Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Ifo

Nach Angaben des Münchener Ifo-Instituts verläuft der Absturz der deutschen Wirtschaft im Zuge der Coronakrise glimpflicher als gedacht.

22.09.2020 - 12:53:33

Ifo: Wirtschaft schrumpft weniger als erwartet

Sie werde in diesem Jahr um 5,2 Prozent schrumpfen, teilte das Institut am Dienstag mit. Im Sommer hatten die Forscher noch -6,7 Prozent vorhergesagt.

"Der Rückgang im zweiten Quartal und die Erholung derzeit verlaufen günstiger als wir erwartet hatten", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Dafür wird das Wachstum der Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr voraussichtlich geringer ausfallen: Das Ifo-Institut rechnet nun mit 5,1 Prozent statt 6,4 Prozent. Im Jahr 2022 erwartet das Institut +1,7 Prozent. "Die Unsicherheit bei den Prognosen ist sehr groß, weil niemand weiß, wie die Corona-Pandemie weiter verläuft, ob es nicht doch noch einen harten Brexit gibt und ob die Handelskriege beigelegt werden", so Wollmershäuser.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dehoga für Ausweitung und Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert eine Ausweitung und Verlängerung der beschlossenen Mehrwertsteuersenkung. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 00:08) weiterlesen...

Außenhandelspräsident verlangt härtere Maßnahmen gegen Pandemie Der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, hat härtere Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung gefordert. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 00:08) weiterlesen...

Wirtschaftsminister relativiert Wachstumsprognose für 2021 Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die optimistische Wachstumsprognose für das kommende Jahr relativiert. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 01:03) weiterlesen...

IWF-Chefin lobt Coronakrisenmanagement der EU Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, stellt dem Krisenmanagement der EU in der Pandemie ein gutes Zeugnis aus. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 00:03) weiterlesen...

Designierter Gesamtmetall-Chef für teils unentlohnte Mehrarbeit Der designierte Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, hat sich dafür ausgesprochen, dass Arbeitnehmer Mehrarbeit teilweise ohne Lohnaufschlag leisten sollen. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 00:02) weiterlesen...

Haseloff: Zweiten Lockdown könnten wir nicht verkraften Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), warnt eindringlich vor einem zweiten Lockdown. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 14:12) weiterlesen...