Tarife, Luftverkehr

Nach Berlin, Düsseldorf, Köln und Stuttgart jetzt Frankfurt: Am Dienstag wird der größte deutsche Flughafen bestreikt.

11.01.2019 - 12:28:24

Luftsicherheitspersonal - Verdi kündigt Streik am Frankfurter Flughafen an

Frankfurt/Berlin - Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main müssen Passagiere mit zahlreichen Ausfällen rechnen.

Die Gewerkschaft Verdi rief das Sicherheitspersonal im laufenden Tarifkonflikt zu einem fast ganztägigen Warnstreik auf. Die Sicherheitsleute sollen die Arbeit von 2.00 bis 20.00 Uhr niederlegen, kündigte die Gewerkschaft am Freitag in Berlin an. Zuvor hatte die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» darüber berichtet.

Es sei «außerdem nicht auszuschließen, dass weitere Flughäfen in den Warnstreik einbezogen werden», hieß es bei Verdi. Die Gewerkschaft begründete die Aktion damit, dass die Arbeitgeber für die rund 23 000 Beschäftigten der Branche «noch immer kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt» hätten.

Erst am Donnerstag hatte ein Warnstreik an drei Airports Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart zu Hunderten Flugstreichungen geführt. Drei Tage zuvor waren das Flugsicherheitspersonal an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld in den Ausstand gegangen.

Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher stellte fest, die Arbeitgeber hätten nach den vorhergehenden Warnstreiks die Möglichkeit gehabt, ein verbessertes Angebot vorzulegen, dazu aber keine Bereitschaft signalisiert. Die hohe Streikbereitschaft der Beschäftigten unterstreiche, dass sie bereit seien, für ihre Forderungen einzutreten.

Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) habe in der jüngsten Verhandlungsrunde am 20./21. Dezember 2018 sein Angebot für eine Entgelterhöhung lediglich von 1,8 auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit erhöht. Die Lohnangleichung für ostdeutsche Bundesländer solle erst nach fünf Jahren beendet sein.

Die Gewerkschaft fordere jedoch eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro brutto, betonte Verdi. Das bislang vorliegende Angebot der Arbeitgeber beläuft sich auf eine Erhöhung von rund 40 Cent. Auf dieser Grundlage sei ein Tarifkompromiss nicht möglich, sagte Roscher. Die Verhandlungen werden am 23. Januar in Berlin fortgesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche. Frankfurt - Flugreisende müssen wegen des Tarifstreits in der Luftsicherheitsbranche vorerst keine weiteren Warnstreiks fürchten. Verdi signalisierte Zuversicht auf baldige Einigung mit den Arbeitgebern. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar in Berlin werde es daher keine weiteren Warnstreiks geben, teilte die Gewerkschaft in Berlin mit. «Wir haben uns zu einer Streikpause entschlossen, nachdem die Arbeitgeber heute signalisiert haben, dass sie in der nächsten Verhandlungsrunde ein abschlussorientiertes Angebot vorlegen werden», sagte Bundesvorstandsmitglied Ute Kittel. Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche (Politik, 17.01.2019 - 18:42) weiterlesen...

Hunderte Flüge ausgefallen - Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm. Mit Warnstreiks an acht Flughäfen legten sie große Teile des Flugverkehrs lahm. Ihre Gewerkschaft droht mit weiteren Arbeitsniederlegungen. Erneut haben die privaten Luftsicherheitsleute ihre Streikmacht demonstriert. (Politik, 15.01.2019 - 19:48) weiterlesen...

Acht Flughäfen betroffen - Warnstreiks der Sicherheitsleute lähmen Flugverkehr. Die Gewerkschaften nutzen ihre Streikmacht und fordern deutliche Lohnerhöhungen. Ohne die privaten Luftsicherheitsassistenten läuft an den Flughäfen wenig. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 16:14) weiterlesen...

Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm. Frankfurt/Main - Ohne Sicherheitskontrollen läuft im Luftverkehr nichts. Wegen erneuter Warnstreiks privater Sicherheitskräfte an acht deutschen Flughäfen sind daher heute hunderte Flüge ausgefallen. Nach Schätzungen des Flughafenverbandes ADV blieben über 200 000 Passagiere am Boden. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt fiel von den mehr als 1200 geplanten Flügen mehr als die Hälfte aus. Verdi- Verhandlungsführer Benjamin Roscher drohte mit neuen Streiks noch vor der nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar, falls ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber ausbleibe. Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm (Politik, 15.01.2019 - 16:00) weiterlesen...

Warnstreiks des Sicherheitspersonals an acht Flughäfen. Die Beschäftigten an den Flughäfen Hamburg, Hannover, Bremen, München, Dresden, Leipzig/Halle und Erfurt sind im Ausstand. Bis 20.00 Uhr sind auch am größten deutschen Airport in Frankfurt/Main etwa 5000 Mitarbeiter zum Warnstreik aufgerufen, die dort für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig sind. Frankfurt- Zehntausende Fluggäste müssen heute gegen ihren Willen am Boden bleiben: An acht deutschen Flughäfen will das Sicherheitspersonal mit Warnstreiks der Forderung nach steigenden Löhnen und einer bundesweit einheitlichen Bezahlung Nachdruck verleihen. (Politik, 15.01.2019 - 07:00) weiterlesen...

Acht Flughäfen betroffen - Warnstreiks behindern Flugverkehr an Flughäfen massiv. Auch vor dem Drehkreuz Frankfurt macht die Gewerkschaft Verdi nicht Halt. Schwere Zeiten für Flugreisende: Der Arbeitskampf des Sicherheitspersonals trifft gleich acht deutsche Flughäfen. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 06:33) weiterlesen...