Öl, Gas

Nach der Corona-Krise steigen die Ölpreise deutlich - aber der Energiegigant Shell schreibt rote Zahlen.

28.10.2021 - 14:41:26

Gas- und Ölkonzern - Shell rutscht überraschend ins Minus. Und Konzernchef Ben van Beurden hat noch andere Sorgen.

Den Haag - Der Gas- und Ölkonzern Shell ist im dritten Quartal wegen der Turbulenzen auf den Rohstoffmärkten überraschend in die roten Zahlen gerutscht.

Konzernchef Ben van Beurden verordnete dem Unternehmen zudem schärfere Klimaziele und reagiert damit auch auf Kritik von Investoren und ein Gerichtsurteil aus dem Frühjahr. Unter dem Strich stand in den Monaten Juli bis September ein Verlust von 447 Millionen Dollar (385 Mio Euro) nach einem Gewinn von 3,4 Milliarden Dollar im zweiten Quartal, wie der britisch-niederländische Konzern am Donnerstag mitteilte.

Abschreibung in Miliardenhöhe

Grund war eine Abschreibung von 5,2 Milliarden Dollar auf die Bewertung von Terminkontrakten für Rohstoffe, die das Unternehmen zur Absicherung von Schwankungen auf den Märkten abgeschlossen hatte. Zudem belasteten die Folgen des Hurrikans «Ida», der zu Ausfällen bei der Förderung führte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn ging deshalb im Quartalsvergleich trotz höherer Ölpreise um rund ein Viertel auf 4,1 Milliarden Dollar zurück. Der Umsatz lag wie im zweiten Quartal bei knapp 62 Milliarden Dollar.

Da der Vorjahreswert stark von den Folgen der Corona-Krise und dem Ölpreisverfall belastet war, ist der Quartalsvergleich aussagekräftiger. Inzwischen hat sich der Markt erholt: Öl kostet so viel wie seit Jahren nicht mehr.

Van Beurden verteidigte die Aufstellung des Konzerns mit der breiten Palette über Gas und Öl bis hin zu den erneuerbaren Energien. Ohne Konzerne wie Shell werde der Wandel hin zu weniger Treibhausgas-Emissionen schwieriger. Shell war vom niederländischen Pensionsfonds ABP, dem größten seiner Art in Europa, unter Beschuss geraten. Dieser will ab 2023 Aktien von Unternehmen mit dem Schwerpunkt fossiler Energie im Wert von rund 15 Milliarden abstoßen - darunter auch die Anteile von Shell.

Neue Ziele zur CO2-Reduzierung

Um kritische Investoren zufriedenzustellen und ein Gerichtsurteil zu erfüllen, verpasste van Beurden dem wertvollsten Ölkonzern Europas neue Ziele für die Senkung von CO2-Emissionen. Diese sollen jetzt bis 2030 im Vergleich zu 2016 um 50 Prozent sinken und damit deutlich stärker als bisher angepeilt. 2050 sollen sie bei null sein. Der Konzern hatte im Mai in den Niederlanden eine historische Schlappe erlitten. Das Bezirksgericht in Den Haag hatte damals einer Klage von Umweltschützern stattgegeben und angeordnet, dass die Emission von Kohlendioxid drastisch gesenkt werden muss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Ölpreise geraten unter Druck. Absatz, 2. (Im 3. (Boerse, 08.12.2021 - 18:29) weiterlesen...

Druck der USA wegen Nord Stream 2 auch auf neue Bundesregierung. "Wir haben sowohl mit der scheidenden als auch mit der neuen deutschen Regierung intensive Gespräche über das Thema Nord Stream 2 im Zusammenhang mit einer möglichen Invasion geführt", sagte der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, am Dienstag in Washington. Biden hatte den russischen Präsidenten Wladimir Putin zuvor bei einem Videogipfel nach Angaben Sullivans vor schwerwiegenden Konsequenzen gewarnt, sollte Russland weiter in die Ukraine eindringen. WASHINGTON - Angesichts einer befürchteten russischen Invasion in der Ukraine gerät auch die künftige Bundesregierung wegen der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 unter Druck aus den USA. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:54) weiterlesen...

Erdgas bleibt wichtigster Energieträger der Industrie. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete, hatte Erdgas im vergangenen Jahr einen Anteil von 31 Prozent am Gesamt-Energieverbrauch der Industrie. Auf Strom entfielen 21 Prozent. Mineralöle und Mineralölprodukte sowie Kohle kamen auf jeweils 16 Prozent. Insgesamt verbrauchte die Industrie in Deutschland 2020 3747 Petajoule Energie, 1,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Zwölf Prozent davon wurden nicht energetisch eingesetzt, sondern für die Herstellung etwa von chemischen Produkten, Düngemitteln oder Kunststoffen. Zuletzt war der Jahreswert 2009 mit 3712 Petajoule unterschritten worden. WIESBADEN - In der deutschen Industrie bleibt Erdgas der mit Abstand wichtigste Energieträger. (Boerse, 06.12.2021 - 11:40) weiterlesen...

Emirate-Sicherheitsberater im Iran - Hoffnung auf bessere Beziehungen. Medienberichten zufolge wird der Bruder des Kronprinzen der Emirate mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Schamchani und anderen hochrangigen Politikern unter anderem über die Verbesserung des bilateralen Verhältnisses sprechen. Vor den Gesprächen war in Teheran die Rede von der Eröffnung eines neuen Kapitels der Beziehungen. TEHERAN - Der nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Tahnun bin Sajid al-Nahjan, ist am Montag in Teheran eingetroffen. (Boerse, 06.12.2021 - 10:38) weiterlesen...

Iran glaubt trotz holprigen Starts weiter am Erfolg der Atomgespräche. "Das war nur das erste Treffen und keiner konnte ernsthaft ein konkretes Ergebnis erwarten", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Der Iran wolle eine Einigung im Atomstreit und werde daher Ende der Woche auch wieder "entschlossen, aber flexibel" an den Verhandlungen in Wien teilnehmen, betonte der Sprecher auf einer Pressekonferenz in Teheran. TEHERAN - Trotz des holprigen Starts und Kritik der USA und der drei europäischen Partnerstaaten glaubt der Iran weiterhin an einem Erfolg der Atomgespräche in Wien. (Boerse, 06.12.2021 - 08:54) weiterlesen...

Israel fordert Entschlossenheit bei Atomverhandlungen mit Iran. Sie müssten "dem Iran klarmachen, dass man nicht gleichzeitig Uran anreichern und verhandeln kann", sagte Bennett am Sonntag nach Angaben seines Büros bei der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem. JERUSALEM - Israels Ministerpräsident Naftali Bennett hat die internationalen Unterhändler bei den Wiener Atomverhandlungen aufgefordert, eine entschlossene Haltung gegenüber Teheran beizubehalten. (Boerse, 05.12.2021 - 12:29) weiterlesen...