Energie, Bericht

Nach Jahren des rasanten Wachstums droht der heimische Markt für Windenergie offenbar zu implodieren.

29.08.2017 - 10:31:46

Bericht: Markt für Windenergie steht vor massivem Einbruch

Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Windresearch. Wurden hierzulande im Jahr 2016 noch Windräder mit einer Leistung von 4.600 Megawatt am Festland neu gebaut, dürften es im Jahr 2019 nur noch 2.450 Megawatt sein.

Im Schlimmsten Fall droht der Markt sogar auf weniger als ein Viertel seiner aktuellen Größe zu schrumpfen ? auf 1.100 Megawatt. "Wir werden in den nächsten zwei Jahren einen substanziellen Einbruch beim Zubau neuer Windparks in Deutschland sehen ? darauf müssen wir reagieren", sagte Nordex-Chef José Luis Blanco dem "Handelsblatt". Der Chef des Herstellers von Windturbinen und Rotorblättern will die Produktionskapazitäten seiner Firma anpassen. "Ich werde tun, was immer nötig ist, um die Liquidität des Unternehmens sicherzustellen ohne dabei die nötigen Investitionen in die Zukunft zu gefährden", erklärt Blanco. Schuld an der Misere sind Ausnahmeregeln für sogenannte Bürgerwindparks, die zu Projektverzögerungen, Preisdruck und Auftragsschwund führen. Die Stimmung in der Branche ist auf einem Tiefpunkt, wie eine Umfrage der IG Metall unter Betriebsräten deutscher Windkraftfirmen zeigt, über welche die Zeitung vorab berichtet. Demnach rechnet mehr als jeder dritte Betriebsrat in den nächsten beiden Jahren damit, dass die Auftragslage einbricht, ein Viertel geht von Stellenstreichungen aus. Zum Vergleich: Noch im Vorjahr sah kein einziger Arbeitnehmervertreter das ernsthafte Risiko vom Abbau von Jobs.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise geben nach - IEA-Prognosen zur US-Förderung belasten. Am Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,40 US-Dollar. Das waren 90 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 87 Cent auf 63,08 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. (Boerse, 19.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

Gewerkschaftsvorsitzender fordert Zukunftskonzept für Braunkohle. "Wir brauchen keine verordnete Schließung von Kraftwerken und Tagebauen", sagte der IG BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis laut Mitteilung bei einer Betriebsversammlung des Tagebaubetreibers Leag am Freitag in Jänischwalde. Es stehe bereits fest, dass die Tagebaue im Jahr 2050 ausgekohlt seien werden. COTTBUS - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCW) kritisiert die Diskussion über Jahreszahlen für den Braunkohleausstieg. (Boerse, 19.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

Ölpreise sinken - IEA-Prognosen zur US-Förderung belasten. Nach einem deutlichen Rückgang am frühen Morgen haben die Notierungen aber wieder einen Teil der Verluste wettgemacht. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,67 US-Dollar. Das waren 64 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 54 Cent auf 63,41 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gefallen. (Boerse, 19.01.2018 - 13:31) weiterlesen...

IEA erwartet 'explosionsartigen' Anstieg der US-Ölförderung. Laut dem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) rechnen Experten des Interessenverbands der führenden Industriestaaten gar mit einem "explosiven" Wachstum der amerikanischen Ölproduktion in diesem Jahr. Am Donnerstag hatte sich das Ölkartell Opec im jüngsten Monatsbericht ganz ähnlich geäußert. PARIS - Wegen des jüngsten Höhenflugs der Ölpreise erwarten immer mehr Experten einen starken Anstieg der Fördermenge in den USA. (Boerse, 19.01.2018 - 11:10) weiterlesen...

Ölpreise geben spürbar nach. Analysten nannten Daten vom Rohölmarkt aus den USA als Grund. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,63 US-Dollar. Das waren 68 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 82 Cent auf 63,13 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag spürbar unter Druck geraten. (Boerse, 19.01.2018 - 08:08) weiterlesen...

Presse: EnBW-Mitarbeiter können doch mit Bonuszahlung rechnen. Die genaue Höhe stehe noch nicht fest, berichteten "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Freitag). Bei der Vorstellung der Bilanz für das Jahr 2016 hatte Vorstandschef Frank Mastiaux nach einem Milliardenverlust Einschnitte für die Mitarbeiter angekündigt. Inzwischen hat sich die Situation jedoch verbessert. KARLSRUHE - Mitarbeiter des Energiekonzerns EnBW können entgegen früherer Ankündigungen Presseberichten zufolge doch mit Bonuszahlungen rechnen. (Boerse, 18.01.2018 - 17:21) weiterlesen...