Luftverkehr, Deutschland

Nach einem Sommer voller Probleme im europäischen Luftverkehr wollen Verkehrsminister aus Bund und Ländern sowie Flughäfen und Airlines über Verbesserungen beraten.

05.10.2018 - 06:53:24

Verspätungen und Flugausfälle - Luftfahrt-Gipfel berät über Verbesserungen im Flugverkehr. Am Ende wird eine Absichtserklärung stehen.

Hamburg - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) berät heute in Hamburg mit einigen Landes-Verkehrsministern und Vertretern der Flug-Branche über Verbesserungen im Luftverkehr.

Die Fluggäste waren in diesem Sommer weitaus stärker als in früheren Jahren von Verspätungen und Flugausfällen betroffen. Nach einer Übersicht des kommerziellen Internet-Portals AirHelp sind in Deutschland seit Beginn des Jahres mehr als 14.000 Flüge ausgefallen, doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 28,8 Prozent aller Flüge in Deutschland waren demnach entweder verspätet oder wurden ganz gestrichen und lösten so Ansprüche der Passagiere gegenüber den Fluggesellschaften in Höhe von 823 Millionen Euro aus.

Deshalb wuchs der Druck auf Politik und Unternehmen, den Flugverkehr effizienter zu gestalten und Maßnahmen gegen Verspätungen und lange Wartezeiten an den Flughäfen zu ergreifen. Zu den Ursachen für die Probleme zählen überlastete Infrastruktur in der Luft und am Boden, Nachwehen der Insolvenz von Air Berlin, Streiks in verschiedenen Ländern Europas sowie mehr Gewitter und schwierige Wetterlagen.

Am Ende der zweistündigen Beratungen soll eine gemeinsame Absichtserklärung der Teilnehmer stehen, in der mögliche Maßnahmen zu Verbesserungen im deutschen und internationalen Luftverkehr aufgelistet werden. Grundsätzlich auf den Prüfstand soll das System der Sicherheitskontrollen, um sie effizienter zu gestalten. Zudem brauche es flexiblere Arbeitszeiten der Fluglotsen, und der gesamte Flugverkehr müssen ein durch den Einsatz von Technik standardisiert werden.

An dem Treffen nehmen neben dem Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Scheuer der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), der Chef des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) und der Deutschen Flugsicherung, Klaus-Dieter Scheurle, der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr und der Chef des Frankfurter Flughafens, Stefan Schulte, teil.

Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) pochte vor dem Gipfel auf unbürokratische und rasche Entschädigungen von Reisenden bei Verspätungen und Flugausfällen. Fluggesellschaften sollten unaufgefordert Entschädigungen zahlen. «Verbraucher haben ein Recht darauf, ihre Ansprüche ohne Verlust von Zeit und Geld zu erhalten», sagte Barley dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Freitag). Airlines müssten nicht nur entsprechende Anlaufstellen bieten, um Kundenbeschwerden entgegenzunehmen. Sie müssten auch ihre Internetauftritte übersichtlicher gestalten, damit «Informationen zu Entschädigungen, Beschwerden und Schlichtung für die Reisenden übersichtlicher werden.»

Auch SPD-Bundestagsfraktionsvize Sören Bartol hat Verbesserungen für Passagiere gefordert. «Die Reisenden erleben an den Flughäfen teilweise chaotische Zustände bei den Sicherheitskontrollen. Das muss ein Ende haben», sagte Bartol der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugunfall auf der Wasserkuppe: Mutter und Kinder getötet. Wie das Polizeipräsidium Osthessen mitteilte, wurden die Opfer identifiziert: Es seien eine 39 Jahre alte Frau, ihr Sohn im Alter von 11 Jahren und «mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit» eine 12 Jahre alte Tochter. Die Familie stamme aus einem Landkreis südlich von Fulda. Das Flugzeug war gestern Nachmittag auf der Wasserkuppe über das Ende der Landepiste hinausgeschossen. Auf einer direkt dahinter verlaufenden Straße erfasste es die drei Spaziergänger. Poppenhausen - Eine Mutter und ihre Kinder sind bei dem Flugunfall auf der Wasserkuppe ums Leben gekommen. (Politik, 15.10.2018 - 15:32) weiterlesen...

Drama in Hessen - Flugunfall auf der Wasserkuppe: Mutter und Kinder getötet. Wie es dazu kommen konnte, wird jetzt ermittelt. Der Pilot aus Ludwigshafen schweigt. Ein Kleinflugzeug schießt über die Landebahn hinaus und tötet eine Mutter und ihre zwei Kinder. (Politik, 15.10.2018 - 15:22) weiterlesen...

Opfer von Flugunfall identifiziert: Mutter und zwei Kinder. Es handelt sich um eine Familie aus der Nähe von Fulda. Bei den drei Getöteten handelt es sich nach Polizeiangaben um eine 39 Jahre alte Mutter und ihre beiden Kinder: ein Sohn im Alter von 11 Jahren und «mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit» eine 12 Jahre alte Tochter. Mutter und Kinder lebten in einem nicht genauer benannten Ort südöstlich von Fulda. Fulda - Die Opfer der tödlichen Flugzeuglandung auf der Wasserkuppe in Hessen sind identifiziert. (Politik, 15.10.2018 - 11:54) weiterlesen...

Missglückter Landeanflug - Schock auf der Wasserkuppe: Flugzeug tötet drei Menschen. Ein Flugzeug versucht zu landen und erfasst dabei drei Passanten. Ein wunderschöner Herbsttag auf Hessens höchstem Berg nimmt ein tragisches Ende. (Politik, 14.10.2018 - 21:12) weiterlesen...

Kleinflugzeug erfasst und tötet drei Fußgänger. Das Unglück geschah auf der Wasserkuppe in der Rhön. Der 56-jährige Pilot habe die Maschine vom Typ Cessna auf der Landepiste nicht zum Halten bringen können, sagte ein Polizeisprecher. Das Flugzeug habe eine Absperrung durchbrochen und auf dem Gehweg einer Landstraße direkt neben dem Flugplatz die drei Menschen erfasst. «Die waren sofort tot», sagte der Sprecher. Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben der Polizei um zwei Frauen und ein Kind. Fulda - Die missglückte Landung eines Kleinflugzeugs in Hessen hat drei Spaziergänger das Leben gekostet. (Politik, 14.10.2018 - 20:00) weiterlesen...

Wasserkuppe in Hessen - Landeanflug von Sportflugzeug missglückt: Drei Fußgänger tot. Auf dem höchsten Berg in Hessen, der bei Fliegern beliebt ist, reißt es drei Menschen in den Tod. Ein Sportflugzeug verunglückt auf der Wasserkuppe beim Landeanflug. (Politik, 14.10.2018 - 17:58) weiterlesen...