China, Unionsfraktionsvize

Nachdem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) den Verkauf von Aixtron an ein chinesisches Unternehmen gestoppt hat, kommt nun Kritik vom Koalitionspartner an dieser Entscheidung: "Ich hoffe, dass das Wirtschaftsministerium weiß, was es tut", sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) der "Welt".

24.10.2016 - 17:09:25

Unionsfraktionsvize Fuchs kritisiert Gabriel für Aixtron-Entscheidung

Er könne sich an keine vergleichbare Kehrtwende der Bundesregierung bei einer ausländischen Unternehmensübernahme erinnern. "Nach verlässlicher Wirtschaftspolitik sieht das nicht aus", sagte Fuchs weiter. Den Schaden hätten Unternehmen, Aktionäre und vor allem verunsicherte Arbeitnehmer. "Natürlich müssen wir auf das Fair-Play im Welthandel achten - auch im Verhältnis zu China. Hauruck-Aktionen schaden aber mehr, als dass sie nützen", sagte Fuchs der "Welt". Gabriel hatte den Verkauf wegen neuer sicherheitsrelevanter Erkenntnisse stoppen lassen. Die Bundesregierung hat nun Zeit, die Übernahmepläne noch einmal eingehend zu prüfen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Investoren bleiben vor dem Wochenende zuversichtlich. Sollte der Konflikt ungelöst bleiben, dürfte es zum sogenannten "Government Shutdown" kommen, also dem Herunterfahren großer Teile der Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Investoren an den Börsen Asiens haben sich am Freitag weitgehend unbeeindruckt vom US-Haushaltsstreit gezeigt. (Boerse, 19.01.2018 - 09:28) weiterlesen...

Weitere US-Strafzölle für China. Künftig sollen bestimmte Edelstahlprodukte aus China mit einem Strafzoll von 174 Prozent belegt werden, wie Handelsminister Wilbur Ross in Washington mitteilte. Auf bestimmte Polyester-Produkte sollen Importeure künftig mehr als 40 Prozent bezahlen. Die Produkte würden mit regelwidrigen staatlichen Subventionen auf den Markt gebracht. WASHINGTON - Im sich zuspitzenden Handelsstreit mit China hat die US-Regierung weitere Strafzölle verhängt. (Boerse, 18.01.2018 - 16:44) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft zieht an - aber Sorgen wegen Trump PEKING - Chinas Wirtschaft hat im abgelaufenen Jahr Stärke gezeigt: Wie das Pekinger Statistikamt am Donnerstag mitteilte, wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft im Zeitraum von Januar bis Dezember um 6,9 Prozent, womit das Wachstum erstmals seit 2010 wieder anzog. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 12:41) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst 2017 um 6,9 Prozent. Das berichtete das Pekinger Statistikamt am Donnerstag. Damit hat sich das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft erstmals seit dem Jahr 2010 wieder beschleunigt. Ein Jahr zuvor waren es 6,7 Prozent gewesen. PEKING - Die Wirtschaft Chinas ist im vergangenen Jahr um 6,9 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 08:27) weiterlesen...

Kion steigt bei chinesischem Hersteller für leichte Lagertechnikgeräte ein. Hierzu erwirbt der MDax -Konzern eine Minderheit an dem chinesischen Unternehmen. Die Transaktion soll im Laufe des Jahres abgeschlossen sein, sofern die Behörden zustimmen. WIESBADEN - Europas größter Gabelstaplerhersteller Kion vergrößert seinen Fußabdruck in China: Die Wiesbadener vereinbarten mit dem lokalen Hersteller von leichten Lagertechnikgeräten, EP Equipment, eine exklusive und weltweite strategische Partnerschaft, wie Kion am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. (Boerse, 18.01.2018 - 08:18) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst stärker. Wie das nationale Statistikamt am Donnerstag mitteilte, wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Gesamtjahr 2017 um 6,9 Prozent. Ein Jahr zuvor waren es 6,7 Prozent gewesen. Ministerpräsident Li Keqiang hatte das etwas stärkere Wachstum in der vergangenen Woche bereits angedeutet. PEKING - Die Wirtschaft Chinas ist im vergangenen Jahr etwas stärker gewachsen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 08:13) weiterlesen...