Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Nach den großen Corona-Ausbrüchen in Schlachthöfen stehen auch Lockangebote für Hähnchenschenkel und Hack am Pranger.

26.06.2020 - 16:49:24

Höhere Preise im Supermarkt? - Klöckner dringt auf klare Veränderungen im Fleischmarkt

  • Fleischindustrie - Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

    Nach den Corona-Ausbrüchen in Schlachtbetrieben rücken Veränderungen in der gesamten Lebensmittelkette in den Blick. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

  • Julia Klöckner - Foto: Federico Gambarini/dpa

    Bundesernährungsministerin Julia Klöckner informiert nach dem Treffen mit Branchen- und Verbandsvertretern die Presse. Foto: Federico Gambarini/dpa

  • Greenpeace-Protest - Foto: Federico Gambarini/dpa

    Greenpeace-Aktivisten protestierten am Rande des Branchengesprächs in Düsseldorf. Foto: Federico Gambarini/dpa

Fleischindustrie - Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpaJulia Klöckner - Foto: Federico Gambarini/dpaGreenpeace-Protest - Foto: Federico Gambarini/dpa

Düsseldorf - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) dringt auf grundlegende Veränderungen im Fleischmarkt, um den ständigen Preiskampf und problematische Bedingungen zu unterbinden.

«Es wird keine zweite Chance geben für die gesamte Branche», sagte Klöckner nach einem Treffen mit Branchen- und Verbandsvertretern am Freitag in Düsseldorf. Die Corona-Krise mit dem großen Infektionsausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies sei wie ein Brennglas für die Situation.

Klöckner kündigte an, Gesetzesverschärfungen zur Preisgestaltung und Lebensmittelwerbung mit Lockpreisen zu prüfen. Über eine mögliche Tierwohlabgabe als Preisaufschlag für die Verbraucher wolle sie mit den Partei- und Fraktionsspitzen im Bundestag sprechen. Dazu sei ein übergreifender Konsens nötig. Klöckner warb erneut für ein freiwilliges Tierwohl-Logo für Fleisch aus besserer Haltung.

Zu dem Treffen hatten Klöckner, ihre nordrhein-westfälische Kollegin Ursula Heinen-Esser (CDU) und Niedersachsens Ressortchefin Barbara Otte-Kinast (CDU) eingeladen. Daran nahmen Vertreter von Tierhaltern, Schlachtbranche, Handel, Tier- und Verbraucherschützer teil.

Mit Blick auf die Schließung des Tönnies-Werks wegen des Corona-Ausbruchs sagte Heinen-Esser, für eine Zeit von etwa 14 Tagen sei eine solche Situation für Schweinehalter aufzufangen. Sollte es länger dauern oder erneut Probleme in Schlachthöfen wegen der Corona-Krise geben, sei Flexibilität nötig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump beschwichtigt - Corona-Fälle nehmen in den USA weiter rapide zu. Gesundheitsexperten in den USA mahnen angesichts der Feiern zum Unabhängigkeitstag zur Vorsicht. Dort, wo Präsident Trump erwartet wird, soll in Freiheit gefeiert werden - ohne soziale Distanz. Die dramatische Zunahme an Corona-Infektionen in den USA bricht nicht ab. (Politik, 03.07.2020 - 16:10) weiterlesen...

Ampelbewertung - Führende Videokonferenzsystemen fallen bei Kurztest durch. Leider erfüllen einem Experten zufolge nicht alle den hohen datenschutzrechtlichen Anforderungen. In der Corona-Krise sind Videokonferenzsysteme besonders gefragt. (Wissenschaft, 03.07.2020 - 15:56) weiterlesen...

14,6 Millionen Mal geladen - Spahn: 300 bisher über Corona-Warn-App gemeldete Infektionen Politiker freuen sich über den guten Start der Corona-App, warnen aber davor, die neue Anwendung zu überschätzen. (Wissenschaft, 03.07.2020 - 12:38) weiterlesen...

Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für Covid-19. Die Entscheidung gab die EU-Kommission am Freitag bekannt. Brüssel - Der Wirkstoff Remdesivir wird in Europa unter Auflagen zur Behandlung schwerer Fälle von Covid-19 zugelassen. (Politik, 03.07.2020 - 12:26) weiterlesen...

Trump beschwichtigt - Neuer drastischer Corona-Anstieg in den USA. Doch die Maßnahmen der Bundesstaaten sprechen eine eindeutige Sprache. Die Feiern zum Unabhängigkeitstag will sich Präsident Trump dennoch nicht nehmen lassen. Die US-Regierung versucht es in der Corona-Pandemie - mal wieder - mit Beschwichtigung. (Politik, 03.07.2020 - 11:38) weiterlesen...

Kehrtwende in Texas - Keine Entspannung der Corona-Krise in den USA in Sicht. Doch die Maßnahmen der Bundesstaaten sprechen eine eindeutige Sprache. Und im Streit um die Maskenpflicht erhöht sich der Druck auf Präsident Trump. Die Regierung versucht es in der Corona-Pandemie - mal wieder - mit Beschwichtigung. (Politik, 03.07.2020 - 04:32) weiterlesen...