Medien, Produktion

Nach umstrittenem Artikel: 'Bild' und Wissenschaft suchen Dialog

11.01.2022 - 11:28:29

Nach umstrittenem Artikel: 'Bild' und Wissenschaft suchen Dialog. BERLIN - Nach einem umstrittenen "Bild"-Artikel über mehrere Wissenschaftler und die Corona-Pandemie suchen die Boulevardzeitung und Wissenschaftseinrichtungen den Dialog. Für den 28. Januar ist ein Gesprächsformat im Medienhaus Axel Springer, zu dem "Bild" gehört, geplant, wie das Unternehmen am Dienstag in Berlin ankündigte.

In einer gemeinsamen Einladung sind mehrere beteiligte wissenschaftliche Organisationen aufgeführt, darunter auch die Helmholtz-Gemeinschaft. Es soll bei dem Treffen um die Rolle des Boulevardjournalismus' in Zeiten der Pandemie gehen.

"Bild" hatte im Dezember breite Kritik wegen der Berichterstattung über die Pandemie auf sich gezogen. Konkret ging es um einen Artikel mit der Überschrift "Die Lockdown-Macher", in dem die Rolle mehrerer Wissenschaftler thematisiert wurde.

Eine Allianz von Wissenschaftsorganisationen kritisierte daraufhin, dass einzelne Forscherinnen und Forscher "zur Schau gestellt und persönlich für dringend erforderliche, aber unpopuläre Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung verantwortlich gemacht werden". Das könne zu einem Meinungsklima beitragen, das an anderer Stelle bereits dazu geführt habe, dass Wissenschaftler sich physischer oder psychischer Gewalt ausgesetzt sahen oder bedroht wurden.

Beim Deutschen Presserat gingen bis Mitte Dezember fast 100 Beschwerden ein, es läuft ein Verfahren. "Bild" hatte auf die Kritik reagiert.

Chefredakteur Johannes Boie betone in einem Statement, das bei "Bild" zu lesen war: Wer dieses Land regiere, verändere und über das Leben der Menschen bestimme, müsse Kritik aushalten. Gerade auch von Journalisten. "Umgekehrt muss Kritik angemessen geübt werden. Das gilt ausdrücklich auch für "Bild"."

In der Einladung zu dem öffentlichen Gesprächsformat, das live übertragen werden soll, heißt es, man wolle einen nach vorn gerichteten Dialog vertiefen. Für das Gespräch sind zum Teil auch Wissenschaftler angekündigt, die in dem umstrittenen Artikel genannt wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RTLzwei kündigt Cast für dritte 'Kampf der Realitystars'-Staffel an. Mit dabei sein werden etwa die Mutter von Daniela Katzenberger, Iris Klein, und Hamburgs Ex-Innensenator und früherer Amtsrichter Ronald Schill, wie der Sender am Mittwoch ankündigte. Schill gründete einst die rechtspopulistische Partei Rechtsstaatlicher Offensive - kurz Schill-Partei. BERLIN - Der Privatsender RTLzwei besetzt die dritte Staffel seiner Show "Kampf der Realitystars" mit 22 Kandidaten - darunter sind Schauspieler, Sänger und bekannte Gesichter aus anderen Reality-Formaten. (Boerse, 26.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Sat.1 kündigt Reality-TV an: Cluburlaub mit Promis wie Jenny Elvers. Im Frühsommer öffne der "Club der guten Laune", teilte der Sender am Mittwoch in Unterföhring bei München mit. Die Dreharbeiten starten demnach im Januar. Mit dabei seien Entertainer und Schauspieler Julian F.M. Stoeckel, Moderatorin und Schauspielerin Jenny Elvers und Schauspieler Martin Semmelrogge. Dem Sender zufolge läuft das Ganze so ab: Die Promis treten in Spielen gegen ihre Club-Miturlauber an. Der Gewinner bekommt am Ende 50 000 Euro. Das Format wird von Endemol Shine Germany und Rainer Laux Productions produziert. UNTERFÖHRING - Sat.1 zeigt ein neues Reality-Format und schickt dafür zehn Promis in den Cluburlaub. (Boerse, 26.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

YOC AG: YOC AG Expandiert durch Übernahme in den Schweizer Markt. YOC AG: YOC AG Expandiert durch Übernahme in den Schweizer Markt YOC AG: YOC AG Expandiert durch Übernahme in den Schweizer Markt (Boerse, 26.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Spielzeug-Prinzessinnen von Disney kehren zu Mattel zurück. Mattels Aktien legten vorbörslich zeitweise um rund acht Prozent zu. Hasbro äußerte sich zur Neuvergabe der Disney-Lizenz zunächst nicht. EL SEGUNDO - Die Lizenz für Disney-Prinzessinnen verloren, was zu deutlichen Geschäftseinbußen führte. (Boerse, 26.01.2022 - 14:36) weiterlesen...

'Manager Magazin' ordnet Chefredaktion neu. Statt der bisherigen Doppelspitze übernimmt der amtierende Sven Oliver Clausen (48) ab Juni als alleiniger Chefredakteur, wie die Spiegel Gruppe, zu der das Wirtschaftsmagazin gehört, am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Der zweite Chefredakteur Martin Noé (61) ziehe sich Ende Mai aus der Doppelspitze zurück und arbeite künftig als Chefkorrespondent für den Wirtschaftstitel. Seit 2018 waren beide zusammen an der Spitze des Magazins. HAMBURG - An der redaktionellen Spitze des "Manager Magazins" gibt es eine Neuordnung. (Boerse, 26.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

Erhebung: Reichweite von gedruckten Zeitschriften rückläufig. Nach der am Mittwoch in Frankfurt am Main veröffentlichten Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Agma) nutzen 52,8 Millionen Leser ab 14 Jahren Magazine und Wochenzeitungen. Das entspreche einem Anteil von rund 74,9 Prozent dieser Altersgruppe. Vor einem Jahr waren es noch 54,9 Millionen Leser und 77,7 Prozent gewesen. Die Zahlen gehen schon länger zurück. FRANKFURT - Die Reichweite von gedruckten Zeitschriften und Wochenzeitungen samt E-Papern in Deutschland ist weiterhin rückläufig. (Boerse, 26.01.2022 - 12:51) weiterlesen...