Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Autoindustrie

Nach Einschätzung des Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), hat das Tempo, mit dem der US-Autobauer Tesla sein neues Werk in Grünheide bei Berlin baut, Vorbildcharakter für andere Großbauprojekte.

19.08.2020 - 04:02:58

Bund erwartet durch Tesla-Projekt Schwung für andere Großbauten

"Tesla zeigt, was möglich ist, wenn politischer Wille sowie effiziente und schnelle Bearbeitungsabläufe bei Verwaltung und Gerichten auf Umsetzungswillen in Wirtschaft und Industrie treffen", sagte Bareiß dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Sollte die endgültige Baugenehmigung tatsächlich im November 2020 erfolgen, sei die Verfahrensdauer mit gerade mal zwölf Monaten "mehr als rekordverdächtig", so der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Tesla könne damit "nicht nur den deutschen Automarkt aufmischen, sondern vielmehr auch unseren Standort Deutschland in Sachen Genehmigungsverfahren für Industrieanlagen revolutionieren". Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln, spricht von einer "Signalwirkung". Die zügigen Baufortschritte in Grünheide seien "ein großartiges Beispiel dafür, wie eine kluge und frühzeitige Abstimmung nach einer Grundsatzentscheidung Planung und Umsetzung beschleunigen kann", sagte Hüther dem "Handelsblatt". Schon die Tatsache, dass Tesla nun auch die Batterieproduktion in Deutschland plant, spreche für einen "Sogeffekt". Ähnlich sieht es der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer: "Tesla gibt uns Entwicklungshilfe", sagte Dudenhöffer der Zeitung. "Unsere Zulieferer werden mitgezogen und auch die Autobauer." Das Projekt sei "ein Segen für Deutschland". Ein Scheitern wäre eine "Riesenblamage", Grünheide und Brandenburg "würden zum Spott der Welt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Baader Bank senkt Deutsche Euroshop auf 'Add' - Ziel auf 13 Euro. Das herausfordernde Umfeld für Betreiber von Einkaufszentren werde wohl länger anhalten, schrieb Analyst Andre Remke in einer am Freitag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat Deutsche Euroshop angesichts des krisenbedingten Bedarfs für eine Kapitalerhöhung durch den Branchenkollegen Unibail-Rodamco-Westfield von "Buy" auf "Add" abgestuft und das Kursziel sehr deutlich von 30 auf 13 Euro gekappt. (Boerse, 18.09.2020 - 18:58) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Unibail zieht mit Kapitalerhöhung Branche nach unten. Nach einem zehnprozentigen Einbruch der Aktien am Vortag sackten diese an der Euronext zuletzt um weitere 15 Prozent ab. FRANKFURT - Eine milliardenschwere Kapitalerhöhung des Branchenprimus Unibail-Rodamco-Westfield hat auch am Freitag auf den Kurs der Aktie gedrückt und auch andere Titel der Immobilien-Branche belastet. (Boerse, 18.09.2020 - 11:03) weiterlesen...

Ado-Tochter Adler Real Estate verkauft rund 5000 Wohnungen. Zum Käufer wurden keine Angaben gemacht. BERLIN - Das Immobilienunternehmen Adler Real Estate erlöste dafür netto nach Schuldentilgung, Steuern und Gebühren 237 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilte. (Boerse, 18.09.2020 - 08:13) weiterlesen...

VIB Vermögen erweitert Portfolio durch weitere Eigenentwicklungen. VIB Vermögen erweitert Portfolio durch weitere Eigenentwicklungen VIB Vermögen erweitert Portfolio durch weitere Eigenentwicklungen (Boerse, 18.09.2020 - 07:39) weiterlesen...

ADLER Real Estate AG: ADLER vereinbart Verkauf von 5.000 Wohnimmobilien über Buchwert. ADLER Real Estate AG: ADLER vereinbart Verkauf von 5.000 Wohnimmobilien über Buchwert ADLER Real Estate AG: ADLER vereinbart Verkauf von 5.000 Wohnimmobilien über Buchwert (Boerse, 18.09.2020 - 07:34) weiterlesen...

USA: Baubeginne und Genehmigungen gehen zurück. Nach einer deutlichen Erholung von der Corona-Krise in den Monaten zuvor gingen sowohl die Baubeginn als auch die Baugenehmigungen zurück. Es wurden 5,1 Prozent weniger Bauten begonnen als noch im Juli, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, allerdings einen geringeren von 0,6 Prozent. WASHINGTON - Der US-Immobilienmarkt scheint im August einen leichten Dämpfer bekommen zu haben. (Wirtschaft, 17.09.2020 - 14:54) weiterlesen...