Russland, Energie

Nach Einschätzung von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist die deutsche Gasversorgung auch bei einem russischen Lieferstopp gesichert.

27.01.2022 - 13:58:48

Außenministerin sieht Versorgungssicherheit durch Gas gewährleistet

"Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist gewährleistet, auch wenn wir ohne Frage im Moment noch in sehr starkem Maß von Öl- und Gasimporten aus Russland abhängig sind", sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) und der französischen Zeitung Ouest-France. "Unseren Energie-Mix mit viel mehr erneuerbaren Quellen anzureichern, ist daher ein wichtiger Beitrag zu mehr Energiesicherheit."

Woher genau Deutschland im Falle eines sofortigen russischen Lieferstopps ausreichend Gas bekommen würde, wurde zunächst nicht klar. Stand 2019 hat Deutschland gut die Hälfte seiner Erdgasimporte aus Russland bezogen (51 Prozent). Die weiteren Hauptlieferanten waren Norwegen (27 Prozent) und die Niederlande (21 Prozent). Ein bisschen Gas kann Deutschland auch selbst fördern - allerdings nur etwa fünf Prozent des Bedarfs, mit sinkender Tendenz. Seit geraumer Zeit wollen die USA Deutschland mehr Flüssiggas verkaufen. Bislang gibt es aber noch nicht einmal ein Terminal, entsprechende Importe müssen über die Nachbarländer laufen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Klimastiftung schloss 80 Verträge für Bau von Nord Stream 2. Demzufolge soll sie rund 80 Verträge zur Fertigstellung der Pipeline geschlossen und abgewickelt haben. Dabei sei es beispielsweise um den Kauf von Dieselaggregaten, Pumpen und Verdichtern für die Gas-Anlandestation in Lubmin gegangen. Nur etwa 30 Prozent der Aufträge seien an Firmen in Mecklenburg-Vorpommern gegangen, schreibt das Magazin in seiner neuesten Ausgabe. HAMBURG/SCHWERIN - Die umstrittene Klimastiftung Mecklenburg-Vorpommern hat sich laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" in der Endphase des Baus der Gasleitung Nord Stream 2 massiv engagiert. (Boerse, 20.05.2022 - 16:00) weiterlesen...

Kreise: Ukraine erhält im Juli erste Gepard-Panzer aus Deutschland. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow am Freitag, wie die Deutsche Presse-Agentur in Berlin erfuhr. BERLIN - Die Ukraine erhält im Juli die ersten 15 Flugabwehrkanonenpanzer Gepard aus Beständen der deutschen Industrie. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 15:36) weiterlesen...

Russland stellt Gas-Lieferungen ein. Darüber habe Gazprom Export am Freitagnachmittag informiert, teilte der finnische Versorger Gasum in Espoo mit. Zuvor hatte der finnische Konzern mitgeteilt, Forderungen von Gazprom Export, Zahlungen in Rubel zu begleichen, nicht zu akzeptieren. Auch über andere Forderungen seien sich die beiden Unternehmen nicht einig. ESPOO - Russland stellt die Gas-Lieferungen nach Finnland nach Angaben des finnischen Energiekonzerns Gasum am frühen Samstagmorgen ein. (Boerse, 20.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Mariupol: Asow-Kommandeur räumt erstmals öffentlich Kapitulation ein. "Die Armeeführung hat den Befehl gegeben, die Verteidigung der Stadt einzustellen", sagte der Kommandeur des umstrittenen Nationalgarderegiments "Asow", Denys Prokopenko, in einer am Freitag veröffentlichten Videobotschaft. Damit sollten Leben und Gesundheit der Soldaten der Garnison geschützt werden. MARIUPOL - Die verbliebenen ukrainischen Verteidiger des von russischen Truppen eingeschlossenen Stahlwerks in der Hafenstadt Mariupol haben erstmals öffentlich ihre Kapitulation eingestanden. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 14:31) weiterlesen...

Lafontaine: 'Russlands Sicherheitsinteressen wurden ignoriert'. Sicherheitsinteressen Russlands seien konsequent ignoriert worden, sagte Lafontaine der Zeitung "Junge Welt" in einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview. BERLIN - Der ehemalige Linken-Chef Oskar Lafontaine hat die USA und die Nato für den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine mitverantwortlich gemacht. (Boerse, 20.05.2022 - 13:46) weiterlesen...

ROUNDUP/Rosneft: Schröder verlässt Posten als Aufsichtsratschef. Schröder, der Rosneft-Aufsichtsratschef ist, habe mitgeteilt, dass es ihm unmöglich sei, sein Mandat in dem Gremium zu verlängern, teilte der Konzern am Freitag mit. Details oder Gründe wurden nicht genannt. Mit Schröder verlässt demnach auch der deutsche Geschäftsmann Matthias Warnig den Aufsichtsrat. MOSKAU - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder will den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft verlassen. (Boerse, 20.05.2022 - 13:34) weiterlesen...