Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Justiz

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Berliner Mietendeckel fordert SPD-Chefin Saskia Esken ein Mietenmoratorium.

15.04.2021 - 13:52:28

SPD fordert Mietenmoratorium

"Die SPD wird auch weiter alles tun, um Mietwucher zu unterbinden, und wo es notwendig ist, setzen wir uns für ein zeitlich befristetes Mietenmoratorium ein", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ergeht ja nicht in der Sache gegen den Mietendeckel, sondern nur in der Frage der Zuständigkeit."

Die Menschen, die das Leben am Laufen hielten, müssten sich auch in Zukunft leisten können, in den Städten zu wohnen, in denen sie arbeiten, so Esken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bartsch fordert 250.000 neue Sozialwohnungen jährlich Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag und Spitzenkandidat seiner Partei, hat den Bau von 250.000 Sozialwohnungen gefordert. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 20:49) weiterlesen...

Nach CO2-Preis-Beschluss: Eigentümerverband will Seehofers Rücktritt. Im Gespräch mit der "Bild" (Montag) sagte Verbandspräsident Kai Warnecke, dass die geplante hälftige Beteiligung von Vermietern an den Kosten für den CO2-Preis nicht hinnehmbar sei. Seehofer sei "der schlechteste Bauminister, den die Bundesrepublik je hatte. Ich fordere den CSU-Parteivorsitzenden Söder auf, Minister Seehofer sofort aus dem Kabinett abzuziehen", erklärte Warnecke. BERLIN - Wegen der geplanten Zusatzbelastung für Vermieter bei den CO2-Preis-Kosten hat der Eigentümerverband Haus & Grund Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) zum Rücktritt aufgefordert. (Boerse, 16.05.2021 - 15:36) weiterlesen...

Haus und Grund kritisiert CO2-Pläne der Bundesregierung Der Eigentümerverband Haus und Grund warnt vor den CO2-Plänen der Bundesregierung. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 15:07) weiterlesen...

Studie: Neue bayerische Grundsteuer verstößt gegen die Verfassung. "Ich habe erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Bayerische Grundsteuer als Flächensteuer. Die Flächensteuer behandelt das in die Jahre gekommene Einfamilienhaus in Stadtrand-Lage genauso wie die Villa in der Innenstadt", sagte der Autor der Untersuchung, der Potsdamer Universitätsprofessor Thorsten Ingo Schmidt, zum vorliegenden Gesetzentwurf der Staatsregierung. Auftraggeber des Gutachtens sind die Grünen im bayerischen Landtag. MÜNCHEN - Die von CSU und Freien Wählern im Kabinett bereits abgesegnete Novelle der neuen bayerischen Grundsteuer verstößt laut einem juristischen Gutachten gegen die Verfassung. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 14:16) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat kritisiert CO2-Preis-Anteil für Vermieter. "Der SPD-Ansatz, Mieter und Vermieter gegeneinander auszuspielen, geht nun voll auf", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, Wolfgang Steiger, der "Rheinischen Post" (Samstag). Der Berufsverband sprach von einem "Systembruch". "Jetzt, da der seit Jahresbeginn erhobene CO2-Preiszuschlag das Heizen und die morgendliche Dusche verteuert, kann es doch nicht in die Verantwortung des Vermieters fallen, für die individuellen Energiekosten seines Mieters einzustehen. Das wäre so, als würde man den Autovermieter an den Tankrechnungen seiner Kunden beteiligen", argumentierte Steiger. BERLIN - Wirtschaftsvertreter aus den Reihen der CDU haben scharfe Kritik an der geplanten 50/50-Aufteilung der CO2-Preis-Kosten zwischen Mietern und Vermietern geübt. (Boerse, 14.05.2021 - 14:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Deutsche Euroshop auf 'Halten'. Das erste Quartal des auf Einkaufszentren fokussierten Immobilienkonzerns sei stark vom fortgesetzten Corona-Lockdown belastet worden, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Euroshop nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert der Aktien auf 20 Euro belassen. (Boerse, 14.05.2021 - 13:48) weiterlesen...