China, Adidas

Nach Umsatzeinbrüchen in China hat Adidas-Chef Kasper Rorsted Fehler eingeräumt.

09.08.2022 - 13:41:59

Adidas räumt Fehler in China ein

"Natürlich haben wir Fehler in China gemacht", sagte er dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Adidas habe die Konsumenten nicht gut genug verstanden.

"So haben wir den Spielraum für chinesische Wettbewerber geöffnet, die das besser gemacht haben." Die Käufer wollten "einen chinesischen Touch". Inzwischen entstehe ein Drittel der Produkte für China in China. Hauptverantwortlich für die Umsatzrückgänge in China seien aber die Corona-Lockdowns. "Ich habe schon die Sorge, dass keiner weiß, wie lange Corona ein Thema bleibt." In Europa seien viele Menschen geimpft oder hätten sich infiziert, soweit sei China noch nicht. Rorsted zeigte sich zuversichtlich, dass der chinesische Markt wieder anspringt. "China wird wieder kommen, und dann ist auch der Hebel nach oben groß." Doch falls Corona wider Erwarten dauerhaft ein Problem in China bleibe, könnten die Ziele von Adidas in Gefahr sein. "Falls sich die ursprünglichen Annahmen dauerhaft ändern, müssten wir auch unsere Ziele anpassen", sagte Rorsted. Der Konzern wachse derzeit aber stark in den westlichen Märkten. Mit Blick auf die umstrittene Fußball-WM in Katar sagte Rorsted: "Ich denke, es ist nie gut, wenn der Sport zu sehr politisiert wird." Der Fußball bringe Menschen zusammen. Und die WM habe auch Positives. "Die Lage für die Arbeiter vor Ort hat sich verbessert, auch durch die Aufmerksamkeit auf das Turnier."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Südkorea: Nordkorea feuert erneut Raketen Richtung Meer ab. Das berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Militär. Die Raketen seien kurz nach 18 Uhr Ortszeit nahe der Hauptstadt Pjöngjang gestartet und in Richtung des Japanischen Meers (koreanisch: Ostmeer) geflogen. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekanntgegeben. SEOUL - Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs am Mittwoch zwei ballistische Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer abgeschossen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 13:40) weiterlesen...

Südkorea: Nordkorea feuert erneut Rakete Richtung Meer ab. Das berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Militär. Die nicht näher beschriebene Rakete sei in Richtung des Japanischen Meers (koreanisch: Ostmeer) geflogen. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt gegeben. SEOUL - Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs am Mittwoch erneut eine ballistische Rakete in Richtung offenes Meer abgeschossen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:03) weiterlesen...

Freundschaftsvereinigung: Taiwan will eng mit Deutschland kooperieren. Bei der Feier zur Gründung einer parlamentarischen Vereinigung für die Freundschaft zu Deutschland sagte Vizeaußenminister Tien Chung-kwang am Mittwoch, Taiwan und Deutschland teilten gemeinsame Werte wie Freiheit und Demokratie. Deutschland ist Taiwans größter Handelspartner in Europa, während die Insel auf Platz Fünf der deutschen Handelsliste steht. TAIPEH - Vor dem Besuch von Bundestagsabgeordneten in Taipeh hat Taiwans Außenministerium das Interesse an einem Ausbau der Beziehungen zu Deutschland betont. (Boerse, 28.09.2022 - 10:06) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Deutliche Verluste - Australien vergleichsweise stabil. Dabei fielen die Verluste deutlich aus. Vor allem an den technologielastigeren Märkten wie Hongkong oder Südkorea ging es merklich nach unten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Nach den Stabilisierungsansätzen am Vortag haben die asiatischen Börsen am Mittwoch wieder nach unten gedreht. (Boerse, 28.09.2022 - 09:15) weiterlesen...

Weltbank senkt Wachstumsprognosen für Ostasien und Pazifik. Sie verweist auf die Herausforderungen durch eine sinkende globale Nachfrage, eine wachsende Verschuldung und eine steigende Inflation. WASHINGTON - Die Weltbank hat die Wachstumsprognose für Ostasien und den pazifischen Raum gesenkt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 12:57) weiterlesen...

Ex-Außenminister Pompeo: USA sollten Taiwan als unabhängig anerkennen. Die demokratische Inselrepublik müsse gar nicht ihre Unabhängigkeit erklären, da sie bereits ein unabhängiges Land sei, sagte Pompeo am Dienstag während eines Besuches in Taiwan in einer Rede in der südtaiwanischen Hafenstadt Kaohsiung. Es gehe darum, die unverkennbare und bereits existierende Realität anzuerkennen. TAIPEH - Die USA sollten Taiwan nach Ansicht des früheren US-Außenministers Mike Pompeo als souveränes Land anerkennen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 11:47) weiterlesen...