Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Konjunktur

Nach dem schwachen Jahr 2018 sieht es auf dem Automarkt wieder besser aus: Im September wurden fast ein Viertel mehr Neuwagen verkauft als noch im August.

02.10.2019 - 15:57:24

244.622 Neuwagen im September - Verbraucher in Deutschland kaufen wieder mehr Autos. Eine VW-Tochter vervierfachte sogar ihren Absatz.

Berlin - Der deutsche Automarkt bereitet den Herstellern derzeit wieder Freude: Rund 244.622 Neuwagen verkauften sie im September hierzulande und damit fast ein Viertel mehr als noch im Vorjahresmonat, wie das Kraftfahrtbundesamt (KBA) mitteilte.

Vor allem deutsche Hersteller konnten ihren Absatz demnach zum Teil mehr als vervierfachen: Die VW-Tochter Porsche verzeichnete laut KBA einen Zuwachs von 431 Prozent, blieb mit 2512 verkauften Fahrzeugen aber auf niedrigem Niveau. VW selbst verdoppelte nahezu seinen Absatz auf 39.750 Fahrzeuge in Deutschland.

Grund für die deutlichen Zuwächse ist, dass im vergangenen Jahr der Absatz vieler Hersteller eingebrochen war. Zahlreiche Fahrzeuge waren nicht lieferbar, weil sie erst noch nach dem neuen Prüfstandard WLTP zugelassen werden mussten. Dieses Problem gibt es in diesem Jahr nicht.

Bei BMW und Opel wiederum lief das Geschäft im September indes schlechter. Neuzulassungen dieser Marken gingen im September um knapp 19 Prozent (19.881 verkaufte Fahrzeuge) beziehungsweise rund 9 Prozent (18.488 Fahrzeuge) zurück.

Auch auf das Gesamtjahr betrachtet stieg die Zahl der Neuzulassungen zwischen Januar und September um 2,5 Prozent.

Auf dem weltweiten Markt ergibt sich indes ein anderes Bild. In den USA war Volkswagens Erfolgsserie im September vorerst beendet: Um 12 Prozent brach dort der Absatz im Jahresvergleich ein und es wurden nur noch knapp 27.000 Fahrzeuge verkauft. BMW wiederum legte auf dem US-Markt um sechs Prozent auf knapp 27.500 Autos zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hofmann will IG Metall vier weitere Jahre führen. Der 63-Jährige tritt an diesem Dienstag in Nürnberg erneut zur Wahl des Ersten Vorsitzenden von Deutschlands größter Gewerkschaft an. Auch seine Stellvertreterin, die 51 Jahre alte Christiane Benner, will wie der übrige hauptamtliche Vorstand wiedergewählt werden. Über die Personalien entscheiden die Delegierten des Gewerkschaftstages, der noch bis Samstag in Nürnberg über die Strategie in den kommenden Jahren berät. Gegenkandidaten haben sich bislang nicht gemeldet, wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte. NÜRNBERG - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann will die Gewerkschaft vier weitere Jahre führen. (Wirtschaft, 08.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Wollen Kontrolle von Klimaschutzzielen gesetzlich verankern. Bei der Eröffnungsfeier der sogenannten "Klima Arena" im nordbadischen Sinsheim am Montag betonte sie die Bedeutung von Kontrollmechanismen im Konzept der Bundesregierung. Es sei gerade eine sehr große Nervosität in der Diskussion. "Dieses Monitoring, diese Überwachung, wird glasklar in dem Klimaschutzgesetz verankert sein", sagte Merkel. Sie werde dafür Sorge tragen, dass es ein verlässliches und überprüfbares Monitoring gibt. Die Pläne sollen wahrscheinlich an diesem Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden. SINSHEIM - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist Klagen über eine Abschwächung des Klimaschutzkonzepts der energisch entgegengetreten. (Wirtschaft, 07.10.2019 - 15:12) weiterlesen...