Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Autoindustrie, Continental-Personalchefin

Nach der Bekanntgabe der Pläne des Continental-Managements, den Standort des Automobilzulieferers im ostbayerischen Roding zu schließen, haben dort am Dienstag Proteste und Kundgebungen stattgefunden.

09.10.2019 - 16:15:31

Continental-Personalchefin verteidigt Sparprogramm

Trotz Milliarden-Gewinnen setzt der Konzern ein Sparprogramm um, das 20.000 Stellen gefährdet: "Wir haben unseren derzeitigen Planungsstand bekannt gegeben. Der Aufsichtsrat hat dem noch gar nicht zugestimmt", sagte Continental-Personalchefin Ariane Reinhart dem Nachrichtenportal T-Online zur Situation in Roding.

Roding hänge stark am Bau von Verbrennungsmotoren. Wenn die Nachfrage fehle, müsse man sich natürlich Gedanken über die Zukunft dieses Standorts machen. Denn der Anspruch bei Continental sei: "Jeder Standort für sich muss wettbewerbsfähig sein", so die Continental-Personalchefin weiter. Dies finde sie "auch nur fair. Wir können ja nicht sagen, dass die Mitarbeiter eines profitablen Standorts die Kollegen in einem anderen Werk mitfinanzieren sollen", sagte Reinhart. Gleichzeitig hob sie hervor, die anstehende Transformation in Richtung E-Mobilität und Digitalisierung müsse ausgleichend erfolgen - "nicht auf Kosten der Umwelt, aber auch nicht auf Kosten des sozialen Friedens". Gerade im Hinblick auf die Umweltaspekte dieses Wandels erleben Industrie und Politik in der Tat einen zunehmenden Erwartungsdruck - nicht mehr nur von wenigen Aktivisten, sondern von großen Teilen der Bevölkerung. "Das Thema wird sehr emotionalisiert. Einige schämen sich fast schon, dass sie in der Autoindustrie arbeiten. Ich glaube, das ist fatal", sagte die Continental-Personalchefin dem Nachrichtenportal T-Online zu den Klimaprotesten etwa vor den Toren der jüngsten Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung Die Digitalverbände Bitkom und BVDW haben eindringlich davor gewarnt, nach dem Anschlag von Halle dem Verfassungsschutz Befugnisse auch zur Online-Durchsuchung und zur Überwachung verschlüsselter Kommunikation zu geben. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 15:42) weiterlesen...

UFO kündigt Streik bei Lufthansa an Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat angekündigt, die Deutsche Lufthansa am kommenden Sonntag zwischen 6 und 11 Uhr an den Stationen Frankfurt und München zu bestreiken. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 13:16) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt Rettungsbeihilfe für Condor Die EU-Kommission hat die deutsche Rettungsbeihilfe für die Charterfluggesellschaft Condor in Höhe von 380 Millionen Euro nach den EU-Beihilfevorschriften geprüft und genehmigt. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 12:07) weiterlesen...

Metro-Chef verspricht rasche Klarheit beim Verkauf von Real Nach dem Verkauf der Mehrheit am China-Geschäft will Metro-Chef Olaf Koch nun auch zügig den schleppenden Verkauf der SB-Warenhauskette Real abschließen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 10:58) weiterlesen...

Datenschützer knüpft Huawei-Teilnahme an 5G-Aufbau an Bedingungen Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hat dazu geraten, den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei nur unter bestimmten Bedingungen am Aufbau des deutschen 5G-Netzes teilnehmen zu lassen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 10:28) weiterlesen...

Verbraucherschützer fordern Mindestkriterien für regionale Produkte Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert verbindliche Mindestkriterien für regionale Produkte. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 08:02) weiterlesen...