Kanada, Weltpolitik

Nach der belgischen Region Wallonie hat nach ARD-Informationen auch die Region Brüssel bestätigt, dass sie nicht für das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada stimmen werde.

24.10.2016 - 11:57:23

ARD-Bericht: Weitere belgische Region gegen Ceta

Das teilte der Rundfunk-Verbund am Montag mit. In dem Bericht heißt es, die Region könne Ceta nicht zustimmen, da "sich das Regionalparlament gegen Ceta ausgesprochen habe". Die Europäische Union benötigt die Zustimmung aller 28 EU-Mitgliedstaaten, um dem Freihandelsabkommen zuzustimmen. Belgien braucht, um als EU-Mitglied zustimmen zu können, das "Ja" aller belgischen Regionalregierungen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat unterdessen die EU-Kommission kritisiert, nicht genug dafür getan zu haben, damit die Wallonie dem kanadisch-europäischen Abkommen zustimmt. "Ohne das Engagement der Politik vor Ort wäre Ceta nicht mehrheitsfähig geworden. Die EU-Kommission musste dagegen immer wieder zum `Jagen getragen werden`", sagte Gabriel dem "Handelsblatt". "Gerade auch am Fall der Wallonie zeigt sich das: Mit den Wallonen hat monatelang weder die EU-Kommission noch die belgische Zentralregierung gesprochen." Der Europaabgeordnete Markus Ferber (CSU) sieht in dem Streit um Ceta eine "massive" Rufschädigung der Europäischen Union als internationalen Verhandlungspartner - das sagte er im Deutschlandfunk. Unterdessen hat die Wallonie ihre ablehnende Haltung erneuert: Es sei nicht möglich, das Ultimatum der EU einzuhalten, sagte André Antoine, der Vorsitzende des wallonischen Parlaments, am Montag im belgischen Rundfunk.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beschäftigte von Siemens und Bombardier demonstrieren in Görlitz. Sie ruft dort für Freitag (13.00 Uhr) zu einer Großkundgebung unter dem Motto "Tradition bewahren, Arbeitsplätze sichern, Zukunft gestalten" auf. Die Belegschaften beider Standorte werden von ihren Werktoren aus in Demonstrationszügen zum Ort der Kundgebung, dem Brautwiesenplatz, ziehen. GÖRLITZ - Die IG Metall Ostsachsen macht sich weiter für die Standorte von Siemens und Bombardier in Görlitz stark. (Boerse, 19.01.2018 - 05:46) weiterlesen...

Kanadas Notenbank hebt trotz Risiken durch US-Politik Leitzins an. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent angehoben, teilte die Bank of Canada am Mittwoch in Ottawa mit. An den Finanzmärkten war mit dieser Entscheidung gerechnet worden. Zudem stellten die Währungshüter weitere Erhöhungen in Aussicht, wenn es auch damit keine Eile gebe. OTTAWA - Die kanadische Notenbank hat trotz einer ungewissen Zukunft der Beziehungen zum wichtigsten Handelspartner USA ihre Geldpolitik abermals gestrafft. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 16:55) weiterlesen...

Kanadas Notenbank hebt Leitzins an. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent angehoben, teilte die Bank of Canada am Mittwoch in Ottawa mit. An den Finanzmärkten war mit dieser Entscheidung gerechnet worden. Der Kurs des kanadischen Dollar reagierte zunächst ohne klare Richtung. OTTAWA - Die kanadische Notenbank hat ihre Geldpolitik abermals gestrafft. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 16:10) weiterlesen...

Strabag baut Eisenbahntunnel in Kanada. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 77 Millionen Euro, wie Strabag am Mittwoch mitteilte. Der Auftrag wird gemeinsam mit EllisDon Capital ausgeführt. Beide Unternehmen halten 50 Prozent an der Arbeitsgemeinschaft. Die Bauarbeiten sollen bis 2021 dauern. WIEN - Der Baukonzern Strabag hat über seine kanadische Tochter den Auftrag zum Bau eines Eisenbahntunnels in Toronto erhalten. (Boerse, 17.01.2018 - 12:17) weiterlesen...

Blackberry sucht nach Schwachstellen in Autosoftware. Der cloudbasierte Blackberry-Dienst Jarvis scannt automatisch den Programmcode, um mögliche Schwachstellen zu finden. Das kanadisch Unternehmen verspricht, damit innerhalb von Minuten die Arbeit zu erledigen, die üblicherweise von Menschen gemacht werden muss. WATERLOO - Der einstige Smartphone-Pionier Blackberry will Autobauern bei der Suche nach Sicherheitslücken in ihrer Software helfen. (Boerse, 16.01.2018 - 17:18) weiterlesen...