USA, Justiz

Nach dem Milliarden-Urteil in den USA hat Bayer-Großaktionär Union Investment dem Vorstand vorgeworfen, die Risiken unterschätzt zu haben.

14.05.2019 - 12:23:35

Union Investment fürchtet bei Bayer teure Vergleiche

"Das Urteil übersteigt die vorangegangenen Urteile um ein Vielfaches. Zwar wird die Höhe der Schadenersatzzahlungen vermutlich vom Richter im Rahmen der Post-Trial-Anträge noch reduziert werden, es verdeutlicht allerdings die enormen Risiken des Monsanto-Deals", sagte Markus Manns, Portfoliomanager bei Union Investment, der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

Es zeige wieder, dass sich Bayer mit der Akquisition erhebliche rechtliche und finanzielle Risiken eingekauft habe, die sich zum heutigen Zeitpunkt nur schwer quantifizieren ließen. "Mit jedem negativen Urteil sinkt die Konfidenz, dass das zukünftige Settlement bei circa fünf Milliarden Dollar liegen wird, wie von vielen Analysten geschätzt." Dennoch gibt Union Investment Bayer-Chef Werner Baumann eine zweite Chance: "Ein überstürzter Austausch des Vorstandsvorsitzenden würde das Risiko einer Zerschlagung erhöhen und kann damit nicht im Sinne von langfristig orientierten Investoren wie Union Investment sein. Wir halten es für fair und nötig, der Unternehmensspitze mehr Zeit zu geben." Bayer müsse aber die Risiken in den Griff bekommen und das Unternehmen wieder auf einen stabilen Wachstumspfad zurückführen. Unterdessen machte Ingo Speich, Manager bei Deka Investment für Corporate Governance, deutlich, dass er den Bayer-Vorstand angesichts der Glyphosat-Klagen für überfordert hält. "Das Bayer-Management hat die Klagerisiken in den USA massiv unterschätzt. Die Übernahme scheint das Management zu überfordern", sagte Speich der "Rheinischen Post". Zugleich warnte auch er vor einem Austausch des Vorstands: "Vor einem Austausch des Managements sollte jedoch derzeit tunlichst Abstand genommen werden. Ein neues Management würde das Chaos noch vergrößern. Bei der Komplexität des Unternehmens würde Bayer wichtige Zeit verlieren, wenn sich ein neues Management einarbeiten müsste."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Irak will im Streit zwischen Iran und den USA vermitteln. Sein Land werde eine entscheidende Rolle spielen, um die Spannungen zwischen Teheran und Washington zu reduzieren, sagte Iraks Parlamentspräsident Mohammed al-Halbussi am Sonntag nach einem Treffen mit Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Eine Eskalation in der Region müsse verhindert werden. BAGDAD - In der Krise zwischen dem Iran und den USA hat sich der Irak als Vermittler angeboten. (Boerse, 26.05.2019 - 19:21) weiterlesen...

Neue Verhandlungsrunde über Venezuela-Krise in Norwegen geplant. Beide Seiten sollen demnach diese Woche in der Hauptstadt Oslo zusammentreffen, teilte das Außenministerium am späten Samstagabend mit. Eine Sprecherin lehnte es am Sonntag ab, Angaben zu den Teilnehmern zu machen. STOCKHOLM - Im Ringen um eine Lösung der politischen Krise in Venezuela hat Norwegen eine neue Verhandlungsrunde zwischen Vertretern der Regierung und der Opposition angekündigt. (Boerse, 26.05.2019 - 19:21) weiterlesen...

Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation. Angesichts des Strukturwandels in der Branche gehe es etwa um die Möglichkeit, Geschäftsteile zusammenzulegen, berichteten die "Financial Times" und das "Wall Street Journal". LONDON/BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Autokonzerne Renault und Fiat Chrysler (FCA) verhandeln Medien zufolge über eine engere Zusammenarbeit. (Boerse, 26.05.2019 - 17:09) weiterlesen...

Modehersteller Tommy Hilfiger will Adidas Konkurrenz machen. Der Markt sei im Wachstum begriffen, begründete Daniel Grieder, Vorstandschef von Tommy Hilfiger, gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" seine Pläne. FRANKFURT - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in Zukunft auch Sportbekleidung herstellen. (Boerse, 26.05.2019 - 17:02) weiterlesen...

WDH/Presse: Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation. (Überschrift präzisiert: Es handelt sich bei der Quelle nicht allein um US-Medien.) WDH/Presse: Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation (Boerse, 26.05.2019 - 16:14) weiterlesen...

USA lassen mehr als zwei Millionen Dollar teure Novartis-Gentherapie zu. Das Medikament namens Zolgensma soll zur Behandlung der Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (Muskelschwund) bei Säuglingen und Kleinkindern zur Anwendung kommen. Der Hersteller Novartis teilte mit, eine Einmalbehandlung solle eine teurere lebenslange Therapie der Krankheit ersetzen. Die für die Behandlung erforderliche Einzeldosis kostet nach Angaben von Novartis 2,125 Millionen Dollar (knapp 1,9 Millionen Euro). WASHINGTON - Die US-Medikamentenbehörde FDA hat ein Gentherapie-Mittel zugelassen, das mehr als zwei Millionen Dollar kostet. (Boerse, 26.05.2019 - 14:45) weiterlesen...