Immobilien, Commerzbank

Nach der Bundesbank warnt nun auch die Commerzbank vor einer Immobilienblase in Deutschland.

24.02.2017 - 11:09:26

Commerzbank warnt vor Immobilienblase

Die Häuserpreise seien im Durchschnitt zehn Prozent zu hoch, heißt es in einer Analyse, die am Freitag veröffentlicht wurde. Seit 2010 stiegen die Kaufpreise schneller als Mieten, Verbraucherpreise und das Einkommen der privaten Haushalte.

Zwar seien die entsprechenden Relationen immer noch deutlich niedriger als vor dem Jahrtausendwechsel, aber das sei kein Grund zur Entwarnung, da damals die Inflation deutlich höher war und auch die Einkommen und Mieten schneller zulegten, so die Commerzbank. "So erhöhten sich die Nettokaltmieten zwischen 1975 und 1999 pro Jahr um mehr als 4 Prozent, während das jährliche Plus seit dem Jahrtausendwechsel ziemlich konstant gut 1 Prozent beträgt." Käufer sollten deswegen eigentlich nur eine geringere Relation zwischen Kaufpreis und aktuellen Mieten akzeptieren. Doch das Gegenteil ist wohl derzeit der Fall. Als wichtigsten Treiber für den Preisboom macht die Commerzbank die expansive Geldpolitik der EZB aus, an der sich auf absehbare Zeit nichts ändern werde. Dies bedeute aber nicht, dass erst bei einem markanten Kurswechsel der EZB das Risiko eines Preisrückgangs zunehme. Dies zeige das Beispiel USA. Dort hätten die Probleme im Jahr 2003 bereits begonnen, als Zinsen nicht mehr wie zuvor weiter fielen, die Preise aber ungebremst weiter stiegen. "Denn ab diesem Zeitpunkt wurden die steigenden Preise aus Sicht der Käufer nicht mehr wie zuvor durch fallende Zinsen ausgeglichen", heißt es in der Analyse. Die Commerzbank erwartet im Verlauf des nächsten Jahres einen Anstieg der Rendite zehnjähriger Bundesanleihen und damit auch steigende Hypothekenzinsen, was die Situation in Deutschland gefährlich machen könnte. Ein weiteres Risiko sieht die Bank in einem Bauboom, will diesen aber derzeit noch nicht erkennen. Hauptbremse seien die begrenzten Kapazitäten der Unternehmen in der Bauwirtschaft.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Baukindergeld reicht nur für jede zweite Familie Das Budget für das Baukindergeld hat sich gegenüber den ursprünglichen Planungen mehr als halbiert. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 18:04) weiterlesen...

Städtetag setzt weiter auf Baukindergeld Trotz der von der Großen Koalition geplanten Deckelung des Baukindergeldes hält der Deutsche Städtetag die Maßnahme weiterhin für sinnvoll."Die Städte unterstützen das Baukindergeld, weil es dazu beiträgt, Wohneigentum zu fördern", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe). (Wirtschaft, 25.06.2018 - 11:07) weiterlesen...

Bauministerium hofft auf mehr Mittel für Baukindergeld Im Streit über eine Wohnraumobergrenze bei der Einführung des Baukindergeldes hat sich das zuständige Ministerium offen für eine Erhöhung der vereinbarten Fördersumme gezeigt. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 07:58) weiterlesen...

Grenze bei Baukindergeld könnte auf 140 Quadratmeter steigen Im Streit um das Baukindergeld könnten die diskutierten Flächengrenzen doch noch einmal gelockert werden. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 00:02) weiterlesen...

Baukindergeld nur für Häuser bis 120 Quadratmeter Im Streit um die Finanzierung des neuen Baukindergelds haben sich Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) geeinigt. (Wirtschaft, 23.06.2018 - 09:39) weiterlesen...

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte Baukindergeld verlassen. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 20:40) weiterlesen...