08 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0842 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag etwas von seinen Kursverlusten in den vergangenen Wochen erholt. (Boerse, 17.02.2020 - 13:05) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: US-Börsen geschlossen - Feiertag NEW YORK - Die US-Aktienbörsen bleiben an diesem Montag wegen des Feiertags "Presidents' Day" geschlossen. (Boerse, 17.02.2020 - 12:58) weiterlesen...

GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück. Das Unternehmen werde seine Fabrik in Thailand an den chinesischen Autobauer Great Wall Motors veräußern und keine Autos der Marke Chevrolet dort mehr verkaufen, teilte GM am Montag mit. Die Entscheidung stehe im Einklang mit der globalen Strategie des Autobauers und seinem finanziellen Spielraum. In Australien und Neuseeland wird GM den Verkauf von Autos der 160 Jahre alten Marke Holden einstellen, wie der Autobauer in Melbourne ankündigte. BANGKOK/MELBOURNE - Der US-Autobauer General Motors (GM) hat seinen Rückzug aus Thailand, Australien und Neuseeland angekündigt. (Boerse, 17.02.2020 - 12:44) weiterlesen...

Brandenburg erwartet grünes Licht für Rodung von Tesla-Gelände. "Wir lassen uns davon erst mal nicht unter Druck setzen, wir sind auch in enger Abstimmung mit Tesla", sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Montag in Potsdam. Er sei davon überzeugt, dass die Behörden "einen guten Job" gemacht hätten und das Oberverwaltungsgericht (OVG) dies anerkennen werde. Andernfalls werde geprüft, ob der Wald auch gerodet werden könne, nachdem die Vegetationsperiode schon begonnen habe. POTSDAM - Die Brandenburger Landesregierung zeigt sich trotz des vorläufigen Stopps optimistisch, dass die Rodung auf dem Gelände der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla weitergehen kann. (Boerse, 17.02.2020 - 11:57) weiterlesen...