Energie, Bundesnetzagentur

Nach Angaben der Bundesnetzagentur könnten die deutschen AKW wegen eines drohenden Strommangels in Europa länger am Netz bleiben müssen.

27.08.2022 - 12:26:54

Bundesnetzagentur hält längere AKW-Laufzeiten für vielleicht nötig

"In den laufenden Stresstests geht es um die Frage, ob unsere Atomkraftwerke länger am Netz bleiben müssen, um im Winter Strombedarfe bei uns und in Europa zu decken", sagte Behördenpräsident Klaus Müller der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Das wird gerade von den Übertragungsnetzbetreibern sehr gründlich durchgerechnet."

Zurzeit werde in Deutschland "zu viel Gas verstromt, vor allem, um Frankreich zu helfen, weil dort wegen der Probleme mit den dortigen Atomkraftwerken nicht genug Strom erzeugt werden kann", erklärte Müller. Gegen eine Gasmangellage in Deutschland könnte Atomkraft "nicht helfen, denn wir benötigen das Gas als Grundstoff in der chemischen Industrie und für die Kraft-Wärme-Kopplung, also zum Heizen. Für beides ist Atomstrom kein Ersatz."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CDU-Chef erwartet Stromausfälle in Deutschland Der CDU-Vorsitzende und Oppositionsführer im Bundestag, Friedrich Merz, erwartet, dass es in Deutschland in der Zukunft zu Blackouts kommt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 00:03) weiterlesen...

Druckabfall in Pipeline Nord Stream 1 - beide Gasröhren betroffen. Beide Röhren sind betroffen, teilte ein Sprecher des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur mit. Einer für Netzbetreiber verpflichtenden Marktinformation zufolge ist die Kapazität der Pipeline ungeplant auf null gesunken. Die Ursache wird den Unternehmensangaben zufolge aktuell untersucht. LUBMIN - Der Betreiber der Gaspipeline Nord Stream 1 hat einen Druckabfall in der deutsch-russischen Energietrasse festgestellt. (Boerse, 26.09.2022 - 22:25) weiterlesen...

Fratzscher empfiehlt Gaspreisdeckel für anderthalb Jahre Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), hat sich für einen Gaspreisdeckel ausgesprochen, der pauschal 80 Prozent des Gasverbrauchs eines Haushalts abdeckt. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 21:29) weiterlesen...

Bundesbürger sollen vor Strom- und Gassperren geschützt werden. Das sagte Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) am Montag in Berlin. So sollten die Menschen etwa davor geschützt werden, "dass ihnen kurzfristig lebenswichtige Verträge gekündigt werden". Wichtig sei es, "dass wir Strom- und Gassperren aufgrund der Energiekrise, die wir gegenwärtig haben, verhindern", so Lemke auf dem digitalen Deutschen Verbrauchertag weiter. BERLIN - Die Bundesregierung will die Menschen in Deutschland vor Strom- und Gassperren sowie der Kündigung wichtiger Verträge im Zuge der Energiepreiskrise schützen. (Boerse, 26.09.2022 - 16:48) weiterlesen...

Mögliches Leck an Nord Stream 2: DUH sieht geringe Umweltgefahr. Erdgas sei Methan, welches sich teilweise im Wasser löse und nicht giftig sei, sagte ein DUH-Sprecher am Montag in Berlin. Je größer die Wassertiefe, in der Gas frei werde, desto höher sei der Anteil des Treibhausgases, der sich im Wasser löse. LUBMIN - Ein Leck an der Gaspipeline Nord Stream 2 hätte nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wenig Auswirkungen auf die Meeresumwelt in der Ostsee. (Boerse, 26.09.2022 - 16:14) weiterlesen...

Ministeriumskreise: 'Geordnete Ablösung' der Gasumlage sinnvoll. Das verlautete am Montag aus Ministeriumskreisen in Berlin. Wichtig sei dabei aber eine alternative Finanzierung, um die Stabilisierung der Gasmärkte sicherzustellen. Darüber werde in der Regierung und in der Koalition gesprochen. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hält eine "geordnete Ablösung" der Gasumlage für sinnvoll. (Boerse, 26.09.2022 - 15:20) weiterlesen...