Internet, Telekom-Cybersicherheitschef

Nach dem massenhaften Datendiebstahl, bei dem ein Schüler aus Hessen die Daten von rund 1.000 Politikern, Prominenten und Journalisten ausgespäht und veröffentlicht haben soll, fordert Thomas Tschersich, seit 2014 Leiter Cybersicherheit bei der Deutschen Telekom, härtere Strafen für Cyberkrimenelle.

13.01.2019 - 00:02:14

Telekom-Cybersicherheitschef will härtere Strafen für Hacker

"Viele Gerichte behandeln den digitalen Einbruch immer noch wie ein Kavaliersdelikt. Dabei haben heute viele Menschen auf ihren Computern wertvollere Daten und Informationen, als sie in ihrer Wohnung rumliegen haben. Also sollte der digitale Einbruch genauso hart bestraft werden, wie der tatsächliche Wohnungseinbruch", sagte Tschersich der "Bild am Sonntag".

Leider fehle bei vielen Richtern "das nötige IT-Wissen, die nötige Qualifikation". Hier brauche es "dringend Nachschulungen und einen gemeinsamen Wissensaustausch", so Tschersich weiter. Die Telekom registriere mittlerweile Zwölf Millionen Cyber-Attacken täglich. Die allermeisten würden automatisch abgewehrt. In rund 100 Fällen täglich müssten die Telekom-Analysten die Hacker-Angriffe händisch bekämpfen, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf eigene Informationen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Neue Rückschläge für Huawei. So stellte nach BBC-Informationen der Chipentwickler ARM jegliche Zusammenarbeit mit Huawei ein. Die Chip-Architekturen von ARM bilden die Basis der Prozessoren in nahezu allen heutigen Smartphones und Tablets - auch bei Huaweis Chips aus eigener Entwicklung. PEKING/LONDON - Der chinesische Huawei-Konzern wird durch US-Sanktionen immer weiter in die Enge getrieben. (Boerse, 22.05.2019 - 15:56) weiterlesen...

Auflagen für Qualcomm sollen Wettbewerb bei Smartphone-Chips stärken. Die zuständige Richterin in Kalifornien verbot es Qualcomm unter anderem, Chip-Lieferungen vom Erwerb einer separaten Patentlizenz abhängig zu machen. Außerdem darf Qualcomm keine Exklusiv-Vereinbarungen für Chip-Lieferungen eingehen und muss der Konkurrenz seine Patente für Technologien aus dem Grundstock technischer Standards zu fairen Bedingungen und ohne Diskriminierung zur Verfügung stellen. Die Aktie des Unternehmens verlor im vorbörslichen US-Handel zeitweise rund 13 Prozent. SAN JOSE - In einem Urteil, das die Machtverhältnisse im Geschäft mit Smartphone-Chips verschieben könnte, hat ein US-Gericht Auflagen für den führenden Anbieter Qualcomm verfügt. (Boerse, 22.05.2019 - 15:33) weiterlesen...

Aufsicht: App-Bank N26 muss Geldwäsche-Kontrolle verbessern. So müsse N26 einige Bestandskunden neu identifizieren, teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht am Mittwoch nach einer Prüfung mit. Außerdem müssten mehr Arbeitsläufe schriftlich festgehalten und Rückstände bei der Kontrolle verdächtiger Transaktionen aufgearbeitet werden. BONN/BERLIN - Die Finanzaufsicht Bafin hat bei der App-Bank N26 Mängel bei Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung entdeckt. (Boerse, 22.05.2019 - 15:25) weiterlesen...

'Schaden für den gesamten Einzelhandel'. "Wir bezahlen 100 Millionen Euro Steuern, die wir investieren könnten in die Digitalisierung oder in den Service oder in niedrigere Preise für die Verbraucher", sagte Vorstandschef Alexander Birken am Mittwoch in Hamburg. "Das ist ein gravierender Nachteil für den gesamten Einzelhandel, nicht nur für Otto, der Arbeitsplätze kostet." Die Otto Group wachse nach wie vor und habe ausreichend Investitionsmittel zur Verfügung; für andere Bereiche des Einzelhandels gelte das nicht. HAMBURG - Die Otto Group hat ihren Konkurrenten Amazon wegen dessen niedriger Steuerzahlungen in der EU scharf angegriffen. (Boerse, 22.05.2019 - 15:06) weiterlesen...

WDH/AKTIE IM FOKUS: Bechtle wieder auf Rekordhoch - Luft könnte aber dünn werden (Im letzten Absatz wurde der Name Baader Bank berichtigt.) (Boerse, 22.05.2019 - 14:44) weiterlesen...

Verbraucherschutzminister beraten über Lebensmittelkennzeichnung. Dabei geht es vor allem um die Kennzeichnung von Lebensmitteln sowie eine Stärkung der Verbraucherrechte gegenüber computergesteuerten Entscheidungen (Algorithmen). Die Ergebnisse wollen Minister und Staatssekretäre an diesem Freitag vorstellen. Dazu werden auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) und Gerd Billen (Grüne), Staatssekretär im Bundesministerium für Verbraucherschutz, erwartet. MAINZ - Mit der Beratung über insgesamt 57 Anträge zu verschiedenen Themen hat am Mittwoch in Mainz die dreitägige Konferenz der Verbraucherschutzminister (VSMK) begonnen. (Boerse, 22.05.2019 - 14:22) weiterlesen...