Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

Mutmaßlicher Täter gesteht am Telefon

21.12.2020 - 19:48:58

Mutmaßlicher Täter gesteht am Telefon. MOSKAU - Vier Monate nach seiner Vergiftung hat Kremlgegner Alexej Nawalny nach eigenen Angaben mit dem mutmaßlichen Täter telefoniert. Der Oppositionelle veröffentlichte am Montag auf Youtube den Mitschnitt eines Telefonats mit einem mutmaßlichen Agenten des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB, der darin den Anschlag einräumte. Nawalny gab sich in dem Gespräch am 14. Dezember als Assistent des Chefs des russischen Sicherheitsrats aus, um das Vertrauen des FSB-Mitarbeiters zu gewinnen. Der Anruf erfolgte im Zuge einer Recherche mehrerer Medien, darunter des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Demnach war ein "Killerkommando" des FSB jahrelang auf Nawalny angesetzt gewesen.

MOSKAU - Vier Monate nach seiner Vergiftung hat Kremlgegner Alexej Nawalny nach eigenen Angaben mit einem mutmaßlichen Täter telefoniert. Der Oppositionelle veröffentlichte am Montag auf Youtube den Mitschnitt eines Telefonats mit einem angeblichen Agenten des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB, der darin den Anschlag einräumte. Nawalny gab sich in dem Gespräch am 14. Dezember als Assistent des Chefs des russischen Sicherheitsrats aus, um das Vertrauen des FSB-Mitarbeiters zu gewinnen. Der Anruf erfolgte im Zuge einer Recherche mehrerer Medien, darunter des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Demnach war ein "Killerkommando" des FSB jahrelang auf Nawalny angesetzt gewesen.

Nawalny war im August auf einem Inlandsflug in Sibirien zusammengebrochen. Die Befunde mehrerer westlicher Labore wiesen später in seinem Organismus den Kampfstoff Nowitschok nach. Der mutmaßliche FSB-Mann sagte in dem nun veröffentlichten Telefonat, das Gift sei an der Innenseite von Nawalnys Unterhose angebracht gewesen.

Der 44-jährige Oppositionelle habe wohl nur deshalb überlebt, weil der Flug nicht lange genug gedauert habe und Sanitäter ihn so schnell versorgt hätten, erzählte der Mann. Als Nawalny zusammenbrach, brachte der Pilot das Flugzeug in Omsk auf den Boden, wo der Kremlgegner ins Krankenhaus gebracht wurde. Eine solche "Verkettung von Ereignissen" sei "der schlimmste Faktor, der bei unserer Arbeit passieren kann", meinte der Mann am Telefon.

Nawalny hatte seinem Gesprächspartner erklärt, dass er für Sicherheitsratschef Nikolai Patruschew das missglückte Attentat aufarbeiten müsse. Er führte das Telefonat von Deutschland aus, weil er sich dort nach einer wochenlangen Behandlung in der Berliner Charité noch zur Reha aufhält, um wieder zu Kräften zu kommen.

Der FSB reagierte am Abend auf die Veröffentlichung: Es handele sich um eine Fälschung, teilte der Geheimdienst nach Angaben der Staatsagentur Ria Nowosti mit. Die "sogenannten Untersuchungen" Nawalnys seien eine "geplante Provokation zur Diskreditierung des russischen FSB". Es würden Ermittlungen eingeleitet.

Nawalny hatte Kremlchef Wladimir Putin immer wieder als Drahtzieher des Auftragsmordes bezeichnet. An der Wohnadresse des bloßgestellten Tatverdächtigen in Moskau gab es ein großes Polizeiaufgebot, wie Nawalnys Mitarbeiterin Ljubow Sobol bei Twitter zeigte. Später am Abend wurde Sobol festgenommen, auch das filmte sie. Auf dem Video ist außerdem zu sehen, dass mehrere Journalisten vor Ort waren.

In der vergangenen Woche hatten mehrere Medien Rechercheergebnisse veröffentlicht, denen zufolge mindestens acht russische Geheimdienstagenten den Anschlag auf Nawalny verübt haben sollen. Auf seiner großen Jahrespressekonferenz sprach Präsident Wladimir Putin anschließend zwar von einer Beobachtung Nawalnys durch russische Geheimdienstler - eine Vergiftung wies er aber klar zurück. "Wenn das jemand gewollt hätte, dann hätte er das auch zu Ende geführt", sagte Putin mit Blick auf die Mordvorwürfe.

Nawalny selbst, sein Stab, aber auch viele Experten werteten bereits diese Worte Putins als Teilgeständnis. Russland hatte eine Vergiftung des Putin-Gegners bestritten und erklärt, alle Nowitschok-Vorräte vernichtet zu haben. Teile der russischen Führung warfen sogar westlichen Geheimdiensten vor, den Fall konstruiert zu haben, um Moskau international an den Pranger zu stellen und zu bestrafen. Die EU hat wegen der Vergiftung Sanktionen gegen Russland erlassen.

Deutschland hatte Russland wiederholt aufgerufen, das Verbrechen aufzuklären. Russland hingegen forderte Beweise dafür, dass es eine Vergiftung mit Nowitschok gegeben habe. Nawalny verlangte auch die Rückgabe seiner Kleidung, die er an dem Tag seiner Vergiftung getragen hatte und die in Russland zurückgeblieben sei. "Die haben wir auch ausgewaschen", sagte der mutmaßliche FSBler am Telefon auf Nawalnys Frage nach der Hose. "Sie ist auch sauber, alles ist okay damit."

Das Video mit dem Telefonat selbst war drei Stunden nach der Veröffentlichung bereits mehr als eine halbe Million Mal aufgerufen worden. Immer wieder gerät der Mann in dem rund eine Dreiviertelstunde dauernden Gespräch ins Stocken, doch Nawalny - Deckname Maxim - bleibt beharrlich: Er brauche nur "zwei Absätze" für einen ersten, vorläufigen Bericht. Ob er auch andere Männer anrufe? - "Aber natürlich." Und ob es nichts ausmache, über solche Dinge am Telefon zu sprechen? - "Aber wir haben doch nichts Besonderes besprochen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunderte demonstrieren in Dublin teils gewaltsam gegen Lockdown. Zu Zusammenstößen mit der Polizei kam es nach Angaben der irischen Rundfunksenders RTÉ, als Demonstranten versuchten, zu einem zentral gelegenen Park durchzudringen. Mehrere Menschen wurden demnach festgenommen. DUBLIN - Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin teils gewaltsam gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. (Boerse, 27.02.2021 - 19:03) weiterlesen...

Corona-Krise: Österreich und Dänemark für Zusammenarbeit mit Israel. WIEN - Österreich und Dänemark wollen mit Israel eine enge Zusammenarbeit bei der Erforschung und Produktion von Impfstoffen sowie Medikamenten vereinbaren. Dazu werde er mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am 4. März Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu besuchen, teilte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz am Samstag mit. "Unsere 1. Priorität ist es, die Produktion und Beschaffung von Impfstoffen für die Zukunft zu beschleunigen", so Kurz auf Twitter. Ziel müsse es sein, sich auch angesichts möglicher weiterer Mutationen auf die Phase nach dem Sommer vorzubereiten. Corona-Krise: Österreich und Dänemark für Zusammenarbeit mit Israel (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:44) weiterlesen...

Lockern trotz steigender Zahlen?. Bereits am Samstag stieg die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner um 1,2 auf 63,8. Das meldete das Robert Koch-Institut (RKI). Die Inzidenz war infolge des Lockdowns bis Mitte Februar gesunken - auf 57,4 zum Ende der zweiten Februarwoche. Seit vergangenen Sonntag lag sie dann wieder bis auf einen Tag konstant über 60. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen zu möglichen Öffnungsschritten in der Corona-Pandemie steigen die zentralen Kennzahlen weiter an. (Boerse, 27.02.2021 - 18:41) weiterlesen...

Biden verschärft Kurs gegen Riad - keine Sanktionen gegen Kronprinzen. Im Zusammenhang mit dem Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im Oktober 2018 verkündete die Biden-Regierung am Freitag (Ortszeit) Sanktionen, von denen Kronprinz Mohammed bin Salman aber verschont blieb. Kurz zuvor hatte das Büro der US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines einen bisher unter Verschluss gehaltenen Bericht zu dem Fall veröffentlicht. Aus ihm geht hervor, dass der Kronprinz die Operation zur Gefangennahme oder Tötung Khashoggis im saudischen Konsulat in Istanbul nach Einschätzung der US-Geheimdienste genehmigt hatte. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden hat den Kurs gegenüber Saudi-Arabien in einer Abkehr von der Politik seines Vorgängers Donald Trump drastisch verschärft. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:36) weiterlesen...

POLITIK: Erster Auftritt Trumps seit Auszug aus dem Weißen Haus. Der Republikaner ist als Redner bei der der jährlichen Konferenz CPAC, einer Veranstaltung konservativer Aktivisten, in Orlando im Bundesstaat Florida vorgesehen. Der Sender Fox News - der zu den CPAC-Sponsoren gehört - berichtete, Trump werde scharfe Kritik an der Politik seines demokratischen Nachfolgers Joe Biden üben. Erwartet werde, dass Trump in seiner Ansprache eine mögliche Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2024 erwähne, aber nicht formell verkünde. WASHINGTON - Der ehemalige US-Präsident Donald Trump tritt am Sonntag (21.40 MEZ) erstmals seit seinem Auszug aus dem Weißen Haus mit einer Ansprache in der Öffentlichkeit auf. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:24) weiterlesen...

Italien verschärft Corona-Regeln - deutliche Lockerung auf Sardinien. Für die süditalienischen Regionen Basilikata und Molise gelten dann ein Lockdown, in der wirtschaftsstarken Lombardei sowie den Marchen und dem Piemont die mittel-strengen Regeln der Orangen Zone. Dazu unterzeichnete Gesundheitsminister Roberto Speranza eine Verordnung, wie sein Ministerium am Samstag in Rom mitteilte. ROM - Italien will ab Montag die Corona-Beschränkungen in einigen Teilen des Landes verschärfen. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:21) weiterlesen...